Die European Medical School in Oldenburg. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Uni-Medizin Oldenburg gesichert: Land gibt weitere Millionen

Stand: 30.09.2020 19:45 Uhr

Die Finanzierung für den Bau eines Forschungsgebäudes der European Medical School (EMS) in Oldenburg steht. Das Land steuert 80 Millionen Euro bei. Damit ist die Zukunft der Uni-Medizin gesichert.

Die Stadt Oldenburg hat bestätigt, dass das Land Niedersachsen nach den ersten 40 Millionen Euro einen weiteren Betrag in derselben Höhe bereitstellen will. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) ist erleichtert: "Das ist ein großer Tag für die Region, gestärkt werden der Wissenschaftsstandort Oldenburg und die Gesundheitsversorgung in der Region." Mit der Entscheidung sei klar, dass der Studiengang auf Dauer gesichert werde. Die Universität kann nun weitere Professoren einstellen und die Zahl der Studierenden von 80 auf 200 aufstocken.

Tauziehen zwischen Ministerien um Neubau-Budget

In einem ersten Haushaltsentwurf hatte der Landtag keine Mittel für den Neubau eingeplant. Stadt und Universität hatten daraufhin heftig protestiert. Nach Genehmigung der ersten 40 Millionen Euro, gab es jedoch um die zweite Hälfte monatelanges Tauziehen. Noch im Juli hatte sich Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) dagegen gesträubt, Geld für die EMS im Haushalt einzuplanen. Nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen machte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) das Thema darauf hin zur Chefsache.

Spatenstisch laut Thümler Anfang 2022 möglich

Der mit 142 Millionen Euro veranschlagte Neubau gilt als Schlüsselinvestition für den Ausbau der EMS. Die Stadt ist durch das Klinikum Oldenburg daran beteiligt. Um den Bau zu ermöglichen, hatte Oberbürgermeister Krogmann dem Land ein Baugrundstück im Technologie Park Oldenburg zugesagt. Durch die Landesgelder könnte der Spatenstich Anfang 2022 stattfinden, sagte Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) der "Nordwest-Zeitung" in Oldenburg. Der Studiengang wurde erst vor acht Jahren gegründet und hat deutlich weniger Studenten als die traditionellen Medizin-Uni-Standorte Göttingen und Hannover.

Weitere Informationen
Die European Medical School in Oldenburg. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Unimedizin Oldenburg: 102 Millionen fehlen

Das Land hat der Uni-Medizin Oldenburg eine 40-Millionen-Spritze in Aussicht gestellt. Der Hochschule reicht das nicht. Der Bau koste 142 Millionen und müsse komplett geplant werden. (16.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Oldenburg | 30.09.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Person unterstützt einen Jungen bei der Bearbeitung einer Schulaufgabe. © picture alliance / ROBIN UTRECHT

Niedersachsen befreit Grundschüler von Präsenzpflicht

Die Landesregierung setzt auf Homeschooling light: Erst- bis Viertklässler können in die Schule gehen, müssen aber nicht. mehr

Koch mit Herz: Thorsten Meinecke kocht für Obdachlose.
5 Min

Cook and Help: Bremer kocht für Obdachlose in Corona-Krise

Weil Torsten Meinecke derzeit nicht arbeiten kann, kocht der Küchenchef und ein Team von Ehrenamtlichen für Bedürftige. 5 Min

Oldenburg: Anne Eeten, Bewohnerin des Altenpflegeheims "Friedas-Frieden-Stift", sitzt vor Bundeswehrsoldaten auf ihrem Rollstuhl. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Soldaten unterstützen Mitarbeiter in Seniorenheimen

Auch in Impfzentren und Gesundheitsämtern leistet die Bundeswehr in Corona-Zeiten Amtshilfe. mehr

Ein total zerstörter Pkw liegt auf der Seite neben einer Landstraße im Landkreis Verden. © Nonstop News

Thedinghausen: 58-jährige Autofahrerin stirbt bei Kollision

Der 51 Jahre alte Fahrer des zweiten Wagens erlitt schwere Verletzungen. Die Unfallursache ist noch unklar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen