Fall Dänischenhagen: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Stand: 22.11.2021 15:34 Uhr

Sechs Monate ist es her, dass ein damals 47-jähriger Mann in Dänischenhagen und in Kiel drei Menschen getötet haben soll. Jetzt klagt ihn die Staatsanwaltschaft Kiel wegen dreifachen Mordes an.

Ein halbes Jahr nach den tödlichen Schüssen in Dänischenhagen im Kreis Rendsburg-Eckernförde und in Kiel hat die Staatsanwaltschaft Kiel Anklage gegen den Beschuldigten erhoben. Die Anklagebehörde wirft dem Mann aus Westensee Mord in drei Fällen und Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Waffengesetz vor.

Vorwurf in allen Fällen: Mord

Zuletzt teilte Oberstaatsanwalt Michael Bimler zur Frage nach dem Stand der Ermittlungen mit, dass die Behörde im Fall der in Dänischenhagen getöteten Menschen von heimtückischem Mord ausgeht. Dort soll der damals 47-Jährige seine von ihm getrennt lebende Ehefrau und ihren Bekannten mit einer Maschinenpistole erschossen haben. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass der Angeschuldigte aus dem Motiv heraus gehandelt haben soll, seine Ehefrau wegen der Trennung und den Mann wegen einer Beziehung zu der Ehefrau zu bestrafen. Dabei soll er die Opfer so überraschend angegriffen haben, dass diesen keine Gelegenheit blieb, zu fliehen oder sich sonst gegen den Angriff zu schützen oder diesen abzuwehren.

Im Fall des in Kiel erschossenen 52 Jahre alten Mannes ging man laut Bimler zunächst davon aus, den Beschuldigten wegen Totschlags anzuklagen - jetzt lautet der Vorwurf doch Mord. Er soll ihn getötet haben, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, weil er ihn für das Scheitern der Ehe verantwortlich gemacht haben soll. Das Opfer habe ebenfalls nicht mit einem Angriff auf sein Leben rechnen können. Bei Totschlag kann ein Angeklagter mit maximal 15 Jahren Haft bestraft werden, bei Mord hingegen mit einer lebenslangen Haftstrafe und unter Umständen auch mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Wann der Prozess gegen den Beschuldigten vor dem Kieler Landgericht beginnen kann, steht noch nicht fest.

Weitere Informationen
Zwei Polizisten gehen an einem Einsatzfahrzeug im Kieler Stadteil Dänischenhagen vorbei. © TeleNewsNetwork

Dänischenhagen: Sechs Monate aufwendige Ermittlungen

Noch immer sind nach den tödlichen Schüssen in Dänischenhagen und Kiel viele Fragen offen. Bald wird Anklage erhoben. mehr

Polizisten untersuchen ein Haus in Dänischenhagen, in dem zwei Tote gefunden wurden. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Fall Dänischenhagen: Staatsanwaltschaft bereitet Anklage vor

Im Fall der Schüsse von Dänischenhagen und Kiel mit drei Toten im vergangenen Mai laufen die Ermittlungen weiter unter Hochdruck. mehr

Polizisten untersuchen ein Haus in Dänischenhagen, in dem zwei Tote gefunden wurden. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Fall Dänischenhagen: Neue Erkenntnisse nach Durchsuchung

Bei der Durchsuchung der Wohnung des mutmaßlichen Helfers haben die Ermittler neben Waffenteilen auch Datenträger und Papiere sichergestellt. mehr

Einsatzkräfte der Polizei suchen am Nord-Ostsee-Kanal nach einer Waffe. © NDR Foto: Carsten Janz

Mordfall Dänischenhagen: Polizei findet sechs Waffenteile

Bei ihrer Suche im Nord-Ostsee-Kanal ist die Polizei unter der Levensauer Hochbrücke fündig geworden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.11.2021 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Labormitarbeiter mit Proben für einen PCR-Test. © picture alliance / Robin Utrecht Foto: Robin Utrecht

Corona in SH: Über 700 neu gemeldete Fälle

In Schleswig-Holstein liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 150,2. Die Hospitalisierungsinzidenz beträgt 4,36. mehr

Videos