Stand: 10.09.2020 19:03 Uhr

Causa Grote - Fronten bleiben verhärtet

Es war ein langer Tag, gestern im Landtag. Zehn Stunden lang dauerte die Anhörung der wichtigsten Betroffenen im Zusammenhang mit dem Rücktritt von Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU). Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte ihn im April mit einem Vertrauensverlust begründet, weil Grote ihn nicht richtig über einen Kontakt zu einem Polizeireporter informiert haben soll. SPD-Oppositionsführer Ralf Stegner hatte diese Gründe angezweifelt.

Meinungen gehen weit auseinander

Auch am Tag nach der Befragung bleibt Ralf Stegner bei seiner Meinung. So, wie die Umstände des Rücktritts von Ex-Innenminister Grote durch die Landesregierung geschildert wurden, könne es sich nicht zugetragen haben: "Wie es gewesen ist, wissen wir auch nicht. Es gibt aber Indizien." Aber keine Beweise. Zweifel hegt auch Lars Harms vom SSW: "Insofern finde ich, dass die Entlassung jedenfalls aus diesen Gründen nicht berechtigt war." Ganz anders sieht es Jan Marcus Rossa (FDP), der nachvollziehen kann, dass Daniel Günther seinen Minister im April entlassen musste: "Opfer ist Grote, Täter ist aber Ralf Stegner, der sich nämlich hier Grote genommen hat, um einen persönlichen Feldzug gegen die Landesregierung zu führen." Und wegen der Coronakrise auch noch zu einem Zeitpunkt, in dem das Parlament eigentlich Wichtigeres zu tun hätte, so Lukas Kilian (CDU): "Doktor Ralf Stegner hat nichts Besseres zu tun, als zehn Stunden lang eine Politik-Show aufzuführen."

Stegner fordert Wechsel an Spitze der Staatsanwaltschaft

Ralf Stegner hat seinen Fokus inzwischen auf die Kieler Staatsanwaltschaft gelegt, durch deren Berichte die umstrittenen Kontakte Grotes zu dem Journalisten bekannt wurden. Der SPD-Mann fordert einen Wechsel an der Spitze der Staatsanwaltschaft. Sie dürfe nur bei Strafverfolgung tätig werden: "Das war bei Herrn Grote definitiv nicht der Fall", so Stegner. Für Justizminister Claus Christian Claussen (CDU) geht das deutlich zu weit: "Die Staatsanwaltschaft Kiel ist mitnichten politisch gesteuert oder motiviert. Insofern ist die Forderung nach Ablösung der Leitenden Oberstaatsanwältin natürlich absurd." Die Ergebnisse der Arbeit der Staatsanwaltschaft anzugreifen sei unredlich, so Claussen weiter.

Weitere Informationen
Daniel Günther (CDU, l), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, und Hans-Joachim Grote, Schleswig-Holsteins Ex-Innenminister, unterhalten sich am Rande einer Tagung des Innen- und Rechtsausschuss des Landtags Kiel.  Foto: Christian Charisius

Ex-Innenminister Grote widerspricht Günther

Nach dem überraschenden Rückzug des damaligen Innenministers Grote wirft die SPD Ministerpräsident Daniel Günther vor, die Unwahrheit gesagt zu haben. Es war ein langer Tag im Landeshaus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.09.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Bild von einer speziellen Kamera aus einer Abwasserrohrleitung wird auf einem speziellen Monitor angezeigt. © NDR

Abwasserleitungen: Dichtheitsprüfungen werden kontrolliert

Wer ein Haus in einem Wasserschutzgebiet in Schleswig-Holstein hat, hätte schon längst seine Rohre untersuchen lassen müssen. mehr

Videos