Eine Mutter schaut in eine Geldbörse, während ein Kind vor ihr steht. © picture alliance/photothek Foto: Ute Grabowsky

Kinderarmut auf dem Land: Wenig Geld, wenig Teilhabe

Stand: 24.01.2023 16:30 Uhr

Die Kinderarmut auf dem Land in Schleswig-Holstein ist ein großes Thema, das am Dienstag auf einer Konferenz in Heide besprochen wurde. Es sei eine der vordringlichsten Aufgaben der Sozialpolitik, sie zu bekämpfen, so die Diakonie.

Dithmarschen ist laut des Sozialberichtes des Landes Schleswig-Holstein landesweit der Flächenkreis mit der höchsten Kinderarmut: Gut 17 Prozent der Kinder und Jugendlichen dort leben von staatlichen Leistungen. Als arm gilt wirtschaftsstatistisch, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren Netto-Einkommens verfügt. Bei einer Beispielsfamilie mit zwei Kindern unter 14 Jahren lag diese 2020 laut Bundeszentrale für politische Bildung bei einem Netto-Einkommen von 2.361 Euro im Montat - nach Einbeziehung staatlicher Transferleistungen.

VIDEO: Was bedeutet es für Kinder in Armut aufzuwachsen? (3 Min)

Lange Liste an Problemen auf dem Land

Es gebe zahlreiche Landkreise, in denen 10 bis 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen von staatlichen Leistungen leben müssten, sagt der Sprecher der Diakonie in Schleswig-Holstein Friedrich Keller. Laut Diakonischem Werk ist es eine der vordringlichsten Aufgaben der Sozialpolitik, Kinderarmut aufzulösen.

Weitere Informationen
Ein Kind steht am Fenster © dpa

Organisationen fordern mehr Hilfe im Kampf gegen Kinderarmut

Der Kinderschutzbund setzt sich für eine Grundsicherung ein, die Landesarmutskonferenz für schnelle Energiezuschüsse. mehr

Hauptprobleme für betroffene Eltern scheinen banal: Sie finden keine bezahlbare Wohnung, können sich Kinderbekleidung nicht leisten und müssen auch bei Lebensmitteln sparen - ein schlecht ausgebauter öffentlicher Nahverkehr und Defizite im Bildungssystem verstärken die Probleme demnach weiter. "Weil keine Busse fahren, können Kinder aus benachteiligten Familien nicht an außerschulischen Veranstaltungen teilnehmen", sagt Keller. "Und es geht um mangelnde Ganztagsangebote an den Schulen, so dass vor allem Alleinerziehende nicht voll arbeiten können."

Viele Alleinerziehende in den Beratungsstellen

Malva Abraham ist Sozialberaterin beim Diakonischen Werk Dithmarschen und kennt die Betroffenen persönlich. "In unsere Beratungsstelle kommen viele Alleinerziehende", sagt sie und ergänzt, dass wenn Mittel für ein Auto fehlen, der Alltag gefährdet sei. "Genau darauf sind Familien zum Beispiel in den Kögen dringend angewiesen." Aber auch ein weiterer Aspekt spielt eine große Rolle: Kinder in Deutschland haben sehr unterschiedliche Chancen, mit denen sie ins Leben starten - und von der Frage der sozialen Herkunft hingen maßgeblich die Weichenstellungen für ihre Zukunft ab, weiß Kai Marquardsen von der FH Kiel. Der Professor für Armut und soziale Ungerechtigkeit betonte den Handlungsbedarf. "Nach wie vor ist es die Regel, dass Armut von einer Generation auf die nächste weitergegeben wird - und unser Bildungssystem reproduziert noch immer soziale Ungleichheit statt sie zu korrigieren", sagt Marquardt. "Kinderarmut zu bekämpfen bedeutet, der Entstehung von Armut im Erwachsenenalter präventiv entgegenzuwirken."

Kinderschutzbund fordert Kindergrundsicherung

Dies unterstreicht der Kinderschutzbund Schleswig-Holstein regelmäßig. Bildungschancen seien bei armen Kindern und Jugendlichen generell schlechter, die gesundheitlichen Risiken stiegen, hieß es von der Organisation im Rahmen des Weltkindertages im September 2022. Hinzu komme die Ausgrenzung, wenn Kinder zum Beispiel aufgrund von Geldmangel keine Ausflüge machen könnten. Und: Wegen der Energiekrise könnte sich die prekäre Lage armutsgefährdeter Familien noch weiter verschlechtern. Daher gehört zu einer der Forderungen des Kinderschutzbunds, eine Kindergrundsicherung einzuführen. Denn: Nach der UN-Kinderrechtskonvention hat jedes Kind das Recht, gut leben zu können.

Weitere Informationen
Ein Kind steht am Fenster © dpa

100.000 Kinder in SH von Armut betroffen

Der Kinderschutzbund geht davon aus, dass es wegen der Energiekrise noch mehr werden - und fordert mehr finanzielle Unterstützung. mehr

Ein Mädchen schaut traurig aus dem Fenster eines Wohnkomplexes © photocase.de Foto: davidpereiras

Immer mehr Familien in Schleswig-Holstein droht die Armut

Gestiegene Lebenshaltungskosten bedrohen immer mehr Familien. Kinderschutzbund und Schuldnerberatung schlagen deshalb Alarm. mehr

Archivaufnahme des Kinderhauses "Blauer Elefant". © NDR

Kinderschutzbund Schleswig-Holstein feiert 60-jähriges Jubiläum

In 60 Jahren ist der Kinderschutzbund kräftig gewachsen: Am Anfang gab es acht Ortsverbände - heute sind es bereits 28. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.01.2023 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Wellen schlagen an den Strand an der Nordseeküste. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Sturmflutwarnung: "Oleg" lässt die Pegel im Norden steigen

An den ost- und nordfriesischen Küsten sowie im Hamburger Elbegebiet muss mit Hochwasser gerechnet werden. mehr

Videos