Stand: 22.10.2018 05:53 Uhr

Gewinner der dokumentArt ausgezeichnet

Bild vergrößern
Bei der "DokArt" wurden in diesem Jahr rund 60 Filme gezeigt.

Das Filmfestival dokumentArt ist am Abend in Neubrandenburg mit der Preisverleihung zu Ende gegangen. Ausgezeichnet wurden vier Filme aus dem europäischen Wettbewerb. Der mit 5.000 Euro dotierte Hauptpreis - der Latüchtpreis des Landes - ging an den spanischen Film "Infinite Galitea".

Preise für Filme über Geschlechter-Themen

Die Arbeit von fünf Filmstudentinnen gebe ein starkes Statement für die Gleichberechtigung der Frau und überzeuge durch seine innovative Bildsprache, so die Begründung der internationalen Jury. Mit dem Preis der Stadt Neubrandenburg wurde der Film "Absent wound" geehrt. Thematisiert wird darin die Geschlechtertrennung im Iran.

Rund 60 Filme in Neubrandenburg gezeigt

Der vom NDR gestiftete Publikumspreis ging an "Last days in Shibati" - eine Geschichte einer Zwangsumsiedlung in China. Die Studierendenjury zeichnete den deutschen Film "Oh Brother Octopus" aus - ein Pläydoyer für den Schutz der Meere. Auf der dokumentArt wurden seit vergangener Woche rund 60 Filme gezeigt. Das Filmfestival wird vom NDR unterstützt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.10.2018 | 06:00 Uhr