Jan Philipp Albrecht (Bündnis 90/Die Grünen) Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung © NDR Foto: Marcus Brandt

Land präsentiert Strategie: Biologische Vielfalt sichern

Stand: 27.10.2021 11:48 Uhr

Die Landesregierung hat im Landtag in Kiel die Strategie zum Erhalt der biologischen Vielfalt vorgestellt. Ziel ist es, das Artensterben zu stoppen.

Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) sagte, das Problem sei akut: Derzeit sind nach Angaben der Fachbehörden rund 50 Prozent der Tier- und Pflanzenarten in Schleswig-Holstein in den roten Listen der gefährdeten Arten aufgeführt. "Die Situation um die Vielfalt der Arten, das voranschreitende Artensterben, der Verlust an Biodiversität - diese Herausforderung oder gar diese Krise ist mindestens so bedrohlich für uns als Menschen wie der menschengemachte Klimawandel", sagte Albrecht. Es müsse gelingen, eine Trendumkehr einzuleiten und Umweltressourcen effizient zu schützen. "Wir liefern einen Masterplan für die Natur, um den Rückgang der biologischen Vielfalt im Land zu stoppen", so der Minister.

Jan Philipp Albrecht (Bündnis 90/Die Grünen) Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung © NDR Foto: Marcus Brandt
AUDIO: Strategie zum Erhalt der biologischen Vielfalt in SH (1 Min)

Albrecht: Guter ökologischer Zustand auf 30 Prozent der Landesfläche

Für die typisch schleswig-holsteinischen Landschaften wie Küsten, Moore, Heiden und Gewässer werden in der Strategie Ziele und Maßnahmen beschrieben: beispielsweise die Renaturierung von Mooren und die Entwicklung von Wäldern. Albrecht sagte, Ziel sei es, auf 30 Prozent der Landesfläche einen guten ökologischen Zustand zu etablieren.

SPD: Tempo zum Schutz der biologischen Vielfalt beschleunigen

Sandra Redmann, die umweltpolitische Sprecherin der SPD, nannte es wichtig, dass in Schleswig-Holstein eine Strategie entwickelt wurde und mahnte Tempo an. Das Massensterben weltweit habe begonnen: "Es geht nicht nur um den Regenwald, die Antarktis, den Eisbär oder den afrikanischen Waldelefanten", sagte Redmann. "Das Sterben findet vor unserer Haustür statt, auch hier in Schleswig-Holstein seit Jahren. Zu lange haben wir zugesehen und auf Kosten unserer Natur und auf Kosten der Arten gehandelt."

Heiner Rickers von der CDU nannte es einen moralische und ethische Verpflichtung. Man müsse handeln. Dieses sei auch gesetzlich als staatliche Aufgabe festgeschrieben.

VIDEO: Biologische Vielfalt: Herrscht eine Artenkrise in SH? (1 Min)

FDP: Wirtschaft und Tourismus mit ins Boot holen

Jeder Einzelne müsse seinen Beitrag leisten, sagte der FPD-Abgeordnete Oliver Kumbartzky. 69 Prozent der Landesfläche in Schleswig-Holstein würden landwirtschaftlich genutzt. Neben der Landwirtschaft habe auch der zunehmende Tourismus Einfluss auf die Biodiversität. Kumbartzky sprach sich dafür aus, dass Vertreter der beiden größten Wirtschaftszweige mit am Tisch sitzen sollten. Verbote und ordnungsrechtliche Maßnahmen empfindet er als die letzten Mittel.

Der AfD-Abgeordnete Volker Schnurrbusch kritisierte, dass vor allem die Landwirtschaft als Verursacher des Artensterbens angeprangert werde. Landwirten drohten weitere Einschränkungen und bürokratische Vorgaben.

Kosten bis 2030: Rund 972 Millionen Euro

Nach Ansicht der SPD-Politikerin Redmann wird die aktuelle Koalition wegen politische Differenzen nicht in der Lage sein, Teile der Strategie umzusetzen. Die Grünen-Abgeordnete Marlies Fritzen entgegnete, die Koalition habe zahlreiche Verabredungen zum Naturschutz getroffen. Die Biodiversitätsstrategie sei auch eine Aufgabe für die kommenden Wahlperioden. Die Kosten bis 2030 bezifferte Umweltminister Albrecht auf rund 972 Millionen Euro, die von der EU und dem Bund mitfinanziert werden sollen.

Weitere Informationen
Puzzle mit fehlendem Puzzleteil und der Aufschrift Biodiversität © Bildagentur-online/Ohde

Biodiversität: "Wir sind auf ganzer Linie gescheitert"

Was müssen wir tun, um das weltweite Artensterben zu bremsen? Ein Gespräch mit der Biodiversitätsforscherin Katrin Böhning-Gaese. mehr

. © NDR
4 Min

Biodiversität und hitzestabilere Bäume für norddeutsche Wälder

Seit 1304 bewirtschaftet Familie Rantzau in Pronstorf die Wälder nach einem ganz bestimmten Prinzip: dem Dauerwald. 4 Min

Waldboden im Tangsteder Forst © NDR Foto: Anne Passow

Tag des Waldes: "Wir brauchen mehr Wald in SH"

Tim Scherer, Direktor der Schleswig-Holsteinischen Landesforsten, fordert mehr Flächen für Aufforstungen. mehr

Thermometer zeigt 39°C vor Sommerhimmel © Fotolia Foto: Jenny Sturm

Weltklimabericht: Politiker und Klimaforscher alarmiert

Der Klimawandel schreitet laut Weltklimarat drastisch voran. Politiker und Experten aus dem Norden fordern entschlossene Maßnahmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 27.10.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Die Grünen).

Albrecht: Wir müssen bis 2035 klimaneutral werden

Energiewendeminister Albrecht spricht im Interview unter anderem über Klimaziele für Schleswig-Holstein und wo das Land gerade steht. mehr

Videos