Stand: 23.07.2018 20:14 Uhr

Experten finden Gift Parathion in toten Milanen

Die vier tot in einem Wald bei Daldorf (Kreis Segeberg) gefundenen Rotmilane sind vergiftet worden. Nach Informationen des Schleswig-Holstein Magazins hat das Leibniz-Institut in Berlin das hochgefährliche Gift Parathion in den damals ausgelegten Ködern nachweisen können. Vogelschützer waren vor knapp einem Monat auf die toten Tiere aufmerksam geworden. Nur ein junger Milan überlebte. Er war der jüngste im Nest und hatte von dem Gift-Köder nichts abbekommen. Er wurde im Wildpark Eekholt aufgepäppelt und soll am Freitag ausgewildert werden.

Windkraftstreit als Hintergrund?

Anwohner hatten nach dem Fund der toten Tiere nicht ausgeschlossen, dass es einen Zusammenhang mit geplanten Windkraftanlagen in der Region gibt. Da der Rotmilan zu den Vögeln gehört, die durch Windräder besonders gefährdet sind, gibt es in Deutschland eine Empfehlung, einen Schutzradius von mindestens eineinhalb Kilometern um den Horst der Tiere einzuhalten. Die Polizei bestätigte den Verdacht damals nicht. Die Beamten wollten die Ergebnisse des Leibniz-Instituts abwarten.

Windverband verurteilt Angriffe auf Tiere

Der Bundesverband Windenergie teilte dazu mit, man verurteile jegliche Angriffe auf geschützte Tiere und Zerstörungen von Greifvogelnester. "Auch wenn ein Vogelhorst ungenutzt oder beschädigt ist, behält der Horststandort seine funktionale Bedeutung. Eine bewusste Vertreibung der geschützten Tiere oder eine mutwillige Zerstörung ihrer Nester führt nicht dazu, dass geplante Windparkprojekte genehmigt werden", sagte Jana Lüth vom Bundesverband Windenergie.

Weitere Informationen

Entsetzen über tote Rotmilane im Kreis Segeberg

Tierschützer und Anwohner sind geschockt: Bei Daldorf im Kreis Segeberg sind drei Rotmilan-Küken und ein ausgewachsener Greifvogel gestorben. War es Gift? Ein Küken hat überlebt. (26.06.2018) mehr

Giftige Köder: Greifvögel in Cappeln getötet

Unbekannte haben tote Tauben und andere Tiere mit Gift bestrichen und als Köder für Greifvögel ausgelegt. In einem Wald in Cappeln wurden neun tote Bussarde und Habichte entdeckt. (18.04.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 23.07.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:30
Schleswig-Holstein Magazin

Bahn-Warnstreik: Pendler müssen umsteigen

10.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:17
Schleswig-Holstein Magazin

Robben: Tierschutz versus Touristenattraktion

10.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:02
Schleswig-Holstein Magazin

Verhütung: Eine Frage des Geldes?

10.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin