Stand: 12.06.2019 19:50 Uhr

Rolf Petersen verlässt die Fritz-Reuter-Bühne

von Rainer Schobeß

Bild vergrößern
Der gebürtige Schleswig-Holsteiner Rolf Petersen kehrt zu seinen Wurzeln zurück. (Archivbild)

Der Direktor der Schweriner Fritz-Reuter-Bühne verlässt das Mecklenburgische Staatstheater. Rolf Petersen geht 2020 zum Schleswig-Holsteinischen Landestheater in Rendsburg.

Wechsel nach Rendsburg zur Spielzeit 2020/21

Erst vor einem Monat stellte Rolf Petersen den Plan für die nächste Spielzeit der Fritz-Reuter-Bühne vor. Und er bleibt dem Ensemble in der kommenden Saison auch noch erhalten. Zur Spielzeit 2020/21 aber übernimmt er den Posten des Schauspieldirektors am Schleswig-Holsteinischen Landestheater in Rendsburg.

Rückkehr zu den früheren Vorbildern

Petersen kehrt damit zurück zu seinen Wurzeln. In Neumünster wurde er 1963 geboren. Dort spielte er als jugendlicher Amateur bei der Niederdeutschen Bühne. Und bewunderte die Profis, wenn das Landestheater zu Gastspielen in seine Heimatstadt kam: "Ich freue mich auf das Schleswig-Holsteinische Landestheater, mit dem ich meine ersten Theater-Erlebnisse verbinde: Damals als junger Mann noch im Corso-Theater in Neumünster. Und meine ganzen Theaterbesuche waren eigentlich immer die Schauspielaufführungen vom Schleswig-Holsteinischen Landestheater."

Gemischte Gefühle beim Schweriner Ensemble

Lars Tietje, der Generalintendant des Mecklenburgischen Staatstheaters sagte im Gespräch mit NDR 1 Radio MV, er freue sich für Rolf Petersen, der in Rendsburg eine anspruchsvolle Aufgabe übernehme. Er werde in Schwerin eine große Lücke hinterlassen. So sieht es auch das Ensemble, sagt die Dramaturgin der Fritz-Reuter-Bühne, Tina Landgraf: "Das ist eine große Herausforderung, das ist eine wahnsinnige Chance, da etwas aufzubauen als Schauspieldirektor. Wir verstehen das natürlich, aber es ist ein lachendes und ein weinendes Auge. Für die Fritz-Reuter-Bühne und für uns ist es sehr schade."

Seit 2003 Direktor der Fritz-Reuter-Bühne

Aber noch bleibt Rolf Petersen in Schwerin. Bis Mitte Juli läuft die aktuelle Saison - Ende August beginnt dann Rolf Petersens letzte Spielzeit in Schwerin. Vor 16 Jahren wurde er Direktor der plattdeutschen Profibühne am Mecklenburgischen Staatstheater. Seither hat er dafür gesorgt, dass sein Ensemble neben Vorstellungen in Schwerin viele Gastspiele in Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus gegeben hat.

Weitere Informationen

Staatstheater stellt Spielplan 2019/2020 vor

15.05.2019 11:00 Uhr

32 Theaterpremieren und 20 Konzerte in Schwerin und Parchim stehen auf dem Programm des Mecklenburgischen Staatstheaters. Darunter: Beethovens Oper "Fidelio" und das Musical "Chess". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.06.2019 | 19:35 Uhr