Stand: 27.11.2020 11:42 Uhr

Stade: AKW-Rückbau dauert drei Jahre länger

Kernkraftwerk Stade © NDR Foto: Maya Ueckert
Ursprünglich sollte der Abriss 2015 abgeschlossen sein (Archivbild).

Der vollständige Rückbau des Atomkraftwerks Stade dauert zwei bis drei Jahre länger als geplant. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Grund sind nach Angaben des Eigentümers Preussen Elektra die extrem aufwendigen Arbeiten an der inneren Betonhülle des Kraftwerks. Der Beton werde in 1.500 Teile zersägt - jedes Teil wiege etwa 14 Tonnen. Laut der neuen Planung soll das Kraftwerk im Jahr 2026 vollständig abgebaut sein. Ursprünglich sollte der Abriss 2015 abgeschlossen sein. An den Kosten von 1,1 Milliarden Euro ändere sich nichts. Begonnen hatten die Arbeiten 2005. Das Atomkraftwerk Stade war 1972 ans Netz gegangen und wurde im November 2003 abgeschaltet.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 27.11.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Seevetal: Polizisten untersuchen in einem Waldstück die in einem Erddepot sichergestellten Gegenstände. © Feuerwehr Seevetal Foto: Feuerwehr Seevetal

Seevetal: Erdbunker stammt wohl nicht von der RAF

Laut Landeskriminalamt deuten die gefundenen Spuren eher auf die Gruppe Revolutionäre Zellen (RZ) hin. mehr

Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Corona: Stader Seniorenheim fordert Hilfe der Bundeswehr an

Die Soldaten sollen das Personal nach einem erneuten Corona-Ausbruch bei den notwendigen Schnelltests unterstützen. mehr

Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 1.248 Neuinfektionen, 51 Todesfälle

Die Zahl der neuen Fälle bleibt hoch, doch der landesweite Inzidenzwert ist weiter gesunken. Er liegt jetzt bei 94,7. mehr

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen