Einfahrt zum Kulturzentrum Faust in Hannover © NDR Foto: Agnes Bührig

"Leben im Lockdown:" Kulturzentrum Faust macht Faust-TV

Stand: 21.01.2021 06:00 Uhr

Mit seiner Sendereihe Faust-TV will das Kulturzentrum Faust in Hannover ein Lebenszeichen aus der Krise senden. Es gibt schon 21 mehrstündige, gestreamte Veranstaltungen mit Musik und Gesprächen.

Einfahrt zum Kulturzentrum Faust in Hannover © NDR Foto: Agnes Bührig
Beitrag anhören 4 Min

von Agnes Bührig

Auszubildende Nicole Steeneveld mit einem Veranstaltungstechniker an einem Mischpult © NDR Foto: Agnes Bührig
Die Auszubildende Nicole Steeneveld übt mit Veranstaltungstechniker Gawen Bennewitz am Mischpult.

Nicole Steeneveld wuchtet ein mächtiges Mischpult auf einen Tisch im hinteren Bereich der großen Veranstaltungshalle des Kulturzentrums Faust. Normalerweise wird damit der Ton für bis zu 650 Gäste gesteuert. Jetzt wird es ab und zu rausgeholt, damit die Veranstaltungstechnikerin im zweiten Lehrjahr nicht aus der Übung kommt. Seit Beginn der Pandemie seien neue Kenntnisse gefragt gewesen, berichtet die Auszubildende: "Ich habe nicht mehr nur Lichttechnik gemacht und die Bühne aufgebaut, sondern auch ganz viel mit Kameras gearbeitet und Videos aufgenommen: Wie steht jemand, wo muss ich drauf achten, wie setze ich was in Szene?"

Sendung mit Interviews und Einspielfilmen

Es war ein Lebenszeichen aus der Pandemie: Im Frühjahr letzten Jahres hatten sie die Idee, Musikerinnen und Musiker, die nicht auftreten dürfen, auf die Bühne zu bitten und diesen Auftritt dann im Internet zu streamen. Doch schon bald war klar, dass das auf die Dauer nicht reichen würde, um das Publikum bei der Stange zu halten, sagt Produzent Tino Wulf, der den Geschäftsbereich Faust-TV heute leitet: "Am Anfang war der Markt ziemlich übersättigt mit DJ-Live-Streamings, was sich aber ziemlich schnell verbraucht hat - irgendwann guckt sich keiner mehr ein dreistündiges DJ-Set an. Und dann haben wir uns das Alleinstellungsmerkmal genommen, dass wir eben auch Interviews und andere Inhalte in unserer Sendung platziert haben. Wir haben Einspieler gedreht, kurze Filme produziert." Außerdem kamen diverse Interviewgäste in die Sendung.

Kulturschaffenden eine Stimme geben

Auf diese Weise wird Faust-TV auch zu einem Ort, an dem die Auswirkungen der Pandemie diskutiert werden - mit Gästen aus Politik und Gesellschaft. Eine Projektförderung macht es am Ende möglich, die Technik anzuschaffen, um weiterzumachen. Kolleginnen und Kollegen werden in Workshops geschult. Daraus wird ein eigener Geschäftsbereich, denn sie haben neben Equipment und Knowhow in der ehemaligen Fabrik auch die passenden Räumlichkeiten, sagt Pressesprecher Jörg Smotlacha. Nun wollen sie auch stärker in die Stadtteile schauen, erklärt er: "Insgesamt muss es darum gehen, daran zu erinnern, dass Kultur nicht vergessen werden darf. Dass wir und alle anderen Kulturschaffenden eine Stimme benötigen, ist eine wichtige Forderung, auch an die Politik. Und das soll auch da eine Rolle spielen."

Auszubildenden Lernmöglichkeiten bieten

Eingang zum Kulturzentrum Faust mit Graffiti und Wegweiser © NDR Foto: Agnes Bührig
Keine Auftritte, keine Gäste, keine Einnahmen. Zur Zeit fehlt dem Kulturzentrum eine Perspektive.

Faust-TV könne das Kulturzentrum Faust nicht retten. Die fehlenden Aussichten, wann wieder Präsenzveranstaltungen möglich sind, sind für einen Betrieb, der sonst ein bis zwei Jahre im Voraus plant, sehr schwierig. Die Einnahmen durch Vermietung und Produktion im Streaming-Segment aber halten sie über Wasser und geben den Auszubildenden die Möglichkeit, etwas zu lernen. Und nicht zuletzt bieten sie die Chance, die Außendarstellung des Kulturzentrums zu verbessern, sagt Tino Wulf: "Wir wollen es natürlich nutzen, um uns medial ein bisschen besser aufzustellen, also eigene Werbefilme produzieren, Partyteaser und solche Geschichten. Wir wollen einen neuen Social-Media-Auftritt planen, haben dazu auch einen Workshop bekommen, weil Faust da schon Defizite hatte. Durch die Projektgelder haben wir die Chance bekommen, uns neu zu digitalisieren."  

Weitere Informationen
Martin Turowski steht mit Staubsauger auf der Bühne seines Kinos © NDR Foto: Hauke Bülow

"Leben im Lockdown": Das Kino "Burgtheater" in Ratzeburg

Trotz Kino-Schließung nutzen die Macher des Burgtheaters in Ratzeburg die Zeit im Lockdown, um ihr Kino umzubauen. mehr

Nahaufnahme von Händen die auf einer Gitarre spielen © picture alliance / Zoonar Foto: Kidsada Manchinda

"Leben im Lockdown": Online-Gitarrenlehrer Michael Hüneke

Viele Musikschullehrer und - lehrerinnen sind auf Online-Unterricht umgestiegen. So auch Michael Hüneke aus Sörup. mehr

Kat Alder lernt mit Sohn am Wohnzimmertisch © NDR.de Foto: Anina Pommerenke

Kat Alder jongliert zwischen Homeoffice und Homeschooling

Lässt sich Heim-Beschulung und Heim-Arbeit eigentlich unter einen Hut bringen? Ein Hausbesuch bei einer Kulturmanagerin. mehr

Vater und Tochter leihen sich am Hinterausgang der Kinderbibliothek Bücher aus. © NDR/Helgard Füchsel Foto: Helgard Füchsel

"Leben im Lockdown": Ausleihservice in Bibliothek Oldenburg

Bibliotheken bieten im Lockdown weiter ihren Service an. So auch die Bibliothek in Oldenburg. Einige Bücher sind besonders gefragt. mehr

Der Pianist Mario Häring © NDR Foto: Miriam Stolzenwald

Pianist Mario Häring entdeckt alte Leidenschaften wieder

Der Pianist Mario Häring nutzt die Zeit des Lockdowns zu Hause, um einigen alten und neuen Leidenschaften nachzugehen. mehr

Sonja Anders blickt in die Kamera © picture alliance/Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau

Schauspiel Hannover: "Wer sind wir im Digitalen?"

Mit vielen Ideen will Intendantin Sonja Anders vom Schauspiel Hannover die digitale Bühne am Theater weiter ausbauen. mehr

Schuhe eines Wanderers vor einem Sonnenuntergang © imago images / Addictive Stock

"Leben im Lockdown": Wandern als Familienausgleich

Schwierige Zeiten für coronakonforme Familienhobbys. Eine Familie aus Rostock ist allerdings fündig geworden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 21.01.2021 | 07:40 Uhr