Der Innen- und Rechtsausschuss des Landtags in Kiel bei einer Sitzung zum Messerangriff in Brokstedt © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/dpa
Der Innen- und Rechtsausschuss des Landtags in Kiel bei einer Sitzung zum Messerangriff in Brokstedt © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/dpa
Der Innen- und Rechtsausschuss des Landtags in Kiel bei einer Sitzung zum Messerangriff in Brokstedt © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/dpa
AUDIO: Kommentar: Behörden-Ping-Pong im Fall Brokstedt ist unwürdig (1 Min)

Kommentar zum Fall Brokstedt: Behörden-Ping-Pong ist unwürdig

Stand: 09.02.2023 11:14 Uhr

Keiner könne erwarten, dass ein komplexer Fall wie der Messerangriff in Brokstedt in wenigen Tagen geklärt sei, kommentiert NDR Redakteurin Anna Grusnick. Sie sieht aber kein echtes Bemühen.

Ein Kommentar von Anna Grusnick, Landeshaus-Korrespondentin von NDR Schleswig-Holstein

Anna Grusnick, Nachrichten-Redakteurin der NDR 1 Welle Nord, schaut in die Kamera © NDR Foto: Rahel Focking
Landeshaus-Korrespondentin Anna Grusnick.

Der Umgang der Behörden, er ist jämmerlich. Zwei Wochen, nachdem zwei junge Menschen im Regionalexpress bei Brokstedt (Kreis Steinburg) erstochen und fünf weitere zum Teil lebensgefährlich verletzt wurden, streiten Behördenvertreter und Politiker in Schleswig-Holstein und Hamburg darüber, wer wann was wem mitgeteilt hat und auf welchem Weg. Und - das wurde am Mittwoch im Innen und Rechtsausschuss erneut deutlich: Wirkliches Versagen sieht bisher keine Seite bei sich.

Schuldzuweisungen auf Kosten der Opfer und Hinterbliebenen

Zwar wird eifrig betont, es gehe nicht um Schuldzuweisungen, doch genau dieses Spiel wird seit 14 Tagen betrieben. Und das auf Kosten der Opfer und ihrer Hinterbliebenen. Klar muss aufgeklärt werden, ob die Tat hätte verhindert werden können - was viele verneinen. Auch muss detailliert analysiert werden, ob der Informationsaustausch zwischen Hamburger Justiz, Kieler Ausländerbehörde und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fehlerfrei war. Aber doch nicht so.

Behördenvertreter noch immer nicht an einem Tisch

Zwei Wochen nach der Tat erscheinen Hamburger Staatsräte erst nach mehrmaliger Bitte in Kiel. Noch immer haben sich die Behördenvertreter der verschiedenen Ebenen nicht an einen Tisch gesetzt, die Fakten und Akten abgeglichen und E-mails und weiteren Schriftverkehr nebeneinander gelegt. Dass sich nicht alle Fragen innerhalb weniger Tage klären lassen, ist bei einem so komplexen Fall klar. Aber dass sich die Beteiligten noch nicht einmal wirklich bemühen, jenseits von Landesgrenzen klar Schiff zu machen, und es nicht schaffen, sich im Stillen ohne Öffentlichkeit alle an einen Tisch zu setzen, das ist unwürdig.

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leserin, lieber Leser, die Trennung von Meinung und Information ist uns besonders wichtig. Meinungsbeiträge wie dieser Kommentar geben die persönliche Sicht der Autorin / des Autors wieder. Kommentare können und sollen eine klare Position beziehen. Sie können Zustimmung oder Widerspruch auslösen und auf diese Weise zur Diskussion anregen. Damit unterscheiden sich Kommentare bewusst von Berichten, die über einen Sachverhalt informieren und unterschiedliche Blickwinkel möglichst ausgewogen darstellen sollen.

Weitere Informationen
Zahlreiche Politikerinnen und Politiker sitzen beim Innen- und Rechtsausschuss zu Ibrahim A. zusammen © NDR

Brokstedt-Verdächtiger: "Furchtbar anstrengender Beschuldigter"

Im Innen- und Rechtsausschuss des Kieler Landtags berichtete der Hamburger Justizstaatsrat, dass Ibrahim A. in der Haft häufig provoziert habe. mehr

Ein Tatort am Bahnhof Brokstedt (Kreis Steinburg). © Daniel Friederichs

Messerattacke von Brokstedt: Was wir wissen

Fragen und Antworten zum tödlichen Messerangriff auf Insassen einer Regionalbahn zwischen Kiel und Hamburg. mehr

Der Plenarsaal des schleswig-holsteinischen Landtags © NDR Foto: Eric Klitzke

Behörden-Chaos im Fall Brokstedt: Landtagsfraktionen wollen Aufklärung

Im Innen- und Rechtsausschuss des Landtages sollen am Mittwoch Vertreter aus Hamburg befragt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.02.2023 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Während eines Unwetters laufen Feuerwehrleute über die Straße durch Knietiefes Wasser © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Starkregen, Wind und Gewitter über SH

Vor allem im Südosten des Landes kam es zu Überflutungen oder vollgelaufenen Kellern. Die Feuerwehr rückte zu 67 Einsätzen aus. mehr

Videos