Stand: 25.05.2014 11:30 Uhr  | Archiv

Do it yourself: Waschbecken aus weißem Zement

Der selbst gegossene Waschtrog ist ein Schmuckstück. Man braucht zwar Zeit und Geduld, muss zudem über etwas handwerkliches Geschick verfügen, aber die Mühe lohnt sich.

Maße außen: Tiefe: 45 cm, Breite: 80 cm, Höhe: 30 cm

Materialien:

  • 1 Sack normaler Zement (für die Negativform)
  • 1 Sack weißer Zement (25 kg)
  • 1 Schubkarre hellbrauner Bausand (circa 80 kg)
  • circa 25 Liter Wasser

Beschichtete Spanplatten:

  • 2 Seitenteile 45 x 30
  • 2 Seitenteile 100 x 30
  • 1 Grundfläche 100 x 60

Außerdem:

  • rechteckiger Baubottich aus Plastik (35 x 70 cm)
  • ein Abflussrohr aus Plastik
  • Dachlatten
  • Schraubzwingen
  • Maurerkelle
  • Baugitter ( 2 x 25 x 75)
  • 2 große Ringschrauben
  • Hartöl oder Wachs zum Imprägnieren

 Vorbereitung und Anleitung:

  • Für die Negativform des Waschtrogs wird zunächst ein Baubottich bis zum Rand mit Zement ausgegossen. Der muss mindestens 24 Stunden trocknen
  • Wenn der Zement ausgehärtet ist, wird der Plastikbottich abgenommen, um in der Mitte ein Loch für den späteren Abfluss auszuschneiden. Dazu nimmt man ein Abflussrohr und zeichnet zuerst den Durchmesser auf
  • Für die Verschalung lässt man sich am besten im Baumarkt beschichtete Spanplatten zuschneiden. Das Außenmaß des Waschtrogs ist 80 cm breit, 45 cm tief und 30 cm hoch. Auf die Grundfläche werden die Seitenteile in diesen Abständen gestellt, in allen vier Ecken mit Dachlatten im rechten Winkel verstärkt und mit Schraubzwingen verbunden
  • Dann wird die Negativform aus Beton mit dem Plastikbottich genau in die Mitte der Grundfläche gestellt, so dass zu allen Seiten 10 cm Platz bis zur Verschalung bleibt. In das Loch für den Abfluss wird ein ca. 20 cm langes Abflussrohr gesteckt. Jetzt muss der Plastikbottich ordentlich eingefettet werden, damit er sich später leicht von der getrockneten Zementmischung lösen lässt
  • Für die Zementmischung ist weißer Zement besonders gut geeignet, weil er edler aussieht und eine schöne Patina bekommt. Die Zementmischung wird im Mengenverhältnis von 3:1 gemischt (3 Schaufeln Sand und eine Schaufel Zement). Das Wasser muss man gefühlsmäßig dazu mischen, so dass eine teigige, nicht zu flüssige Mischung entsteht. Die Mischung muss mit der Kelle schaufelbar sein und darf nicht fließen. Der Zement bindet ideal ab, wenn man mit der Kelle auf die Masse klopft und sich ein feuchter Film auf der Oberfläche bildet
  • Die Zementmischung wird nach und nach rund um die Negativform gegossen. Damit sich keine Luftbläschen bilden, sollte man mit einer Dachlatte den Zement Schicht für Schicht gleichmäßig stampfen. Wenn die Verschalung bis zum Rand gefüllt ist, werden zur Verstärkung an den Seiten und unten Baugitter im Beton versenkt. Am Ende wird der Beton mit der Maurerkelle glatt gestrichen und mit einer Plane abgedeckt. Der Beton sollte mindestens 48 Stunden trocknen, damit er nicht reißt
  • Nach zwei Tagen kann die Verschalung vorsichtig abgenommen und der Trog auf die Seite gelegt werden. Um die gefettete Negativform besser aus dem Beton zu lösen, schraubt man zwei dicke Ringschrauben in die Negativform, an denen man sie rausziehen kann. Überstehendes abschleifen
  • Damit die Patina noch schöner zur Geltung kommt und die Oberfläche geschützt wird, wird der Trog rundum mit einem trockenen Lappen mit Wachs oder einem Hartöl eingerieben. Das kann ruhig alle paar Monate wiederholt werden

Dieses Thema im Programm:

Mein schönes Land TV | 17.05.2020 | 11:30 Uhr

Mehr Ratgeber

Kleine Lampen beleuchten einen kleinen Pfad in einen Garten. © Colourbox

Strom sparen im Garten: Tipps für Beleuchtung und Geräte

Einen Garten zu pflegen und zu gestalten, kostet viel Energie. Tipps zum Stromsparen und für weniger Energieverbrauch. mehr