Urin: Ein idealer Dünger im Garten

Stand: 18.08.2021 15:05 Uhr

Ein super Dünger, kostenlos und stickstoffhaltig: Gärtner Peter Rasch zeigt, wie man Urin im Garten einsetzen kann und für welche Pflanzen er sich besonders eignet.

Einige Gärtner nennen ihn auch Goldwasser und das aus gutem Grund: Urin enthält Kalium, Magnesium, Phosphor und viel Stickstoff und ist deshalb ein ausgezeichneter Dünger. Wer Tabletten nimmt oder raucht, sollte darauf verzichten, seinen eigenen Urin als Biodünger zu verwenden. Damit kämen Stoffe in den Garten, die nicht ins Beet gehören.

Urin nur mit Wasser verdünnt anwenden

Peter Rasch gießt ein Beet mit einem Gartenschlauch. © NDR
Ein Düngermischer am Gartenschlauch sorgt dafür, dass der Urin direkt beim Gießen ausgebracht wird.

Urin ist ein Flüssigdüngerkonzentrat, das auf keinen Fall unverdünnt ausgebracht werden darf. Je nachdem wie hoch der Nährstoffbedarf der jeweiligen Pflanze ist - Mittel-, Schwach- oder Starkzehrer - wird er in einem Verhältnis zwischen 1:10 und 1:20 mit Wasser verdünnt und ausgebracht. Wer es nicht mag, mit Urin zu hantieren, kann Düngermischer verwenden, die direkt an den Gartenschlauch angeschlossen werden.

Beim Gießen sollte die Mischung möglichst nicht auf die Blätter gelangen. Der Stickstoff kann durch Sonneneinstrahlung zu Verbrennungen führen.

Für welche Pflanzen eignet sich Urin-Dünger?

Peter Rasch gießt Urin aus einem Glas in eine Gießkanne. © NDR
Urin-Dünger eignet sich vor allem für Pflanzen, die einen hohen Bedarf an Stickstoff haben.

Da der Stickstoffanteil hoch ist, eignet sich Urin besonders gut für Starkzehrer wie Kartoffeln, Tomaten, Kürbis und Rosen. Im Herbst ist der Biodünger auch ideal für die Düngung von Hecken und Rasen. Für Pflanzen, die Nitrat einlagern - etwa Salat und Spinat - eignet sich Urin nicht.

Auch der Kompost kann regelmäßig mit verdünntem Urin gegossen werden. Die Inhaltsstoffe reichern ihn mit Nährstoffen an und beschleunigen die Verrottung. Im Sommer besser zurückhaltend düngen und etwas Einstreu wie Hobelspäne oder Stroh dazu geben. So wird der Urin aufgesaugt und es riecht nicht.

Geruchsbelästigung vermeiden

Wenn Urin als Biodünger frisch ausgebracht und gut verdünnt wird, kommt es zu keiner Geruchsbelästigung. Das passiert eigentlich nur, wenn die Dosierung nicht stimmt und zu viel Urin aufgebracht wird - oder wenn der Urin gelagert wurde. Dann kommen Bakterien hinzu, Stickstoff wird in Ammoniak umgewandelt und es riecht unangenehm.

Natürlicher Dünger
Brennnesseln in einem Topf mit schaumigem Wasser © ndr.de Foto: Udo Tanske

Pflanzenjauchen: Natürlichen Dünger herstellen

Pflanzenjauchen aus Brennnessel, Giersch oder Löwenzahn sind der perfekte ökologische Dünger. So werden sie hergestellt. mehr

Senf als Gründündung. © Panthermedia Foto: JannyJanda

Gründüngung im Herbst sorgt für neue Nährstoffe

Pflanzen wie Phacelia, Perserklee und Gelbe Lupine geben dem Gartenboden nach der Ernte als Gründüngung neue Nährstoffe. mehr

Kaffeebohnen auf Kaffeesatz © PantherMedia Foto: aengza001

Kaffeesatz als Dünger verwenden und den Boden verbessern

Er wirkt als Dünger und verbessert den Boden und Kompost: Im Garten ist Kaffeesatz ein Allroundtalent. mehr

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 28.08.2021 | 17:35 Uhr

Mehr Gartentipps

Vogelfutter in Form eines Herzes. © fotolia Foto: picture_lia

Vogelfutter selbst herstellen: Rezept und Ideen

Im Winter freuen sich Vögel über extra Futter. Es lässt sich ganz einfach selbst mischen und nach Belieben gestalten. mehr

Weiße Blüte einer Christrose © imago images / Petra Schneider

Gartentipps für Dezember

Je nach Witterung müssen exotische Pflanzen nun spätestens ins Haus. Draußen sorgen Christrosen für Farbtupfer. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr