Ein Spielzeughaus steht zwischen aufgetürmten Münzen. Dahinter rechnet ein Mensch mit einem Taschenrechner. © Imago images Foto: Panthermedia/AndreyPopov

SPD will Grunderwerbsteuer drastisch senken

Stand: 22.12.2021 11:26 Uhr

Seit Jahren liegt sie in Schleswig-Holstein bei 6,5 Prozent. Für die Nord-SPD ist das zu hoch. Sie will die Grunderwerbsteuer mehr als halbieren, um mehr Menschen Wohneigentum zu ermöglichen.

Die Grunderwerbsteuer ist Ländersache. Schleswig-Holstein gehört mit einem Satz von 6,5 Prozent zur bundesweiten Spitzengruppe. Wer hier für 300.000 Euro ein Haus kauft, der zahlt 19.500 Euro Grunderwerbsteuer. Ein erheblicher Kostenfaktor, der für die SPD mit dem Ziel des bezahlbaren Wohnens im Konflikt steht. Deshalb fordert sie drastische Einschnitte beim Steuersatz.

Losse-Müller will Steuer beim Erstkauf von 6,5 auf 3 Prozent senken

Thomas Losse-Müller, SPD-Politiker © Land Schleswig-Holstein
Thomas Losse-Müller, der designierte SPD-Spitzenkandidat zur Landtagswahl, will die Grunderwerbsteuer drastisch senken.

Konkret sprach der designierte Spitzenkandidat zur Landtagswahl, Thomas Losse-Müller, davon, "die Grunderwerbsteuer beim Erstkauf von 6,5 auf 3 Prozent zu senken". Ziel sei es, angesichts der stark gestiegenen Preise deutlich mehr Familien als bisher den Erwerb von Wohneigentum zu ermöglichen. "Das wäre eine richtige Hausnummer", so Losse-Müller. Sollte dieser Schritt nicht ausreichen, wolle man sich "das Ganze noch einmal anschauen".

Jamaika-Koalition konnte sich bisher nicht einigen

Die Idee ist grundsätzlich nicht neu. Schon im akuellen Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und FDP heißt es, dass in Schleswig-Holstein "der Ersterwerb einer eigengenutzten Wohnimmobilie durch eine natürliche Person privilegiert/unterstützt werden" soll. Doch eine konkrete Lösung konnte man bislang nicht finden. Erst vor wenigen Tagen hatten die Regierungsparteien angekündigt, die Grunderwerbssteuer bis zur Landtagswahl nicht mehr anzufassen zu wollen. Zwar hatten CDU und FDP dieses Jahr wiederholt auf steuerliche Entlastungen gedrungen, doch die grüne Finanzministerin Monika Heinold forderte wegen der angespannten Haushaltslage Vorschläge zur Gegenfinanzierung.

Grunderwerbsteuer nur ein Instrument von vielen

Heinold geht außerdem davon aus, dass die neue Bundesregierung ihr anvisiertes Förderziel von jährlich 400.000 neuen Wohnungen, zeitnah umsetzten wird. Anstelle einer Steuersenkung könne sie sich außerdem auch gut Investitionsgesellschaften für Wohnungsbau vorstellen.
Doch auch beim Neubau von Wohnungen sieht die SPD Handlungsbedarf, da die für den Bau nötige Fläche zukünftig möglicherweise nicht mehr ausreichen.

"Wir schlagen deshalb vor, eine Landesentwicklungsgesellschaft zu gründen, die dann zusammen mit Kommunen auch große neue Flächen entwickelt", sagte Losse-Müller.

 

Weitere Informationen
Ein Miniaturhaus und Geld liegen auf einer Hand. © Fotolia.com Foto: Robert Kneschke

Rekordpreise für Neubauten - Verband appelliert an Politik

Der Neubau einer Wohnung kostet so viel wie lange nicht. Grund ist unter anderem die hohe Nachfrage auf dem Weltmarkt nach Holz und Stahl. mehr

Die Sonne scheint auf die Baustelle des Dünenparks auf Sylt.  Foto: Axel Heimken

Neuer Wohnraum auf Sylt: Nicht nur Lob für großes Bauprojekt

In List auf Sylt sollen unter anderem 300 Wohnungen für Sylter gebaut werden. Obwohl Wohnraum gebraucht wird, gibt es Kritik an dem Projekt. mehr

Ein Wohngebiet, hinter dem eine Wiese und ein Waldgebiet liegt. © NDR

Streit um Neubaugebiet in Bad Segeberg

In Bad Segeberg wächst die Nachfrage nach Wohnraum. Auf einer Grünfläche soll ein Neubaugebiet entstehen. Doch es gibt Widerstand. mehr

Eine Familie steht vor dem Rohbau eines Hauses. © Uwe Umstätter Foto: Uwe Umstätter

Keine neuen Einfamilienhäuser in beliebten Orten?

Der Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen will, dass in beliebten Gegenden keine neuen Einfamilienhäuser gebaut werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.12.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei verschiedene Flaschenetiketten der Marke Öömrang. © Stephan Klindtberg

US-Weingut sichert sich Markenrecht für Amrumer Friesisch

"Öömrang" nennt sich der Amrumer Dialekt der friesischen Sprache. Eine Amerikanerin hält jetzt die Markenrechte daran. mehr

Videos