Das Gespräch

Gast: Silke Muschitz

Samstag, 12. Dezember 2020, 18:00 bis 18:30 Uhr

Silke Muschitz hat einen ungewöhnlichen Beruf und einen erstaunlichen Lebensweg. Sie kam in Salzburg zur Welt, nicht weit von Alpengipfeln, doch schon als 15-Jährige zog es sie ans Meer. In Lübeck-Travemünde und Washington D.C. schloss sie ihre nautische Ausbildung als Erste Offizierin ab und erwarb das Kapitäns-Patent. Nach einigen Jahren auf "Großer Fahrt" und Verantwortung für Containerschiffe bei einer der weltweit größten Reedereien managt sie jetzt von Hamburg aus das zur See fahrende Personal bei Hapag Lloyd. Die Erfahrung zur See hilft ihr dabei - und ihr pragmatischer Umgang mit Rollenklischees: "Ich denke, Frauen sind hier und da etwas empathischer, sehen das Ganze auch aus einem anderen Blickwinkel als ein Mann. Ich sehe mich da als Teamchefin in der Verantwortung, dass ich mir beide Seiten anhöre und dass wir einen guten Kompromiss finden."

Silke Muschitz © picture alliance / dpa Foto: Angelika Warmuth
Schiffe hätten sie schon immer fasziniert, sagt Silke Muschitz.

An Bord lässt sich Silke Muschitz gern als "Frau Kapitän" anreden. An Land aber, mitten in der Corona-Pandemie, ist ihr diplomatisches Geschick gefragt, etwa, wenn sie Flüge für auf Reede gestrandete Seeleute organisiert, die zu ihren Familien wollen oder zu Schiffen, die ohne sie nicht auslaufen könnten. Wegen all dieser Talente ist die junge Diplomatentochter aus Österreich als erste Frau überhaupt in die altehrwürdige "Schiffergesellschaft zu Lübeck" aufgenommen worden. Dass auch das moderne Leben an Bord nicht aus alten Klischees besteht, versteht man spätestens dann, wenn Silke Muschitz verrät, was ihr auf See beim Entspannen hilft: Fernsehen, das Kartenspiel oder Alkohol sind es jedenfalls nicht.

Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.