Shirin Ebadi © picture alliance / Eventpress Rekdal

Tage des Exils: Auftakt-Gespräch mit Shirin Ebadi

Stand: 07.04.2021 05:24 Uhr

Zum vierten Mal lädt die Körber-Stiftung zu den "Tagen des Exils". Vom 6. April bis 7. Mai beteiligen sich 60 Organisationen und Einrichtungen an dem Programm, mehr als 30 Veranstaltungen sind online geplant.

Tausende Menschen leben in Deutschland im Exil, unter ihnen viele Medienschaffende, Künstlerinnen und Künstler, politisch Aktive, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Zivilgesellschaft. Sie haben ihre Heimatländer verlassen, um sich vor Bedrohungen und Verfolgung zu retten. Die Neuangekommenen wünschen sich, die Gesellschaft hier mit ihren Erfahrungen und ihrem Können zu bereichern. Für viele prägt jedoch zugleich ein Gefühl der Zerrissenheit das Leben im Exil - nach dem tiefen Einschnitt müssen sie sich neu orientieren, um wirklich ankommen zu können. Dieses Spannungsfeld zwischen Sehnsucht, Orientierung und Neustart ist das verbindende Element der Veranstaltungsreihe "Tage des Exils". Mit dem Format fördert die Körber-Stiftung seit 2016 das Zusammenwachsen zwischen Exilierten und Alteingesessenen in der Stadt

Weitere Informationen
Sven Tetzlaff © Claudia Höhne Foto: Claudia Höhne

Tage des Exils: Veranstalter Sven Tetzlaff im Gespräch

Die Veranstaltungsreihe bietet - digital oder analog - Ausstellungen, Theateraufführungen, Konzerte, Diskussionen, Lesungen und Filme. mehr

Kampf für Demokratie und Menschenrechte

Zum Auftakt diskutierte am Dienstag Shirin Ebadi, Schirmherrin der "Tage des Exils", mit Jan Ehlert über Freiheit, den langen Weg dorthin, sowie ihr Leben im Exil. Ebadi ist iranische Juristin und Menschenrechtsaktivistin. 2003 wurde sie für ihren Einsatz für Demokratie, Frauen- und Kinderrechte mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. In den folgenden Jahren setzten die iranischen Behörden sie immer stärker unter Druck. In ihrem 2016 erschienenen Buch "Bis wir frei sind" schildert sie ihren Kampf für Demokratie und Menschenrechte. Seit 2009 führt Ebadi deshalb ihre Arbeit aus dem Exil in London fort.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 06.04.2021 | 18:00 Uhr