Ein Braunkehlchen-Männchen sitzt auf einem Trieb © dpa Foto: Patrick Pleul

Das Braunkehlchen ist der "Vogel des Jahres" 2023

Stand: 27.10.2022 12:50 Uhr

Mit Teichhuhn, Neuntöter, Feldsperling, Braunkehlchen und Trauerschnäpper standen bei der NABU-Aktion fünf Vogelarten zur Wahl. Jede Art steht für ein wichtiges Naturschutzthema.

Mehrere Wochen konnten Naturfreunde online über den "Vogel des Jahres" 2023 abstimmen. Jetzt steht das Ergebnis fest: Mit 43,5 Prozent liegt das Braunkehlchen klar vor dem zweitplatzierten Feldsperling (18 Prozent). Es folgen Neuntöter (16,4 Prozent), Trauerschnäpper (15,6 Prozent) und Teichhuhn (6,5 Prozent). Knapp 135.000 Menschen haben sich an der Wahl beteiligt.

Braunkehlchen-Population nimmt ab, Art ist stark gefährdet

Seine braun-orangene Brust und Kehle geben dem nur etwa 13 Zentimeter großen Braunkehlchen seinen Namen. Der Zugvogel ist stark gefährdet, in Niedersachsen sogar vom Aussterben bedroht. "Das Braunkehlchen braucht ungemähte Wiesen und Blühstreifen. Aber diese sind leider durch die intensive Landwirtschaft immer seltener zu finden", so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Derzeit leben in Deutschland noch 19.500 bis 35.000 Brutpaare, Tendenz stark fallend. 

Auch die Bejagung während des Zuges nach Afrika und freilaufende Hunde machen dem Braunkehlchen zu schaffen. "Hunde beim Wiesen-Spaziergang also bitte anleinen", rät Angelika Nelson vom Landesbund für Vogel- und Naturschutz (LBV). "Auch sollte man beim Einkauf auf regionale, ökologisch produzierte Lebensmittel zurückgreifen."

Kandidaten stehen stellvertretend für ein Problem

Ein Feldsperling sitzt auf einem Zweig. © Colourbox Foto: -
Der Feldsperling ist der kleine Verwandte des Haussperlings, dem er sehr ähnlich sieht.

Die Aktion "Vogel des Jahres" soll auf die Gefährdung der Tiere aufmerksam machen. Jeder Vogel steht dabei für ein Naturschutzthema. So fehlt es dem Feldsperling an passendem Lebensraum. Die Vögel versammeln sich gern in Sträuchern und brüten in Baumhöhlen. Nahrungsknappheit und ein Mangel an Niststätten haben zu Bestandseinbrüchen geführt, der Feldsperling steht auf der Vorwarnliste für gefährdete Arten in Deutschland.

Lebensraum des Teichhuhns schwindet

Ein Teichhuhn schwimmt auf einem Gewässer. © NABU/Vogel des Jahres Foto: Tom Dove
Teichhühner leben an Ufern von Süßwasser-Gewässern wie Seen, Flüssen und Teichen.

Ähnlich geht es den Teichhühnern. Die Wasservögel haben ein dunkles Gefieder, einen weißen Unterschwanz, einen auffallend rot-gelben Schnabel und halten sich bevorzugt im geschützten Uferdickicht an ruhigen Gewässern auf - aber auch dieser Lebensraum schwindet. Der Bestand des Teichhuhns nimmt ab, es steht deshalb ebenfalls auf der Vorwarnliste.

Trauerschnäpper und Neuntöter brauchen mehr Insekten

Der Trauerschnäpper ist ein etwa 12 Zentimeter kleiner Zugvogel, der in den Sommermonaten in Wäldern und baumreichen Regionen anzutreffen ist. Kehle und Unterbauch der Tiere sind weiß, das restliche Gefieder der Männchen ist graubraun bis schwarz, das der Weibchen dunkelbraun. Ihr Futter erbeuten Trauerschnäpper meist im Flug. Wegen des Insektensterbens und fehlender Bruthöhlen gelten die Vögel als gefährdet.

Ein Neuntöter-Weibchen sitzt auf einem Ast. © Colourbox
Neuntöter werden etwa 17 Zentimeter groß und gehören zur Familie der Würger.

Auch der Neuntöter, der sich hauptsächlich von Insekten wie Käfern, Heuschrecken und Hummeln ernährt, findet nicht mehr ausreichend Nahrung, weil sich der Insektenbestand laut NABU unter anderem durch den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft stark reduziert hat. Der Zugvogel fällt durch ein besonderes Verhalten auf: Er spießt Nahrung auf Dornen oder Zäunen auf, um sie später zu fressen.

Aktion hat eine lange Tradition

Seit 1971 ernennen NABU und der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) jedes Jahr einen "Vogel des Jahres". Der erste "Vogel des Jahres" war 1971 der Wanderfalke. Im Jubiläumsjahr 2021 fand die Wahl erstmals öffentlich statt, der Titel ging an das Rotkehlchen.

Weitere Informationen
Ein Kibitz auf steht auf dem Feld-Boden. © Patrick Pleul/dpa Foto: Patrick Pleul/dpa

Rote Liste: So viele Vogelarten bedroht wie nie zuvor

Weniger als die Hälfte der Brutvogel-Arten in Niedersachsen gilt laut Umweltministerium noch als ungefährdet. mehr

Ein Wiedehopf sitzt auf einem Ast. © NABU/CEWE Foto: Paul Gläser

Wiedehopf zum "Vogel des Jahres" 2022 gewählt

Fünf Vögel hatte der NABU ins Rennen um den Titel geschickt. Die Aktion soll auf die Gefährdung der Tiere aufmerksam machen. mehr

Zwei Blaumeisen fressen Samen, die an einem Seil aufgehängt sind © fotolia Foto: nataba

Vögel im Winter richtig füttern

In der kalten Jahreszeit ist es sinnvoll, Vögel zu füttern. Welches Futter ist geeignet für Meise, Fink und Rotkehlchen? mehr

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast mit schneebedeckten Sanddornbeeren © imago images / imagebroker

Sträucher mit Beeren: Schöne Deko und Vogelfutter

Mit ihren leuchtenden Beeren sind viele Sträucher eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel. Welche sind besonders schön? mehr

Bunte Nistkästen für Vögel und verschiedene Farbtöpfe und Pinsel. © Fotolia.com Foto: shaiith

Gartenvögeln mit selbst gebauten Nistkästen helfen

In freier Natur finden Meise, Star und Co. kaum noch geeignete Nistplätze. Ein selbst gebauter Nistkasten hilft den Vögeln. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachrichten | 20.03.2021 | 09:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Artenschutz

Umweltschutz

Mehr Gartentipps

Eingepflanzte Buchsbaumstecklinge © imago images / Redeleit

Buchsbäume durch Stecklinge vermehren

Buchsbäume sind beliebt, aber relativ teuer. Die immergrünen Pflanzen lassen sich aber mit Stecklingen vermehren. mehr

Blaukissen © picture alliance/botanikfoto Foto: Steffen Hauser

Gartentipps für Juli

Im Juli ist Zeit für die Gestaltung, etwa um einen Steingarten anzulegen. Manche Pflanzen können nun geschnitten werden. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr