Stand: 21.07.2020 20:25 Uhr  - Hallo Niedersachsen

Attacke auf Busfahrer: Polizei sucht die Täter

Ein mit Bewegungsunschärfe fotografierter Streifenwagen der Polizei in der Frontansicht. © NDR Foto: Julius Matuschik
Die Polizei traf erst am Tatort ein, als die Täter schon geflüchtet waren. (Themenbild)

Nach dem Angriff auf einen Busfahrer in Oldenburg ermittelt die Polizei gegen zwei Männer wegen Körperverletzung und Beleidigung. Die beiden Tatverdächtigen hatten am vergangenen Donnerstag gegen 23 Uhr den Fahrer eines Linienbusses beleidigt und geschlagen, nachdem dieser sie mehrfach vergeblich auf die Maskenpflicht hingewiesen hatte. Bislang konnten die Männer noch nicht gefasst werden. Die Polizei wertet das Videomaterial der Überwachungskameras aus.

Videos
Ein Hinweis zur Maskenpflicht klebt an einer Bustür.
1 Min

Oldenburg: Streit über Maskenpflicht eskaliert

Weil er Fahrgäste auf die geltende Maskenpflicht hingewiesen hat, ist ein Busfahrer in Oldenburg angegriffen worden. Die Polzei ermittelt nun wegen Körperverletzung und Beleidigung. 1 Min

Busfahrer wollte die Täter der Polizei übergeben

"Der Busfahrer ist von den beiden Männern zunächst beleidigt worden", sagte Polizeisprecher Stephan Klatte NDR 1 Niedersachsen. "Daraufhin hat er die Tür des Busses von innen zugemacht, um sie an die Polizei zu übergeben, die er inzwischen gerufen hatte. Er ist dann angegriffen worden, die beiden Männer wollten den Bus verlassen, haben die Tür versucht gewaltsam aufzumachen. Er hat dann einen dieser Männer in den Schwitzkasten genommen", so der Polizeisprecher. In der Folge hätten die Männer auf ihn eingeschlagen. Anschließend öffneten sie gewaltsam die Tür und flüchteten. Zum Zeitpunkt der Übergriffe sollen sich fünf weitere Fahrgäste in dem Bus aufgehalten haben.

Fahrer ist arbeitsunfähig

Der Fahrer kam mit einer leichten Gehirnerschütterung davon. Er ist seit dem Vorfall arbeitsunfähig. Seine Kolleginnen und Kollegen seien tief betroffen, denn auch sie hätten schon häufiger mit uneinsichtigen Fahrgästen diskutieren müssen, sagte VWG-Betriebsleiter Carsten Atzler. "Teilweise musste auch dort die Polizei hinzugezogen werden", so Atzler. Glücklicherweise seien die Auswirkungen aber nicht so gravierend gewesen wie in diesem Fall.

Links
Ein Absperrband in einem Bus © NDR

Frankreich: Busfahrer nach Angriff gestorben

Der in Frankreich bei einem brutalen Angriff schwer verletzte Busfahrer ist gestorben. Er war attackiert worden, weil er auf der Maskenpflicht bestanden hatte. Mehr auf tagesschau.de extern

Demonstrationen nach Tod von Busfahrer in Frankreich

Anfang des Monats hatten Fahrgäste einen Busfahrer im Süden Frankreichs attackiert. Auch er hatte auf der Maskenpflicht in Bussen bestanden. Die Täter verletzten den Mann so schwer, dass er Tage später starb. Die Polizei nahm vier Verdächtige fest. Infolge der Attacke legten Busfahrer im ganzen Land die Arbeit nieder. Tausende gingen auf die Straße und demonstrierten gegen Gewalt.

Weitere Informationen
Menschen in einer Diskothek © Colourbox Foto:  ArenaCreative

Niedersachsen und der neue Corona-Alltag

Erst Sportfans, dann Partygänger: Das Land plant in Kürze weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Derweil verschärft der Landkreis Cloppenburg seine Allgemeinverfügung. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Corona: Niedersachsen meldet 161 Neu-Infektionen

Wie geht es Niedersachsen mit der Corona-Pandemie, was ist heute passiert? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen und Nachrichten zu den Covid-19-Fällen im Land. mehr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). © dpa bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Corona-Blog: Spahn gegen bundesweite Maskenpflicht

Gesundheitsminister Spahn sieht eine bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen skeptisch. Lokale Maßnahmen seien sinnvoller, sagte er in der ARD. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 21.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstrantin Viviane Michaelis mit einem Megafon in der Hand in Oldenburg. © NDR Foto: Maren Bruns

Klimaprotest: Von der Straße in den Stadtrat

In Oldenburg werden junge Umweltaktivisten von "Fridays for Future" in die Kommunalpolitik eingebunden. Das ist bundesweit einmalig und hat Vorteile für beide Seiten. mehr

Aus erhöhter Perspektive sieht man über Felder auf denen Windräder stehen. © NDR

Lies fordert mehr "Windenergie statt Ausbauflaute"

Niedersachsen positioniert sich für die Energiewende. Minister Lies, Unternehmen und Gewerkschaften fordern im "Auricher Appell" einen zügigen Ausbau von Ökostrom und Windenergie. mehr

Zwei Feuerwehrfahrzeuge rücken aus. © NonstopNews Foto: NonstopNews

Feuer in einem Haftraum der JVA Vechta

Am Abend war in einem Haftraum der JVA Vechta ein Feuer ausgebrochen. 22 Gefangene wurden in die Turnhalle der Anstalt evakuiert, die übrigen eingeschlossen. Verletzte gab es nicht. mehr

Person hält Protestplakat: "Make Earth Great Again" © dpa-Bildfunk Foto: Martin Schutt

FFF: Klima-Aktivisten kehren auf die Straße zurück

Die Bewegung "Fridays for Future" plant am Freitag den ersten globalen Klimastreik seit Beginn der Corona-Pandemie. In Niedersachsen und Bremen sind an 60 Orten Proteste angekündigt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen