Stand: 17.12.2019 15:07 Uhr

65 Jahre Orgelwerkstatt Ahrend

Keine andere Orgelwerkstatt hat so viele Erfahrungen mit Schnitger-Orgeln sammeln können wie die Orgelwerkstatt Ahrend in Leer-Loga (Ostfriesland). Am 16. November 2019 fand hier ein großes Orgelfest statt, das viele Gäste und Wegbegleiter mit Jürgen Ahrend und seinem Sohn Hendrik zusammenführte.

Vor 65 Jahren wurde die Orgelwerkstatt Ahrend in Leer gegründet und hat seither einen großen Einfluss auf den Orgelbau in aller Welt ausgeübt. Das betrifft die Restaurierungspraxis ebenso wie den zeitgenössischen Orgelstil. Seit 2005 wird die Werkstatt von Hendrik Ahrend geführt, der wie sein Vater allein für die Intonation zuständig ist. Die Werkliste umfasst inzwischen 218 Instrumente. Der Standort in der an historischen Orgeln besonders reichen Region Ostfriesland erwies sich dabei als besonderer Glücksfall.

Der Orgelbauer Jürgen Ahrend © Hans-Heinrich Raab Foto: Hans-Heinrich Raab
AUDIO: Jürgen Ahrend über St.Jacobi (7 Min)

Regional und international

Bereits in den ersten Jahren wurden Instrumente auch in die Niederlande geliefert. Das war erstaunlich, da die Kriegsereignisse in den Niederlanden lange nicht vergessen waren und die deutschen Erzeugnisse des Billigorgelbaus keinen guten Ruf genossen. Später wurden Instrumente auch in andere europäische Länder, in die USA sowie nach Kanada, Japan und Australien geliefert. Es entstand ein globales Netzwerk von modernen Orgeln mit den klanglichen Qualitäten historischer Werke und einer sicheren Funktion auch unter extremen klimatischen Bedingungen. Die Instrumente im Musée des Augustins in Toulouse, in der Reid-Concerthall in Edinburgh und in San Simpliciano in Milano wurden im europäischen Rahmen zu maßstabgebenden Beispielen des zeitgenössischen, historisch orientierten Orgelbaus.

Prinzip der Nachhaltigkeit

Von Anfang an haben Jürgen Ahrend und Gerhard Brunzema die Größe der Werkstatt zunächst auf sechs, später auf zehn Mitarbeiter begrenzt, die alle Bestandteile der Orgel selbst herstellen. Das gilt vor allem für die Pfeifen, was seither ein wesentlicher Faktor für die Klangqualität und eine vorzügliche Stimmhaltung ist. Die durchdachte Werkstattorganisation garantiert eine rechtzeitige Fertigstellung der Instrumente vor der Ablieferung und eine gut bemessene Zeit für die Intonation, die immer von Jürgen Ahrend selbst ausgeführt wurde; Hendrik Ahrend blieb diesem Prinzip bis heute treu.

Restaurierte Schnitger-Orgeln

Von den 19 norddeutschen Schnitger-Orgeln, die NDR Kutlur in der Sendereihe zum 300. Todestag von Arp Schnitger vorgestellt haben, wurden allein fünf in der Werkstatt Ahrend restauriert (Stade, Weener, Norden, Hamburg und Hollern). Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang auch die Orgel der Martinikerk von Groningen.

Die Pfeifen verlassen in einem bereits klingenden Zustand die Pfeifenwerkstatt, was den Vorbildern aus dem alten Orgelbau entspricht. Auch bei Arp Schnitger verließen die Pfeifen die Pfeifenwerkstatt in einem fast fertigen Zustand und benötigten vor Ort offenbar nur eine Angleichung in den Stärkeverhältnissen und eine endgültige Stimmung, wodurch auch die für heutige Verhältnisse sehr kurzen Zeiten zwischen Anlieferung und Abnahme zu erklären sind

Überblick
die Arp Schnitger-Orgel in Grasberg © NDR Foto: Hans-Heinrich Raab

Arp Schnitger - Ein Stradivari der Orgel

Norddeutschland ist Orgelland. Und viele dieser Orgeln tragen einen großen Namen: Arp Schnitger. Zu seinem 300. Todestag stellt Harald Vogel die Schnitger-Orgeln in zwölf Sendungen vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 29.12.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Kultur

Blick auf den Stadthafen der Hansestadt Rostock. © picture alliance / Zoonar Foto: Rico Ködder

Rostock: Wie wird das Archäologische Landesmuseum aussehen?

In Rostock soll in den kommenden Jahren ein Archäologisches Landesmuseum entstehen. 20 Architekturbüros konkurrieren um den Auftrag. mehr