VIDEO: Gestiegene Preise, höhere Personalkosten: Kliniken in wirtschaftlicher Not (2 Min)

Imland Klinik in Not: Es fehlen fast 50 Millionen Euro

Stand: 06.12.2022 07:58 Uhr

Wie geht es mit der Imland Klinik im Kreis Rendsburg-Eckernförde weiter? Die Zukunft ist ungewiss - und jetzt hat sich ein Geldgeber zurückgezogen. Der Kreis muss jetzt entscheiden.

Die angeschlagene Imland Klinik in Rendsburg und in Eckernförde braucht offenbar dringend frisches Geld. Nach Angaben von Geschäftsführer Markus Funk ist eine der Banken abgesprungen, die die Klinik finanziert hat. Der Rückzug der Bank habe die finanzielle Lage der Klinik weiter dramatisiert, sagt Funk. Deshalb brauche es schnell eine Entscheidung des Kreises, um eine Insolvenz abzuwenden.

Landeskrankenhausplan muss über Zukunft der Klinik entscheiden

In dieser Woche kommt der Hauptausschuss in Rendsburg zusammen, um zu beraten. Eine Entscheidung könnte kurz vor den Weihnachtstagen fallen. Nach den Berechnungen braucht die Klinik bis zu 46 Millionen Euro Zuschuss, um das gesamte kommende Jahr zu überstehen. Dabei ist ungewiss, wie es für das kommunale Unternehmen überhaupt weitergeht. In einem Bürgerentscheid hatte sich die Mehrheit dafür ausgesprochen, dass der Standort in Eckernförde nicht umstrukturiert wird. Doch darüber muss noch das Land im sogenannten Landeskrankenhausplan entscheiden. Das könnte möglicherweise im März passieren, wenn die Finanzierung der Imland-Klinik bis dahin gesichert ist.

Weitere Informationen
Patientin auf einem Krankenhausflur © picture alliance / AFP Creative Foto: Joel Saget

Kliniken in SH machen Millionen-Defizite

Laut einer NDR Umfrage fahren viele Kliniken derzeit hohe Verluste ein. Ihre Lage schätzen die meisten als schlecht ein. mehr

Krankenhäuser machen schon länger Miese

Dass die Imland Klinik große finanzielle Probleme hat, ist schon länger bekannt. Der Kreis hat in den letzten vier Jahren nach eigenen Angaben gut 54 Millionen Euro zuschießen müssen. Im Februar hatte sich der Kreistag deswegen für ein Konzept entschieden, mit dem Kosten gespart werden sollen: Die Geburtsstation und chirurgische Leistungen sollen künftig in Rendsburg zusammengefasst werden. Eckernförde soll eine Station für Inneres, die Geriatrie und eine ambulante Notfallaufnahme behalten.

Doch der Widerstand der Bevölkerung war groß. Eine Bürgerinitiative gründete sich, der Bürgerentscheid Anfang November fiel dann gegen die Pläne des Kreistags aus. Doch schon damals war klar, dass der Imland Klinik die Insolvenz droht. Sollte Imland einen Insolvenzantrag stellen, würde es nur noch um die Wirtschaftlichkeit der beiden Krankenhäuser gehen. Landrat Rolf-Oliver Schwemer (parteilos) stellte damals klar: Der Kreis alleine wird es nicht schaffen können, die Kliniken vor der Insolvenz zu bewahren und sei auf die Unterstützung des Landes und des Bundes angewiesen.

Weitere Informationen
Blick auf das Hauptgebäude des Diakonissen Krankenhaus in Flensburg. © picture alliance / dpa | Carsten Rehder Foto: Carsten Rehder

Sanierungsverfahren: Wie geht es weiter mit dem Diako Krankenhaus?

Um eine Zahlungsunfähigkeit zu verhindern, hat die Klinik ein Schutzschirmverfahren beantragt. Dafür muss nun ein Plan vorgelegt werden. mehr

Eine große Tafel an der Auffahrt weist auf die Klinik Eckernförde hin, die im Hintergrund zu sehen ist © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Zukunft der Imland-Klinik: Was zur Wahl stand

Wie geht es weiter mit den Imland-Kliniken in Rendsburg und Eckernförde? Diese Frage stand am Sonntag bei einem Bürgerentscheid zur Abstimmung. mehr

Ein Rettungswagen vor dem Westküstenklinikum in Heide. © NDR Foto: NDR

Belegte Betten, fehlende Finanzierung: Klinikverbund SH schlägt Alarm

Die Krankenhäuser im Land schlagen Alarm: Laut Klinikverbund SH geraten die Häuser gerade finanziell in Existenznot. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.12.2022 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Serpil Midyatli (SPD), Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein, lächelt mit einem Blumenstrauß in der Hand nach ihrer Wiederwahl auf dem Parteitag in Husum. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Serpil Midyatli erneut an Spitze der SPD in SH gewählt

Mit 65 Prozent der Stimmen wurde sie heute auf dem Landesparteitag wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Kiels OB Kämpfer. mehr

Videos