VIDEO: Woher kommen kahle und braune Flecken im Rasen? (4 Min)

Was hilft gegen Pilze im Rasen?

Stand: 25.08.2021 12:09 Uhr

Monatelang wurde der Rasen gepflegt und gehegt. Doch plötzlich schießen Pilze aus dem Gras. Auch braune Flecken können durch Pilze verursacht werden. Mit welchen Maßnahmen wird man sie wieder los?

Manche Pilze im Rasen sieht man sofort, andere zeigen sich nur durch braune, kahle Stellen. Sie können manchen Gartenfreund zur Verzweiflung bringen und die Freude am gepflegten heimischen Rasen trüben. Dabei gibt es Abhilfe: Pilze breiten sich nur unter bestimmten Bedingungen aus - und manchmal sind sie ein Hinweis darauf, dass dem Rasen etwas fehlt.

Wenn Pilze im Kreis wachsen: Hexenringe

Nahezu über Nacht können die Fruchtstände der Pilze aus dem Rasen wachsen. Meist in kleinen Gruppen, manchmal auch kreisförmig in sogenannten Hexenringen, sprießen sie aus dem Grün. Dabei liegt das zum Teil recht große Pilzgeflecht, das Myzel, unterirdisch und ist gar nicht zu sehen. Häufig sind es giftige Düngerlinge, aber auch verschiedene Arten von Schwindlingen oder Verwandte des Champignons kommen im Rasen vor.

Woher kommen Pilze?

Langstielige Pilze liegen auf Rasen © Axel Franz / NDR Foto: Axel Franz
Feuchtigkeit fördert das Wachstum der Pilze.

Pilze benötigen Feuchtigkeit. Daher sprießen sie bevorzugt ab Spätsommer bei Staunässe nach kräftigen Regenfällen und im Schatten von Büschen oder Bäumen. Auf durchlässigen, nährstoffreichen Gartenböden fühlen sie sich nicht wohl. Häufig werden winzige Pilzsporen auf den Rasen geweht. Finden sie dort gute Bedingungen vor, wachsen sie rasch. Die Sporen existieren auch in abgestorbenem Holz, das mit Kompost oder Pflanzsubstrat auf den Rasen gelangt sein kann. Stümpfe abgesägter Bäume am Rand des Rasens bieten Pilzen einen perfekten Nährboden.

Zudem tragen wir Menschen zur Ausbreitung von Pilzen bei: Ist erst einmal ein Pilz im Rasen, kann es passieren, dass an Schuhen und an den Messern des Rasenmähers Pilzsporen hängen - und sich so weiterverbreiten.

Was tun gegen Pilze im Rasen?

Die sichtbaren Fruchtkörper von Pilzen im Rasen sind grundsätzlich eher ein optisches Problem, das sich erledigt, wenn die Grasfläche durchtrocknet. Wer die ungebetenen Gäste jedoch sofort wieder loswerden möchte, sollte sie vorsichtig entfernen, um keine Sporen zu verbreiten. Sonst nimmt die Zahl der Pilze weiter zu.

Die einzelnen Pilze müssen mit Stiel, möglichst dicht über dem Boden, abgezupft werden. Aufwendiger, aber wirkungsvoller ist es, sie großzügig auszustechen. Dabei entstehen allerdings unschöne Löcher im Rasen. Die entfernten Pilze nicht im Kompost, sondern im Hausmüll entsorgen. Wer die Pilze mit dem Rasenmäher abmäht, verteilt die Sporen weiter.

Stresspilze wie Pythium: Braune Flecken im Rasen

Wenn im Rasen im Laufe des Sommers braune Stellen entstehen, die sich immer weiter verbreiten, kann ein sogenannter Stresspilz - zum Beispiel Pythium - die Ursache dafür sein. Dieser Pilz wird gefördert durch hohe Temperaturen, Bodenverdichtung, Stickstoff- und Kaliummangel sowie einem zu hohen pH-Wert. Ganz im Gegensatz zu Pilzen mit Fruchtkörpern wie etwa dem Hexenring, der sich eher auf saurem Boden bildet.

Bodenqualität verbessern und Rasen stärken

Braune, kahl werdende Stellen im Rasen. © NDR/nonfiction planet
Grund für die kahl werdenden Flecken: ein Stresspilz.

Bei allen Pilzen hilft es, die Ursache des Problems herauszufinden und die Bodenqualität zu verbessern. Eine Bodenanalyse kann Aufschluss geben, ob es dem Boden an Nährstoffen mangelt und wie der pH-Wert ist. Angestrebt ist ein Wert zwischen 5,5 und 6,5. Ist der pH-Wert niedriger, ist der Boden zu sauer. Das Ausbringen von Rasenkalk macht den Boden basischer. Wird jedoch zu viel gekalkt, kann das zu einem zu hohen pH-Wert führen, sodass Nährstoffe für den Rasen nicht mehr verfügbar sind. Anhand der Ergebnisses der Bodenanalyse können Boden und Rasen gezielt behandelt werden, etwa mit einem entsprechenden Bodenaktivator oder Mineraldünger.

Rechtzeitig vorbeugen durch Rasenpflege

Ein kräftiger Rasen ist weniger anfällig für Pilze. Wer ihn regelmäßig düngt, schneidet und vertikutiert, beugt wirksam vor. Pilze siedeln sich gern auf sogenanntem Rasenfilz an, Resten gemähter Gräser. Tauchen im Rasen immer wieder Pilze auf, ist es ratsam, den Filz zu entfernen. Neigt ein Boden zu Staunässe, kann man nach dem Vertikutieren Sand einarbeiten.

Weitere Informationen
Die Fruchtkörper eines Pilzes bilden im Gras einen sogenannten Hexenring © picture alliance / Arco Images

Hexenring: So verschwindet er wieder

Wenn Pilze kreisförmig wachsen, handelt es sich oft um einen Hexenring. Unbehandelt kann der Rasen deshalb vertrocknen. mehr

Person führt einen Rasenmäher auf einer Wiese © Fotolia.com Foto: maxoidos

Tipps für den perfekten Rasen

Ein optimal gepflegter Rasen ist grün, dicht und saftig. Damit das Gras optimal wächst, braucht es regelmäßige Pflege. mehr

Dieses Thema im Programm:

Garten-Docs | 11.09.2021 | 17:35 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/garten/Was-hilft-gegen-Pilze-im-Rasen,pilze702.html

Mehr Gartentipps

Grabbepflanzung mit Alpenveilchen, Stacheldraht und Heide © imago images / Manfred Ruckszio

Schöne Grabbepflanzung für Herbst und Winter

Immergrüne Bodendecker in Kombination mit Blühpflanzen wie winterharten Alpenveilchen ergeben ein schönes Bild. mehr

Gelbes Laub © NDR Foto: Maria Herrlich aus Neubrandenburg

Gartentipps für Oktober

Der Herbst ist eine gute Zeit, um unempfindliche Gehölze zu pflanzen. Außerdem fällt jede Menge Laub: Wohin damit? mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr