Stand: 15.08.2019 18:22 Uhr

Handy-Ortung: Mehr Männer überwachen Partnerin

Bild vergrößern
In Beratungsstellen berichten Frauen, dass ihr Partner sie mithilfe des Smartphones überwacht. (Themenbild)

Wo ist sie, mit wem hat sie Kontakt, was schreibt sie in Chats? Smartphones machen es möglich: Die digitale Überwachung von Frauen nimmt offenbar zu. In den kirchlichen Beratungsstellen für häusliche Gewalt im Landkreis Emsland ist etwa jede fünfte Ratsuchende davon betroffen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet: Frauen und Mädchen werden von ihren Partnern über das Smartphone kontrolliert.

"Massiver Eingriff in Persönlichkeitsrechte"

Die Männer überwachen ihre Partnerinnen mithilfe von Messenger-Diensten und nutzen die Ortungsfunktionen des Smartphones, um ihren Aufenthaltsort herauszufinden, wie Gabriele Middendorf von der Caritas-Beratungsstelle in Papenburg erklärt. "Die Überprüfung von Nachrichten anderer ist ein massiver Eingriff in die Persönlichkeitsrechte und dient nicht selten dem Zweck der Kontrolle und Machtausübung", so Middendorfs Kollegin Birgitt Ridder-Stockamp.

Videos
04:30
Hallo Niedersachsen

ProBeweis: Hilfe für Opfer von häuslicher Gewalt

21.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Viele Opfer häuslicher Gewalt trauen sich nicht, sofort zur Polizei zu gehen. Das Netzwerk ProBeweis bietet die Möglichkeit, Beweise für eine spätere Anzeige zu dokumentieren. Video (04:30 min)

Beraterin sieht Gefahr einer Gewaltspirale

Die Männer nutzen demnach blindes Vertrauen und psychische Abhängigkeit ihrer Partnerinnen aus, aber auch mangelnde Kenntnisse über die Möglichkeiten der Überwachung. Laut Caritas sind auch Frauen mit Migrationshintergrund betroffen, die meisten Klientinnen der Papenburger Beratungsstelle stammten aber aus dem Emsland. "Das betrifft übrigens alle Schichten", betont Middendorf. Sie warnt: Die Kontrolle durch den Partner stelle eine Form von Gewalt dar und könne in einer Gewaltspirale enden.

Weitere Informationen

Frauenhaus: 533 Frauen und Kinder abgewiesen

Jede dritte Frau wird Gewaltopfer. Sucht sie dann Schutz, steht sie oft vor verschlossenen Türen. So musste das Frauenhaus Osnabrück innerhalb eines Jahres 533 Frauen und Kinder abweisen. (18.04.2019) mehr

Das Erste: Panorama

Kein Schutz: wie Deutschland verprügelte Frauen im Stich läßt

24.01.2019 21:45 Uhr
Das Erste: Panorama

Die Frauenhäuser in Deutschland sind voll. Die Folge: Tausende schutzsuchende Frauen bekommen keinen Platz, welcher lebensrettend sein kann. Die finanziellen Mittel vom Staat fehlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 16.08.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:17
Hallo Niedersachsen
03:57
Hallo Niedersachsen
03:58
Hallo Niedersachsen