Lange Reise beendet: Katamaran hat Emden erreicht

Stand: 13.11.2021 15:51 Uhr

Die Reederei AG Ems bekommt einen neuen Katamaran. Die "Nordlicht II" hat am Sonnabend nach einer langen Reise den Hafen in Emden erreicht.

Der rund 47 Meter lange Katamaran ist allerdings nicht aus eigener Kraft in Emden angekommen, sondern huckepack. In Singapur war die "Nordlicht II" an Bord des Transportschiffs "MS Paula" geladen worden. Von dort ging es am 22. Oktober auf die weite Fahrt in Richtung Ostfriesland. Dabei passierte das Transportschiff mit dem Katamaran den Suezkanal und die Straße von Gibraltar.

Reederei hat lange gewartet

EIn Schiff wird verladen. © AG Ems
Ungewöhnlicher Transport: Per Schiff wurde der Katamaran nach Emden gebracht.

Gebaut wurde der Katamaran auf einer Werft in Batam in Indonesien. Die Endausrüstung wurde dann in Singapur vorgenommen. Dort trat das Schiff auch erste Testfahrten an. Am Sonntag soll die "Nordlicht II" vom Transportschiff entladen werden. Die Reederei musste Monate auf ihre neue Fähre warten. Wie Sprecherin Corina Habben berichtet, war es schwer, ein Unternehmen für den ungewöhnlichen Transport zu finden. Ein Grund war die Corona-Pandemie: Der Umschlag sei in vielen Häfen gedrosselt worden, die Nachfrage nach Transportmöglichkeiten im Warenverkehr hoch gewesen.

Nordsee-Fährfahrten noch in diesem Jahr geplant

Nun aber ist das Schiff da. Für den 26. November sei die Taufe geplant, sagte Habben. Noch in diesem Jahr wird die "Nordlicht II" den Plänen der Reederei zufolge ihren Dienst als Fähre aufnehmen: Sie soll bis zu 450 Passagiere im Fährverkehr von Emden nach Borkum und von Cuxhaven nach Helgoland transportieren.

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.11.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Notaufnahme-Aufschrift kennzeichnet den kommenden Bereich. © picture alliance Foto: Holger Hollemann

Ostfriesland: Zeitweise alle Intensivstationen abgemeldet

Das betrifft auch die Notaufnahmen. Gründe sind der Fachkräftemangel, Corona und die Randlage Ostfrieslands. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen