Stand: 30.06.2020 14:24 Uhr

Graphic Novel: Birgit Weyhe zeichnet "Lebenslinien"

Lebenslinien
von Birgit Weyhe
Vorgestellt von Mathias Heller

Kennen Sie das: Sie stehen an der Supermarktkasse und fragen sich, welche Lebensgeschichte hat die Frau neben mir wohl zu erzählen, oder die Kassiererin, oder die ältere Nachbarin, die neu gegenüber eingezogen ist? So ähnlich ging es der Illustratorin Birgit Weyhe auch. Von ihr ist jetzt ein ganzes Buch mit solchen Lebenslinien, so der Titel, erschienen.

Bild vergrößern
Birgit Weyhe wird in München geboren und zieht dann mit ihrer Familie nach Ostafrika.

"Nach einem Streit verlässt eine Frau 1983 Hals über Kopf ihre Heimat Deutschland und schifft sich nach Island ein." So beginnt eine von 30 Lebensgeschichten, die Birgit Weyhe zusammengetragen hat. 2017 fängt sie an, für den Tagesspiegel Menschen zu treffen und ihre Berichte über Flucht, Aussiedeln und Reiselust in Zeichnungen festzuhalten und zu erzählen. Für die Zeitung waren es 16 Bilder, für ihr Buch hat sie weitere hinzugefügt.

18 Bilder entwirft Weyhe für eine Biografie nach intensiven Gesprächen mit den Personen. Von Geburt über Kindheit, Jugend und Träumen bis hin zum Erwachsenwerden. "Das war auch schlimm. Ich musste immer gucken, dass ich einen roten Faden finde, der die Geschichte zusammenhält. Ich wollte nicht wahllos vor mich hin erzählen", sagt Weyhe.

Bilder, die wie Holzdrucke aussehen

Birgit Weyhe zeichnet in ihrem unnachahmlichen Stil. Dabei verwendet sie schwarze Tusche und schafft so Bilder, die wie Holzdrucke aussehen. Zudem überlagert sie manchmal einzelne Zeichnungen mit weiteren Motiven oder Formen, wie schon bei "Madgermanes", einem Vorgängerbuch. "Das mache ich, um mehr ins Bild packen zu können", erklärt die Illustratorin.

Birgit Weyhe zeichnet "Lebenslinien"

DAS! -

Der Begriff Heimat wird seit 2016 wieder vermehrt diskutiert. Comiczeichnerin Birgit Weyhe nahm dies zum Anlass, die Geschichten ihrer Mitmenschen zu zeichnen. Heraus kam der Comic "Lebenslinien".

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Birgit Weyhe: Von München, über Afrika nach Hamburg

Das gelingt ihr. Rast man doch bei einigen gängigen Graphic Novels durch die Seiten, so muss man hier abbremsen und dem Erzählten Zeit geben. Weyhe selbst ist auch ein Wandervogel und weiß, wie es ist unterwegs zu sein. Nach ihrer Geburt zieht die Familie von München nach Ostafrika. Nach dem Studium kehrt sie nach Deutschland zurück und lebt heute in Hamburg. "In meiner eigenen Familie ist nie über diese Flucht- und Vertreibungsthematik gesprochen worden. Das war Tabu", so Weyhe.

"Lebenslinien" ist ein Buch, das berührt und staunen lässt, das kräftig und gleichzeitig sensibel ist, poetisch und künstlerisch herausfordernd. Ein Buch über Veränderungen im Leben und was jeder einzelne daraus macht. Weyhe fragt, hört zu und zeichnet. Und schafft damit ein Stück Menschlichkeit, das gerade in der heutigen Zeit so notwendig ist.

Weitere Informationen

Graphic Novel über sexuelle Gewalt

Was geht im Kopf eines Sexualtäters vor? Auf diese Frage hat die Comic-Künstlerin Nina Bunjevac mit der Graphic Novel "Bezimena" ihre visuelle Antwort vorgelegt. mehr

George Takeis Comic: "They Called Us Enemy"

George Takei hat als Lieutenant Sulu Fernsehgeschichte geschrieben. In seiner Kindheit wurde seine Familie allerdings vier Jahre in verschiedenen Internierungslagern eingesperrt. mehr

Zwischen Sternenstaub und Tagträumen

Er war Rockstar, Stil-Ikone und irgendwie nicht von dieser Welt: David Bowie. Eine Graphic Novel widmet sich dem Musiker und seinen berühmtesten Kunstfiguren. mehr

Lebenslinien

Seitenzahl:
120 Seiten
Verlag:
Avant Verlag
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 30.06.2020 | 15:20 Uhr