In der Lübecker Stadtbahn liegt Müll und ein heruntergerissenes Bauteil herum. © Bundespolizeidirektion Hannover

Randale und Pöbelei: Polizei ermittelt gegen VfB Lübeck-Fans

Stand: 07.02.2023 08:36 Uhr

Die Polizei in Hannover ermittelt gegen zahlreiche Fans des VfB Lübeck. Sie sollen sich auf der Auswärtsfahrt zur zweiten Mannschaft von Hannover 96 mehrfach daneben benommen haben.

Während die Regionalliga-Partie zwischen Hannover 96 II und dem VfB Lübeck am Sonntag (5.2.) recht unspektakulär mit 1:1 endete, war abseits des Fußballfeldes offenbar viel los. Nach bisherigen Informationen der Polizeiinspektion Hannover waren etwa 400 Gästefans des VfB Lübeck nach Hannover angereist. Auf dem Hin- und Rückweg vom Hauptbahnhof zum Stadion bepöbelten einige von ihnen den Angaben zufolge Polizisten und warfen mit Lebensmitteln nach den Kräften der Reiterstaffel. In Stadtbahnen wurde randaliert. Ein Abteil wurde dabei laut Polizei so sehr beschädigt und verdreckt, dass das Zugabteil vorerst nicht mehr benutzt werden konnte.

Andere Fahrgäste im Zug betroffen - Weiterfahrt nicht möglich

Auf Nachfrage von NDR Schleswig-Holstein teilte die Bundespolizeidirektion Hannover mit, dass einige Fans in der Regionalbahn drei Deckenverkleidungen im Zug zerstört hätten. Fenster, Türen und Wände im Zug wurden mit Graffiti beschmiert. "Der Zug musste aufgrund der Beschädigungen und der erheblichen Verunreinigungen in Hannover ausgesetzt werden. Andere Bahnreisende konnten ihre Fahrt mit dem Zug nicht weiter fortsetzen und mussten sich andere Verbindungen suchen", schrieb die Polizeidirektion.

Randalierer leisteten Widerstand

Laut Polizei wurden am Bahnhof Uelzen insgesamt 237 Menschen identifiziert. Einige leisteten Widerstand. Ein Bundespolizist wurde leicht verletzt. Aufgrund des vorliegenden Videomaterials folgen nun weitere Ermittlungen, um die Täter dann gegebenenfalls auch bestrafen zu können. Sie müssen laut Polizei auch für die Schäden im Zug aufkommen. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen.

Randale auch im Stadion

Auch am Eilenriedestadion gab es Randale. Eine Person zündete sowohl einen Böller als auch mehrere Leuchtfeuerwerke. Während des Spiels fielen einzelne VfB-Anhänger durch Becherwürfe auf - außerdem wurden die Toiletten im Stadion massiv beschädigt.

Ermittlungen laufen - Gespräche mit VfB Lübeck angekündigt

Die Polizei Hannover ermittelt nun wegen diverser Straftaten gegen mehrere Personen. Eine strafrechtliche Prüfung aller infrage kommenden Delikte laufe, hieß es. Der VfB Lübeck sagte in einer Stellungnahme, man habe von offiziellen Stellen noch keine Informationen über das Fehlverhalten der VfB-Fans. "Wir befinden uns in der Aufarbeitung des Sachverhalts. Klar ist, dass es für jegliche Art von Sachbeschädigung, wie sie im Raum steht, keinerlei Toleranz gäbe", so der Verein.

Die Bundespolizei teilte mit: "Der Verein steht nicht im Fokus der Ermittlungen. Es ist davon auszugehen, dass zeitnah auf den Verein zugegangen wird, um diesen Sachverhalt aufzuarbeiten, um gemeinsam präventiv solchen Dingen entgegenzuwirken."

Weitere Informationen
Ein "96"-Schriftzug im Stadion von Eintracht Braunschweig © IMAGO/Hübner

"96"-Schriftzug im Mittelkreis vom Eintracht-Stadion

Unbekannte sind in der Nacht zum Sonnabend ins Eintracht-Stadion in Braunschweig eingebrochen. Sie hinterließen einen "96"-Schriftzug im Anstoßkreis. mehr

Werder-Fans gedenken Adrian Maleikas mit einer Choreografie. © IMAGO / Ulmer

40 Jahre nach dem Tod von Maleika - "Gewalt spielt weiter große Rolle"

Adrian Maleika starb 1982 in Hamburg, weil er Anhänger des "falschen" Vereins war. 40 Jahre später sagt Fan-Forscher Gabler: "Gewalt spielt weiter eine große Rolle." mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.02.2023 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Lübeck

VfB Lübeck

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ministerpräsident Daniel Günther und Europaminister Werner Schwarz umgeben von Schülern der Berufsbildenden Schule, der RBZ Wirtschaft, in Kiel. © NDR Foto: Fabian Boerger

Europawahl: Landesregierung wirbt digital um junge Wähler

Vor allem in den Sozialen Netzwerken will man junge Wähler erreichen. Auftakt der Kampagne war in einer Kieler Schule. mehr

Videos