Stand: 08.12.2022 08:15 Uhr

Ostpreußisches Landesmuseum Lüneburg würdigt Philosophen Kant

Blick auf eine Statue von Immanuel Kant. © picture alliance/imageBROKER | Gabriele Thielmann Foto: Gabriele Thielmann
2024 ist der 300. Geburtstag des Philosophen Immanuel Kant. Bis dahin soll der Museumsanbau in Lüneburg fertig sein.

Lüneburg soll zur Immanuel-Kant-Stadt werden. Das Ostpreußische Landesmuseum errichtet dafür ein neues Gebäude - den sogenannten Kantbau. In diesem sollen Tausende Exponate rund um den berühmten Philosophen ausgestellt werden. An diesem Donnerstag ist offizieller Baubeginn. Zum Jubiläumsjahr von Immanuel Kant im Jahr 2024 soll der Museumsanbau in Lüneburg fertig sein. Die Eröffnung war bislang an Kants 300. Geburtstag im April geplant - aber das werde knapp, sagte Museumsdirektor Joachim Mähnert. Der Grund: Die Bauarbeiten hatten sich schon vor ihrem Beginn verzögert. Das Gebäude musste noch einmal umgeplant werden, damit die Kosten im Rahmen bleiben. Denn die kalkulierten Baukosten waren stark gestiegen - erst wegen Corona, dann wegen Russlands Krieg gegen die Ukraine. Bund und Land stellen acht Millionen Euro für den Kantbau bereit. Die einzige deutsche Kant-Dauerausstellung wird auch die rund 3.000 Exponate zu dem Philosophen zeigen, die das Ostpreußische Landesmuseum 2016 aus Duisburg übernommen hat.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 08.12.2022 | 08:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Ausstellungen

Mehr Nachrichten aus der Region

In Nordhorn wurden Geldautomaten gesprengt. Ein Geldautomat ist stark beschädigt. Im Vordergrund: Absperrband der Polizei. © NWM

Seit Jahresbeginn: Schon acht Geldautomaten gesprengt

Die Serie von Taten in Niedersachsen geht damit weiter. In der Nacht zu Montag flogen gleich drei Automaten in die Luft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen