Eine Arbeitsunfährigkeitsbescheinigung und eine Krankenkassen-Karte © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Krankschreibungen: Probleme bei Digitalisierung

Stand: 28.09.2021 15:40 Uhr

Eigentlich sollte Ende der Woche Schluss sein mit dem sogenannten "gelben Schein": Die Krankschreibung in Deutschland wird digital. Doch das klappt nicht überall.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bekommen bei einer Krankschreibung drei Dokumente: Einen Zettel für die Krankenkasse, einen für den Arbeitgeber und einen weiteren für die eigenen Unterlagen. Zunächst soll ab Freitag nur der für die Krankenkasse durch eine digitale Meldung ersetzt werden. Doch auch das werden nicht alle Arztpraxen umsetzen, da noch nicht alle die Möglichkeit hatten, die Software des Bundesgesundheitsministeriums zu installieren, sagt der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Thomas Maurer. Folglich werden vielerorts die Patientinnen und Patienten weiterhin nach einer Krankschreibung drei Zettel in die Hand gedrückt bekommen.

Eine Ärztin sitzt an einem Laptop. © Colourbox
AUDIO: Digitaler "gelber Schein" macht Probleme (1 Min)

Zeitpunkt der kompletten Digitalisierung noch unklar

Maurer hält das neue System so wie es nun umgesetzt wird für - so wörtlich - "Schwachsinn". "Wir Hausärzte sind schlichtweg entsetzt. Wir hätten uns gewünscht, dass Patienten und Praxen eine Erleichterung erfahren. Das Gegenteil ist der Fall. Dass weiter die Arbeitgeber eine Papierbescheinigung bekommen, macht die ganze Sache erst recht sinnlos", so Maurer.

Viele Praxen sind Maurer zufolge unzufrieden damit, dass nicht gleich komplett digitalisiert wird: Erst ab dem kommenden Sommer sollen auch die Krankmeldungen an die Arbeitgeber digital übermittelt werden. "Das zeigt doch nur, dass sich die Verantwortlichen ihrer eigenen Technik nicht sicher sind und ihr nicht vertrauen. Das ist typisch deutsch: knicken, lochen, heften, aber keine Digitalisierung", so der Arzt weiter. Wann der gelbe Schein für die eigenen Unterlagen in Papierform wegfällt, ist noch völlig unklar.

Weitere Informationen
Ein Mann hält beim Telefonieren eine Gesundheitskarte in der Hand. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

AOK-Studie: 41.000 Versicherte wegen Corona krankgeschrieben

Von ihnen mussten 1.250 Betroffene im ersten Pandemie-Jahr ins Krankenhaus. Die Unterschiede je nach Beruf sind groß. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.09.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Grundschülerinnen sitzen mit Maske im Unterricht. © picture alliance/dpa Foto: Gregor Fischer

Corona in SH: Rückt Ende der Maskenpflicht an Schulen näher?

In einer Pressekonferenz will die Landesregierung heute bekannt geben, wie es mit der Maskenpflicht an Schulen weitergeht. mehr

Videos