Ein abgesperrter Tatort nach einem Tötungsdelikt in Nützen bei Kaltenkirchen. © Daniel Friederichs
Ein abgesperrter Tatort nach einem Tötungsdelikt in Nützen bei Kaltenkirchen. © Daniel Friederichs
Ein abgesperrter Tatort nach einem Tötungsdelikt in Nützen bei Kaltenkirchen. © Daniel Friederichs
AUDIO: Angriff auf eine 81-Jährige in Nützen (1 Min)

81-Jährige in Nützen getötet

Stand: 25.01.2023 13:21 Uhr

Ein 57-Jähriger soll in Nützen (Kreis Segeberg) eine 81-jährige Verwandte getötet haben. Danach soll er vor der Eingangstür der Wohnung der Frau am Dienstagnachmittag deren Sohn attackiert haben.

Dem attackierten Sohn gelang es nach eigenen Angaben, den Angriff abzuwehren und den Angreifer am Boden zu fixieren. Er alarmierte gegen 16.40 Uhr die Polizei. Die angeforderten Beamten fanden kurze Zeit später die tote 81-Jährige. Die Tat ereignete sich den Angaben zufolge am Dienstagnachmittag.

Tatverdächtiger befindet sich in Fachklinik

Der Angreifer wies den Angaben zufolge Anzeichen einer psychischen Erkrankung auf und befindet sich laut Polizei und Staatsanwaltschaft inzwischen in einer psychiatrischen Fachklinik. Zu der Verwandtschaftsbeziehung zwischen Opfer und Tatverdächtigen machte die Polizei keine Angaben.

Obduktion der Frau am Mittwoch

Das Opfer soll noch am Mittwoch obduziert werden, um die genaue Todesursache zu klären. Die Kommissariate 1 und 6 der Kieler Bezirkskriminalinspektion haben gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Kiel die Ermittlungen übernommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.01.2023 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Aminata Touré (l-r, Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung, Kerstin von der Decken (CDU), Ministerin für Justiz und Gesundheit, und Sabine Sütterlin-Waack (CDU), Ministerin für Inneres, Kommunales, Wohnen und Sport, sitzen im Innen- und Rechtsausschuss des Landtags im Landhaus. © +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Marcus Brandt

Brokstedt: Touré und BAMF kritisieren Hamburger Justiz

Die Kieler Ausländerbehörde habe zu wenig Informationen über Strafverfahren, die U-Haft und die Verurteilung des mutmaßlichen Täters erhalten. mehr

Videos