Jan Krohn. © Jan Krohn

Halstenbek: Jan Krohn (CDU) wird neuer Bürgermeister

Stand: 30.10.2022 20:11 Uhr

Bei der Bürgermeisterwahl in Halstenbek (Kreis Pinneberg) hat Amtsinhaber Claudius von Rüden verloren. 14.400 Menschen waren wahlberechtigt.

66,8 Prozent der Stimmen bei der Bürgermeisterwahl in Halstenbek am Sonntag sind an Herausforderer Jan Krohn gegangen. Er wurde unterstützt von CDU, Grünen und FDP. Damit wird er Amtsinhaber Claudius von Rüden (SPD) als Verwaltungschef ablösen. Von Rüden war seit 2017 Bürgermeister von Halstenbek. Im Wahlkampf nannte er als Ziele unter anderem bezahlbaren Wohnraum. Außerdem wollte er eine Sechs-Feld-Sporthalle sowie Erweiterungsbauten bei Schulen auf den Weg bringen. Damit konnte von Rüden die Wähler offenbar nicht überzeugen. Er bekam nur 33,2 Prozent der Stimmen.

Jan Krohn. © Jan Krohn
Jan Krohn wird von CDU, Grünen und FDP unterstützt.

Nun wird also Herausforderer Jan Krohn Verwaltungschef von Halstenbek. Er war bislang Bürgervorsteher, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Im Wahlkampf legte er Wert darauf, als Teamplayer gesehen zu werden. Er hatte vor allem die Schulen und Kindergärten im Blick und will dort mehr Platz schaffen. Auch sagt er in seinem Internetauftritt: "Wachstum muss organisch bleiben." Er wolle große Wohnbunker und einen überdurchschnittlichen Bevölkerungszuwachs verhindern. Stoppen will Krohn auch das Abwandern der Gewerbebetriebe.

Die Wahlbeteiligung lag bei 45,9 Prozent.

Weitere Informationen
Peter Kokocinski (CDU). © Peter Kokocinski

Bürgermeisterwahl in Schönberg: Kokocinski (SPD) bleibt im Amt

Der amtierende Bürgermeister Peter Kokocinski hat am Sonntag die meisten Stimmen bekommen. Herausforderin war Elke Muhs (CDU). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 30.10.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Gorch Fock in Kiel. © Carola Bornschein Foto: Carola Bornschein

Teure "Gorch Fock"-Reparatur: Prozess um Elsflether Werft beginnt

Das Marine-Schulschiff sollte für 10 Millionen Euro saniert werden, es wurden 135 Millionen. In Oldenburg beginnt heute der Prozess. mehr

Videos