Stand: 24.09.2019 09:42 Uhr

Herbizid in Pferdemist: Vorsicht beim Düngen

Geschädigte Tomate mit verkrüppelten Blättern © NDR
Tomaten reagieren sehr empfindlich auf das Herbizid Simplex.

Pferdemist gilt als natürlicher, preiswerter Dünger. Pferdebesitzer sind oftmals froh, wenn sie einen Abnehmer für die Hinterlassenschaften ihrer Tiere haben. Und Gartenliebhaber freuen sich über den nährstoffhaltigen Mist, der als bodenverbessender Langzeitdünger eingesetzt wird. Doch in diesem organischen Dünger können Rückstände eines Herbizids, also Unkrautvernichtungsmittels, enthalten sein.

Achtung: Herbizid im Pferdemist

Auf dem Boden liegen Pferdeäpfel © picture-alliance/dpa Foto: Fredrik Von Erichsen
Chemie statt Bio? Pferdemist kann Herbizid enthalten.

Auf Weiden und Wiesen wird das Herbizid Simplex® mit dem Wirkstoff Aminopyralid unter anderem gegen giftige Kreuzkraut-Arten eingesetzt. Über das Futter wird der Wirkstoff beispielsweise von Kühen und Pferden aufgenommen. Für die Tiere ist das kein Problem, sie scheiden den Wirkstoff wieder aus. Doch so gelangt Aminopyralid in den Pferdemist - und am Ende in die Nutzpflanzen. Einige Kulturpflanzen wie Kartoffeln, Möhren, Tomaten oder Salat reagieren auf geringste Wirkstoffmengen und werden in ihrer Entwicklung stark beeinträchtigt.

Geschädigte Pflanzen im Restmüll entsorgen

Die Schädigungen durch das Herbizid zeigen sich beispielsweise bei Tomaten an verkrüppelten Blättern und Früchten, die zudem nicht reifen. Davon können sich die Pflanzen nicht erholen, solange das Herbizid über den Pferdemist im Boden ist. Im Prinzip müssen in einem solchen Fall sowohl die Pflanzen als auch die Erde entsorgt werden - aber auf keinen Fall im Kompost, sondern in der Restmülltonne.

Frischen Mist nicht direkt ans Gemüse

Mit einer Harke wird die Erde zwischen Tomatenpfanzen aufgelockert. © NDR
Pferdemist gehört erst ins Gemüsebeet, wenn nicht mehr geerntet wird.

Wer frischen Pferdemist ohne Herbizid-Rückstände bekommt, kann diesen zum Beispiel direkt für Blumen, Beerensträucher und Obstbäume einsetzen. Am besten im Spätherbst eine dünne Schicht frischen Pferdemist ausbringen.

Ganz anders ist es bei Gemüsepflanzen: Der Mist darf nur in den Beeten verwendet werden, in denen kein Gemüse mehr wächst - also am besten in abgeernteten Beeten. Dazu den Mist maximal spatentief in die Erde einarbeiten. In den folgenden zwei Jahren werden auf diese Weise nach und nach Nährstoffe freigesetzt, bis der Pferdemist verrottet ist. Pferdemist eignet sich als Dünger für Pflanzen mit hohem Nährstoffbedarf, sogenannte Starkzehrer wie Kürbis, Sellerie und Zucchini.

Pferdemist gesondert kompostieren

Alternativ kann der Pferdemist kompostiert und ungefähr nach einem Jahr verwendet werden. Das sollte in einem separaten Kompost erfolgen.

Weitere Informationen
Tomatenpflanze © ndr.de Foto: Udo Tanske

Tomaten pflanzen: So klappt es mit Anbau und Ernte

Ein sonniger und windgeschützter Standort ist ideal, um Tomaten zu pflanzen. Mit diesen Tipps fällt die Ernte reich aus. mehr

Peter Rasch stellt Dünger her mit einem Bokashi-Eimer.  Foto: Udo Tanske

Dünger mit einem Bokashi-Eimer herstellen

Aus Küchenabfällen Dünger innerhalb von 14 Tagen herstellen - das geht mit einem Bokashi-Eimer. Ein Vorteil ist, dass die Abfälle keinen unangenehmen Geruch entwickeln. mehr

Peter Rasch hält ein Glas mit Urin in der Hand. © NDR

Urin: "Goldwasser" für den Garten

Ein super Dünger, selbst produziert und stickstoffhaltig: Gärtner Peter Rasch zeigt, was Urin im Garten kann und für welche Pflanzen er sich besonders eignet. mehr

Margeriten blühen in einem naturnahen Garten, im Hintergrund ein Tisch mit Stühlen. © imago images Foto: blickwinkel

Naturgarten: So einfach ist ökologisches Gärtnern

Bienenfreundlich, bunt und vielfältig: Mit einfachen Mitteln lässt sich ein Naturgarten gestalten. Tipps für passende Pflanzen, zum Düngen und zur Schädlingsbekämpfung. mehr

Ein Eimer mit eingeweichte Brennnesselblättern © NDR Foto: Udo Tanske

Bio-Dünger aus Brennnesseln herstellen

Stauden und Sträucher brauchen viele Nährstoffe. Die kann eine Brennnesseljauche liefern - und zwar kostenlos. Tipps für die Herstellung des Bio-Dünger-Wundermittels. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Garten-Docs | 23.09.2019 | 21:00 Uhr

Mehr Gartentipps

Ein Steckling wird mit einer Schere gekürzt © picture alliance / dpa Themendienst | Caroline Seidel

Aus eins mach zwei: Zimmerpflanzen vermehren

Wenn Zimmerpflanzen ihre besten Jahre hinter sich haben, können viele durch Stecklinge oder Ableger ersetzt werden. mehr

Ein blühender Winterjasmin. © imago images Foto: Karina Hessland

Winterjasmin bringt Farbe in den Garten

Viele leuchtend gelbe Blüten während der Wintermonate: Winterjasmin sorgt für farbige Akzente im tristen Garten. mehr

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die lästigen Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. mehr

Rosa blühendes Alpenveilchen © fotolia Foto: Irra

Alpenveilchen: Schön für Haus und Garten

Es gibt zahlreiche Sorten mit attraktiven Blüten. Manche eignen sich für drinnen, andere können im Garten wachsen. mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr