Kampfpanzer vom Typ Leopard fahren nahe Bergen über einen Übungsplatz. © dpa Foto: Philipp Schulze

Panzer-Unfall in Bergen: Soldaten trauern um Getötete

Stand: 09.12.2021 09:30 Uhr

Nach einem Unfall mit einem "Leopard 2"-Panzer auf dem Truppenübungsplatz Bergen stehen die Soldaten unter Schock. Am Dienstag waren dort zwei Bundeswehrangehörige gestorben. Die Behörden ermitteln.

"Die Panzertruppenschule trauert", sagte der Kommandeur und Brigadegeneral Ullrich Spannuth. Alle seien tief betroffen und bestürzt. Die vier Soldaten, die in dem Panzer gesessen hätten, würden psychologisch betreut, hieß es. Ihr Fahrzeug hatte bei einer Abschlussübung für die einjährige Ausbildung zum Zugführer einen Geländewagen überrollt. Beide Insassen, ein 31-jähriger Offizier und sein 62-jähriger Fahrer, ein Zivilangestellter der Bundeswehr, starben.

Behörden untersuchen tödlichen Unfall

An der Übung nahmen nach Bundeswehr-Angaben 200 Soldaten mit 50 Militärfahrzeugen teil. Der Offizierslehrgang sei nach dem Zwischenfall abgebrochen worden und die Teilnehmenden an ihre Heimatstandorte zurückgekehrt. Unterdessen ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft den Hergang des Unfalls. Das Verfahren sei in einem solchen Fall üblich und wäre auch bei einem Unfall außerhalb des Truppenübungsgeländes eingeleitet worden, wie die Staatsanwaltschaft Verden am Mittwoch mitteilte. Kommandeur Spannuth zufolge stelle die Polizei das Geschehen derzeit nach. Er selbst wollte sich zum Ablauf nicht äußern und das Ergebnis abwarten.

Kramp-Karrenbauer kondoliert

Am Dienstag hatte sich bereits die aus dem Amt geschiedene Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bei Twitter gemeldet: Ihre Gedanken und Gebete seien bei den Familien und Freunden der beiden getöteten Bundeswehrangehörigen, schrieb sie. Eine für Dienstagabend geplante Feier des Verteidigungsministeriums zur Verabschiedung des Parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Silberhorn wurde wegen des Unfalls kurzfristig abgesagt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 09.12.2021 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mausohr-Fledermäuse hängen nebeneinander an einer Decke. © NABU Foto: Karl Heinz Bickmeier

Lüneburg: Nachweis seltener Fledermausarten am Kalkberg

In dem innerstädtischen Naturschutzgebiet haben Biologen ein bedeutendes Winterquartier der Säugetiere gefunden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen