Stand: 03.07.2020 16:42 Uhr  - Infoprogramm

Wo Urlaub in Corona-Zeiten möglich ist

Das Coronavirus hat sich weltweit ausgebreitet. Reise- und Urlaubsmöglichkeiten wurden massiv eingeschränkt und inzwischen Schritt für Schritt wieder erweitert. Die Bundesregierung hat die weltweite Warnung für touristische Reisen für zunächst rund 30 europäische Länder aufgehoben. Für Länder außerhalb Europas, etwa Ägypten oder Tunesien, gilt sie weiterhin. In Norddeutschland läuft der Tourismus mit einigen Einschränkungen wieder. Fragen und Antworten zum Thema.

Reisewarnungen: Sind Reisen ins Ausland erlaubt?

Bild vergrößern
Sommerurlaub ist in vielen europäischen Ländern seit Mitte Juni wieder möglich.

Das Auswärtige Amt hat die weltweite Reisewarnung für Touristen wegen der Corona-Pandemie für zunächst rund 30 Staaten der Europäischen Union, darunter auch Spanien, und angrenzende Länder (Großbritannien, Island, die Schweiz, Liechtenstein) aufgehoben. Die Reisewarnung gilt weiterhin für Finnland und Norwegen wegen Einreisebeschränkungen und Quarantäne-Vorschriften sowie für Schweden, da dort das Ansteckungsrisiko immer noch vergleichsweise hoch ist. Wer von dort nach Norddeutschland zurückkehrt, muss in Quarantäne.

Für mehr als 160 Nicht-EU-Länder hat die Bundesregierung die Reisewarnung bis 31. August verlängert. Darunter sind auch beliebte Reiseziele wie die Türkei und Ägypten. Es soll aber Ausnahmen für einzelne Länder geben, die bestimmte Kriterien erfüllen.

Individuelle Reisehinweise informieren über Risiken in den jeweiligen Ländern. So kann auch von touristischen Reisen abgeraten werden, etwa nach Großbritannien, Malta und Irland, solange dort eine 14-tägige Quarantänepflicht für alle Einreisenden oder andere gravierende Einschränkungen gelten. Mit solchen Einschränkungen im touristischen Angebot und im öffentlichen Leben müssen Reisende in vielen Ländern rechnen. Auch der Flugverkehr ist noch erheblich reduziert.

Das Robert Koch Institut nennt in einer aktuellen Liste Länder, in denen ein erhöhtes Risiko besteht, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. Wer aus diesen Ländern nach Deutschland einreist, muss damit rechnen, zunächst in Quarantäne geschickt zu werden.

Ist Urlaub in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, MV und Hamburg möglich?

Ja, allerdings mit Einschränkungen und unterschiedlichen Detail-Regelungen in den Bundesländern. Generell gelten die bekannten Abstands- und Hygiene-Regeln. Reisende aus Regionen in Deutschland mit besonders vielen Corona-Infizierten dürfen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern keinen Urlaub verbringen. Ausnahme: Sie können einen aktuellen Test vorlegen, dass sie nicht an Corona erkrankt sind.

  • In Niedersachsen dürfen alle Unterkünfte für Touristen 100 Prozent ihrer Betten belegen. Auch Tagesbesucher sind auf den Ostfriesischen Inseln wieder willkommen, nur Norderney bleibt bis Ende Juni für Gäste gesperrt, die nicht mindestens eine Übernachtung buchen. Niedersachsens Regeln im Überblick.
  • In Schleswig-Holstein haben Hotels, Ferienwohnungen und andere Unterkünfte sowie Stellplätze für Wohnmobile unter Auflagen geöffnet, auch auf Helgoland. Für Tagestouristen kann es an Nord- und Ostsee je nach Lage zu Beschränkungen kommen. Es empfiehlt sich daher, sich vorher genau zu erkundigen.
  • In Mecklenburg-Vorpommern müssen Urlauber vor der Einreise ins Land eine Unterkunft gebucht haben. Tagestouristen dürfen weiterhin nicht nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. Ausnahme ab 10. Juli: registrierte Reisegruppen, die mit einer Bustour unterwegs sind.
  • In Hamburg sind touristische Übernachtungen generell erlaubt.

Wie ist die Lage an den Grenzen zu Dänemark, Polen und den Niederlanden?

Die Niederlande haben die Einreise aus Deutschland nicht begrenzt, Ferienparks und Campingplätze sind wieder komplett geöffnet. Polen hat seine Grenzen zu allen EU-Nachbarländern am 13. Juni wieder geöffnet. Auch nach Dänemark dürfen deutsche Urlauber - mit Einschränkungen - reisen.

Lässt sich der Sommerurlaub jetzt sicher planen?

Eine sichere Urlaubsplanung für den Sommer 2020 ist weiterhin schwierig. Reisen im Inland sind mit Einschränkungen möglich. Bei Auslandsreisen hängt es stark vom Reiseziel ab. In den meisten europäischen Staaten sind Touristen bereits wieder willkommen. Das Auswärtige Amt informiert über die Situation in einzelnen Staaten. In vielen Ländern gelten mehr oder weniger strenge Einschränkungen wie Abstandsregeln und Reservierungsvorschriften.

Findet meine gebuchte Reise statt?

Viele Reiseveranstalter nehmen den regulären Betrieb nach und nach wieder auf. Je nach Urlaubsziel gibt es unterschiedliche Regelungen. Auf ihren Websites informieren die Veranstalter über die Details. Auch der Flugverkehr läuft erst langsam wieder an. Wer frühzeitig selbst storniert, läuft Gefahr, die vertraglich vereinbarten Stornierungskosten zahlen zu müssen, so die Verbraucherzentrale.

Kann ich eine gebuchte Pauschalreise kostenlos stornieren?

Kunden können Pauschalreisen in Staaten, für die weiterhin eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gilt, kostenlos stornieren, so der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Einige Reiseveranstalter teilen diese Rechtsauffassung jedoch nicht. Im Gesetz heißt es dazu, die Stornierung ist kostenlos, wenn am Reiseziel "oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen." Im Einzelfall müssen Gerichte entscheiden.

Besteht für das Urlaubsziel keine Reisewarnung, kann der gebuchte Urlaub nicht mit Hinweis auf das Coronavirus kostenfrei abgesagt werden. Die Verbraucherzentrale rät in diesem Fall, sich mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen einer frühen Stornierung genau zu beschäftigen. Nähere Hinweise geben die Verbraucherschützer auf ihrer Website.

Weitere Informationen

Urlaub in Corona-Zeiten: Diese Rechte haben Kunden

Welche Rechte haben die Kunden und müssen sie um ihr Geld bangen? mehr

Müssen Kunden Reise-Gutscheine akzeptieren?

Für Reisen, die vor dem 8. März 2020 gebucht wurden und wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden können, haben Kunden die Wahl:

  • Sie können den bereits gezahlten Reisepreis zurückfordern, der Veranstalter muss das Geld innerhalb von 14 Tagen überweisen.
  • Sie können einen Gutschein des Veranstalters in gleicher Höhe annehmen.
Die Bundesregierung sichert den Wert des Gutscheins ab, falls der Reiseveranstalter Insolvenz anmeldet. Wird der Gutschein nicht bis Ende 2021 eingelöst, muss der Anbieter den Wert ausbezahlen. Kosten für den Gutschein oder die Einlösung dürfen nicht entstehen. Die Regelungen gelten auch für Gutscheine, die Kunden bereits akzeptiert haben, bevor die neuen Regeln am 2. Juli in Kraft getreten sind.

Was gilt für Individual-Reisende?

Wegen der Schließung der Grenzen haben auch diejenigen, die Reiseleistungen einzeln selbst gebucht haben, laut Verbraucherzentrale Chancen, ihr Geld zurückzubekommen - zumindest, wenn sie nach deutschem Recht gebucht haben. Wurde der Vertrag direkt mit einem ausländischen Unternehmen geschlossen, greift dortiges Recht. Viele Unternehmen zeigen sich kulant.

Was geschieht, wenn mein Flug ausfällt?

Sagt eine Fluggesellschaft einen gebuchten Flug ab, bekommen Kunden ihr Geld zurück oder können einen Ersatzflug zu einem späteren Zeitpunkt wahrnehmen. Eine zusätzliche Entschädigung muss die Fluggesellschaft zumindest dann nicht leisten, wenn für das Zielland ein Einreiseverbot gilt. Findet der Flug statt, gibt es kein generelles Recht auf Umbuchung oder kostenloses Storno. Viele Gesellschaften bieten aber individuelle Kulanzregelungen und flexible Umbuchungsmöglichkeiten an.

Weitere Informationen

Flug annulliert: So bekommen Sie Ihr Geld zurück

Viele Fluggesellschaften bieten bei annullierten Flügen aufgrund der Corona-Krise lediglich Gutscheine an. Für eine Rückerstattung der Kosten müssen die Kunden einiges beachten. mehr

Gibt es Einschränkungen bei der Deutschen Bahn?

Die Deutsche Bahn hat die meisten Verbindungen im Fernverkehr wieder aufgenommen. Züge ins benachbarte Ausland fahren mit Einschränkungen. Möglichkeiten für Kunden, Reisen zu verschieben oder zu stornieren, wurden erweitert. Im Fernverkehr können Tickets, die bis zum 13. März gekauft wurden, flexibel und ohne Zugbindung bis zum 31. Oktober 2020 genutzt werden. Für Gruppen-Fahrkarten müssen kostenlos Plätze im neuen Zug reserviert werden.

Für Fahrkarten, die ab dem 14. März gekauft wurden, gelten die normalen Stornobedingungen. Die wichtigsten Fragen beantwortet die Bahn auf ihrer Website.

Dürfen Busreisen stattfinden?

Nachdem touristische Busreisen zunächst bundesweit verboten waren, haben die Bundesländer nun unterschiedliche Regelungen getroffen.

Wie ist die Situation bei Kreuzfahrten?

Das Auswärtige Amt rät dringend von Kreuzfahrten ab. Ausgenommen sind Flusskreuzfahrten innerhalb der EU und des Schengen-Raums mit besonderen Hygienekonzepten. Viele Veranstalter bieten kostenlose Umbuchungen an. Auf ihren Websites informieren sie über die genauen Regelungen.

Kreuzfahrtschiff "Albatros" an einer Seebrücke in Wismar © NDR Foto: Helmut Kuzina aus Wismar

Kreuzfahrten: Diese Rechte haben Urlauber

NDR 1 Radio MV - Die Frühaufsteher -

Welche Rechte haben Urlauber, die wegen Corona von der gebuchten Kreuzfahrt zurücktreten wollen? Wiebke Cornelius, Juristin bei der Verbraucherzentrale in MV beantwortet Hörerfragen.

2,67 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
02:16
NDR 90,3

Reisen in Zeiten des Coronavirus?

NDR 90,3

Für viele Länder wird die Reisewarnung am 15. Juni in Reisehinweise umgewandelt. Aber ist das wirklich ein Grund, gleich wieder ins Ausland zu fahren? Video (02:16 min)

Camping trotz Corona: Tipps für einen entspannten Urlaub

Urlaub auf dem Campingplatz erlebt in Norddeutschland derzeit einen Boom. Allerdings müssen sich Gäste auf Corona-bedingte Einschränkungen und höhere Preisen einstellen. mehr

NDR Info

Coronavirus-Blog: Polizei sperrt Steinhude für Tagesgäste

NDR Info

Die Polizei hat Steinhude am Steinhuder Meer am Sonntag für Tagestouristen gesperrt. Die Weltgesundheitsorganisation meldete einen weltweiten Rekordwert an neuen Corona-Infektionen. Mehr News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

Infoprogramm | 03.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Ratgeber

05:19
NDR Info