Stand: 09.01.2019 19:23 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Absauganlage soll Kiels dreckige Luft reinigen

Bild vergrößern
Auf Höhe der Luftmessstation am Theodor-Heuss-Ring soll die Absauganlage entstehen.

Wenn es darum geht, die dreckige Luft rund um den Theodor-Heuss-Ring zu säubern, ist die Kieler Politik innovativ. Die Stadt will Dieselfahrverbote in der Landeshauptstadt unbedingt vermeiden. Die CDU - nach der SPD die zweitstärkste Kraft im Kieler Rathaus - hatte eine Absauganlage vorgeschlagen, die die Luft an der Straße von Stickoxiden befreit. Ein guter Vorschlag, machte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) am Mittwoch im Umweltausschuss des Landtags deutlich. Mit der Anlage soll es schnell gehen, wenn es nach ihm geht. "Wir werden ab Februar den Prototypen einer solchen Anlage testen. Sobald das Umweltministerium sagt, dass solche Sachen funktionieren, fördern und genehmigen wir eine solche Anlage (auf Höhe der dortigen Messanlage, Anm. d. Red.)", sagte Kämpfer.

Stuttgart bekommt noch 2019 Anlage

Der SPD-Politiker erklärte, dass die Stickoxidabsauger nicht im Mitte Dezember vorgestellten Maßnahmenpaket der Stadt für den Kieler Luftreinhalteplan berücksichtigt worden seien. Der Grund: Bisher gibt es lediglich in Stuttgart ein ähnliches System. Dort wurden laut einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" 17 Filteranlagen installiert, die Feinstaub aus der Luft filtern. Es läuft eine zweijährige Pilotphase. Kämpfer rechnet damit, dass eine Genehmigung für den Dauerbetrieb einer Absauganlage in Kiel Jahre in Anspruch nehmen könnte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.01.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:02
Schleswig-Holstein Magazin

Wie gefährlich ist das Coronavirus?

Schleswig-Holstein Magazin
04:33
Schleswig-Holstein Magazin
01:30
Schleswig-Holstein Magazin