Martin Turowski steht mit Staubsauger auf der Bühne seines Kinos © NDR Foto: Hauke Bülow

"Leben im Lockdown": Das Kino "Burgtheater" in Ratzeburg

Stand: 19.01.2021 13:27 Uhr

Trotz Kino-Schließung legen die Macher des Burgtheater in Ratzeburg nicht die Hände in den Schoß. Sie nutzen die Zeit für umfangreiche Umbauarbeiten.

Martin Turowski steht mit Staubsauger auf der Bühne seines Kinos © NDR Foto: Hauke Bülow
Beitrag anhören 3 Min

von Hauke Bülow

"Flatsch" - noch eine Kelle gelber Teppichkleber landet auf dem Fußboden des "Großen Hauses", dem größten Saal des Ratzeburger Burgtheaters. Handwerker in weißen Latzhosen schneiden den neuen roten Teppich für den Kinosaal zu und pressen ihn mit einer Teppichwalze fest. Sämtliche Sitze sind bereits aus dem Saal rausgeflogen, die neuen werden bald eingebaut. Und das mitten in der "Corona-Zeit", in der die Filmtheater in Deutschland kaum Geld einnehmen.

"Viele Kinos wissen überhaupt nicht, wie es weitergeht", sagt Martin Turowski, der Chef des Ratzeburger Burgtheaters, und ergänzt: "Und ich sage es auch ganz offen: Für uns gab es eine Grundsatzentscheidung vor einem halben Jahr. Soll man aufhören? Oder richtig weitermachen? Und die Entscheidung ist sehr schnell gefallen für 'richtig weitermachen', logischerweise." Und mit "richtig weitermachen" meint der Kinobetreiber, das gesamte Kino - Baujahr 1950 - auf Vordermann zu bringen.

Kinobetreiber Turowski packt selbst mit an

Rund eine halbe Million Euro fließen in den Umbau und die Renovierung, insbesondere des großen Saals: "Da müssen wir alles anfassen. Der ganze Fußboden muss weg, es muss gestrichen werden. Der Samt an den Wänden muss gereinigt werden. Und bei einem alten Gebäude ist es so, wenn man etwas anfängt, dann merkt man erst, was man noch zusätzlich machen muss, was man vorher noch überhaupt nicht bedacht hat."

Immer wieder packt Turowski auch selbst mit an, unterstützt die Handwerker im Kino. Aber nicht nur der Kinobetreiber hilft, wo er kann. Auch die Kinogänger selbst unterstützen ihr Filmhaus. Denn die Einnahmeausfälle der vergangenen Monate haben Löcher in die Kinokasse gerissen, erklärt Turowski: "Die Hilfsprogramme funktionieren nur bedingt. Aber ich möchte auch schon sagen, dass ich froh bin in Deutschland zu sein und sehr stolz bin, dass es schon Hilfen gab. Und natürlich können sie nicht so auskömmlich sein, als wenn man einen normalen Spielbetrieb hätte."

Stuhlpatenschaften für die Zukunft

Deshalb hat Turowski angefangen, Stuhlpatenschaften anzubieten. 120 Euro kostet so eine Patenschaft für einen Kinosessel. Dafür gibt es eine Namens-Plakette im Foyer und eine Popcorn-Flatrate für ein Jahr. Innerhalb von vier Wochen haben bereits 120 Kinofans so eine Stuhlpatenschaft übernommen. So auch Gisela Zarp aus Ratzeburg: "Um diese Sache zu unterstützen. Um zu zeigen, wie unsere Wertschätzung ist und wie wir eigentlich begeistert sind, dass das Kino hier so gut läuft. Und dass man den Mut hat, hier diese Aufgabe anzugehen."

Und deshalb haben Gisela Zarp und ihr Mann sogar gleich zwei Stuhlpatenschaften übernommen. Beide sind begeisterte Filmclub-Mitglieder und das Burgtheater praktisch ihr zweites Wohnzimmer: "Mein Mann und ich sind sowieso Kinofans. Und wir freuen uns, dass es hier besondere Kinofilme gibt. Die sind im Filmclub fast jede Woche Thema. Wir sind einfach begeistert über die Qualität dieses Kinos."

Kampf für das Kino

Kinobetreiber Martin Turowski ist stolz darauf, wie gut seine Stuhlpatenschaften angenommen werden. Für ihn ist klar: Trotz der schwierigen Lage will er nicht rumjammern: "Sondern ich kämpfe fürs Kino. Ich lebe fürs Kino. Und das möchte ich auch weiter zum Ausdruck bringen."

Weitere Informationen
Nahaufnahme von Händen die auf einer Gitarre spielen © picture alliance / Zoonar Foto: Kidsada Manchinda

"Leben im Lockdown": Online-Gitarrenlehrer Michael Hüneke

Viele Musikschullehrer und - lehrerinnen sind auf Online-Unterricht umgestiegen. So auch Michael Hüneke aus Sörup. mehr

Kat Alder lernt mit Sohn am Wohnzimmertisch © NDR.de Foto: Anina Pommerenke

Kat Alder jongliert zwischen Homeoffice und Homeschooling

Lässt sich Heim-Beschulung und Heim-Arbeit eigentlich unter einen Hut bringen? Ein Hausbesuch bei einer Kulturmanagerin. mehr

Vater und Tochter leihen sich am Hinterausgang der Kinderbibliothek Bücher aus. © NDR/Helgard Füchsel Foto: Helgard Füchsel

"Leben im Lockdown": Ausleihservice in Bibliothek Oldenburg

Bibliotheken bieten im Lockdown weiter ihren Service an. So auch die Bibliothek in Oldenburg. Einige Bücher sind besonders gefragt. mehr

Der Pianist Mario Häring © NDR Foto: Miriam Stolzenwald

Pianist Mario Häring entdeckt alte Leidenschaften wieder

Der Pianist Mario Häring nutzt die Zeit des Lockdowns zu Hause, um einigen alten und neuen Leidenschaften nachzugehen. mehr

Sonja Anders blickt in die Kamera © picture alliance/Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau

Schauspiel Hannover: "Wer sind wir im Digitalen?"

Mit vielen Ideen will Intendantin Sonja Anders vom Schauspiel Hannover die digitale Bühne am Theater weiter ausbauen. mehr

Schuhe eines Wanderers vor einem Sonnenuntergang © imago images / Addictive Stock

"Leben im Lockdown": Wandern als Familienausgleich

Schwierige Zeiten für coronakonforme Familienhobbys. Eine Familie aus Rostock ist allerdings fündig geworden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 20.01.2021 | 10:20 Uhr