Stand: 21.09.2018 20:11 Uhr

Boostedt: Grote bedauert fehlende Information

Ein blutiger Familienstreit in der Landesunterkunft für Flüchtlinge in Boostedt im Kreis Segeberg sorgt für politisches Nachspiel. Bereits am vergangenen Freitag soll ein 34-jähriger Iraner dort seine Ehefrau mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt haben, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Wenige Tage später bei einer Einwohnerversammlung in Boostedt, bei der auch Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) über die Kriminalität von Flüchtlingen sprach, wurde die Tat nicht erwähnt. Daran gab es im Anschluss Kritik: Zunächst hatten die "Kieler Nachrichten" über den Fall berichtet.

Innenminister weist Vorsatz entschieden zurück

Grote war nach eigener Aussage bereits am vergangenen Freitag von der Polizei über die Tat informiert worden. Aufgrund der laufenden Ermittlungen habe er jedoch bei der Einwohnerversammlung in Boostedt nichts sagen können. Der Innenminister sagte am Freitag, dass die Ermittlungen zu der Tat zu dem Zeitpunkt bereits bei der Staatsanwaltschaft gelegen hätten. Grote räumte im Interview mit NDR Schleswig-Holstein ein, dass er die Situation aus heutiger Sicht anders bewerten und auch anders damit umgehen würde. Man habe nicht die Relevanz beigemessen, die durch die nachträgliche Diskussion deutlich geworden sei. Zunächst hatte Grote das Informationsverhalten noch verteidigt und auf die Gewaltenteilung verwiesen. Im Nachhinein, sagt der Minister weiter, hätte die Staatsanwaltschaft auch durch das Innenministerium gebeten werden können, den Fall frühzeitig öffentlich zu machen. Das wolle und werde man in Zukunft anders machen.

Staatsanwaltschaft: Bei Beziehungstaten nie aktiv an die Presse

Bild vergrößern
Der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler: Die Staatsanwaltschaft habe die Tat nicht verschwiegen.

Die Staatsanwaltschaft wiederum hat die Öffentlichkeit auch nicht informiert und begründet ihr Vorgehen. Es habe bislang keine Medieninformation gegeben, "da es sich um eine reine Beziehungstat handeln dürfte", hieß es in einer Pressemitteilung. Eine aktive Information der Medien erfolge "regelmäßig nicht in Fällen allein familiärer Streitigkeiten". Es sei denn, man suche Zeugen oder befürchte weitere Gefahren oder Straftaten, sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler.

AfD: Landtag soll sich mit dem Thema befassen

Der SPD-Landtagsabgeordnete Kai Dolgner erklärte, dass er es für klüger gefunden hätte, wenn der Innenminister aktiv aufgeklärt hätte, um Misstrauen entgegenzuwirken. Der FDP-Politiker Jan-Marcus Rossa sprach von einer vertanen Chance Grotes und der Polizei. Die AfD sprach von einem Skandal und will, dass sich der Landtag mit dem Thema befasst. Die Partei äußerte sich nur schriftlich und spekuliert darüber, ob der Innenminister die Menschen in Boostedt bewusst von dem Vorfall in Unkenntnis gelassen habe, um vorsätzlich ein falsches Bild von der Flüchtlingssituation in Schleswig-Holstein zu zeichnen.

Der 34-jährige Tatverdächtige sitzt nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft. Die Frau befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr.

Weitere Informationen

Boostedt: Weniger Flüchtlinge und mehr Betreuung

Das Verhalten einiger Flüchtlinge in der Erstaufnahmeunterkunft in Boostedt sorgt für Unruhe in der Gemeinde. Auf einer Bürgerversammlung sicherte Innenminister Grote zu, die Probleme lösen zu wollen. mehr

Boostedt: Flucht ohne Ankommen

In Boostedt leben 1.300 Menschen in der Landesunterkunft für Flüchtlinge. Viele von ihnen haben keine Aussicht darauf bleiben zu dürfen. Wie geht es ihnen? Ein Ortsbesuch. mehr

Boostedt: Flucht ohne Ankommen

In Boostedt leben 1.300 Menschen in der Landesunterkunft für Flüchtlinge. Viele von ihnen haben keine Aussicht darauf bleiben zu dürfen. Wie geht es ihnen? Ein Ortsbesuch. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 21.09.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:40
Schleswig-Holstein Magazin

Kiel will Diesel-Fahrverbot verhindern

18.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:13
Schleswig-Holstein Magazin

A7-Ausbau in Schleswig-Holstein (fast) fertig

18.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:49
Schleswig-Holstein Magazin

"Die Blechtrommel" zum Anfassen

18.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin