Stand: 03.02.2011 15:54 Uhr  | Archiv

Altenwerder: Das verschwundene Dorf

von Maya Ueckert

Ein ganzes Dorf musste weichen, damit der Hamburger Hafen wachsen konnte. Bis zu 2.500 Bewohner lebten einst in Altenwerder, sie alle mussten ihr Zuhause verlassen. Lange haben sie für die Erhaltung ihres Dorfes gekämpft - vergeblich. Alle Häuser wurden abgerissen, heute steht nur noch die Kirche St. Gertrud. Ein Ort der Erinnerung zwischen Container-Terminal und der A 7.

VIDEO: Das verschwundene Dorf ( Min)

Der langsame Abschied von Altenwerder begann vor rund 50 Jahren. Für die Erweiterung des Hafens nahm die Stadt Hamburg Altenwerder ins Visier, im Jahr 1961 wurde das Hafenerweiterungsgesetz beschlossen. Von nun an durften die Einwohner des Dorfes nichts mehr bauen oder Wesentliches auf ihren Grundstücken verändern. Viele Bewohner wollten die Bedrohung, Haus und Hof zu verlieren, nicht ernst nehmen - und lange passierte auch wenig. 1973 wurde die Räumung des Dorfes schließlich endgültig beschlossen. In den folgenden Jahren wurden Häuser in großem Stil abgerissen, 1989 standen nur noch elf Gebäude. Seit 1998 leben in diesem Stadtteil keine Menschen mehr. Im Jahr 2002 wurde ein hochmoderner Container-Terminal in Betrieb genommen.

Alle Proteste der Einwohner waren vergeblich, letztendlich mussten sie gehen. Auch Klaus Lippmann musste zusehen, wie sein Dorf langsam verschwand. NDR.de erzählte er seine ganz persönlichen Erinnerungen.

Fotos im Filmbeitrag: H.U.Schwartau und Lothar Ehlers

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 07.06.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Die Internistin Mechthild Bach mit ihrem Anwalt Matthias Waldraff zu Verhandlungsbeginn am 18. Januar 2011 in einem Gerichtssaal im Landgericht Hannover. © picture alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Mechthild Bach: Wie ein Medizinprozess in den Tod führte

13 Patienten soll die Ärztin getötet haben. Zerrieben von einem Mammutprozess begeht sie heute vor zehn Jahren Suizid. mehr

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Gustav Schröder, der Kapitän der "St. Louis".

Kapitän Schröder und die Irrfahrt der "St. Louis"

Auf der Flucht vor den Nazis verlassen 900 deutsche Juden 1939 mit der "St. Louis" Hamburg nach Havanna. Doch Kuba nimmt sie nicht auf. mehr

Ritzungen eines verwitterten Stierkopfes mit Krone © NDR Foto: Kathrin Klein

770 Jahre alte "Stier mit Krone"-Darstellung in Gnoien entdeckt

Der Stier mit Krone ist das Mecklenburger Wappentier. Die historische Ritzung ist einer der ältesten bekannten Darstellungen. mehr

Norddeutsche Geschichte