Stand: 29.04.2020 14:43 Uhr

Abu-Walaa-Prozess: Mitangeklagter verurteilt

Vor dem Oberlandesgericht Celle steht ein bewaffneter Polizist, der den Prozess gegen Abi Walaa sichern soll. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata
Der Prozess gegen die mutmaßlichen IS-Mitglieder läuft bereits seit September 2017. (Archiv)

Im sogenannten Abu-Walaa-Prozess hat das Oberlandesgericht Celle einen Mitangeklagten zu einer Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt. Vor Gericht hatte der 30-Jährige gestanden, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstützt zu haben. Gleichzeitig hatte er erklärt, sich während der Untersuchungshaft vom militanten Islamismus abgewendet zu haben. Nach seinem Geständnis war er aus der U-Haft entlassen, sein Verfahren vom übrigen Prozess abgetrennt worden. Da der Mann bereits mehr als drei Jahre in Untersuchungshaft war, muss er nun nicht mehr ins Gefängnis.

"Gefährlichste Terrororganisation, die der Erdball je gesehen hat"

Der 30-Jährige war in der damaligen Moschee des mittlerweile verbotenen "Deutschsprachigen Islamkreises" in Hildesheim aktiv. Er habe lange Zeit ganz bewusst die gefährlichste Terrororganisation unterstützt, die der Erdball je gesehen hat, so das Oberlandesgericht Celle. Das Urteil der Richter fiel nur geringfügig milder aus als von der Bundesanwaltschaft gefordert. Diese hatte auf drei Jahre und neun Monate Haft plädiert. Die Verteidigung hatte angesichts des Geständnisses und der langen Zeit, die der Angeklagte in Untersuchungshaft gesessen hatte, eine Bewährungsstrafe beziehungsweise die Einstellung des Verfahrens gefordert.

Prozess gegen die übrigen Angeklagten dauert noch

Seit September 2017 müssen sich die Männer um den Hauptangeklagten Ahmad A., der sich Abu Walaa nennt, wegen Unterstützung und Mitgliedschaft beim IS verantworten. Sie sollen junge Menschen im Raum Hildesheim und Ruhrgebiet radikalisiert und in die Kampfgebiete des IS geschickt haben. Wann ein Urteil gegen Abu Walaa und die übrigen drei Mitangeklagten fällt, ist noch unklar.

Weitere Informationen
Bewaffnete Beamte sichern den Eingang. © dpa Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Abu-Walaa-Prozess: Haft für Mitangeklagten gefordert

Im sogenannten Abu-Walaa-Prozess hat die Bundesanwaltschaft für einen der Mitangeklagten drei Jahre und neun Monate Haft gefordert. Der Mann hatte den Hauptangeklagten schwer belastet. mehr

Der Angeklagte Ahmad A. verdeckt im Oberlandesgericht Celle sein Gesicht mit der Kapuze seines Pullovers. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Abu-Walaa-Prozess mit Corona-Auflagen

Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf den Terrorprozess gegen den Islamisten Abu Walaa vor dem Oberlandesgericht Celle aus. Heute wird wieder verhandelt - mit Abstand. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.04.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt Freitag in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Jeffrey Boomhouwer vom Bergischen HC wirft auf das Tor der TSV Hannover-Burgdorf, in dem Urban Lesjak staht. © imago images/Joachim Sielski Foto: Joachim Sielski

TSV Hannover-Burgdorf verschenkt den Sieg

Die "Recken" haben im Bundesligaspiel gegen den Bergischen HC in 74 Sekunden eine Drei-Tore-Führung verspielt. mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Tonne will so lange wie möglich Präsenzunterricht an Schulen

Aus der ersten Corona-Welle habe man gelernt: Einschnitte in Schulen und Kitas dürften erst an letzter Stelle stehen. mehr

Hände liegen auf der Tastatur eines Laptops, dessen Bildschirm einen Programmier-Code zeigt. © picture alliance/chromorange Foto: Andreas Poertner

"Coding da Vinci": Hackathon bringt Kultur ins Digitale

Programmierer und Kultur-Interessierte können mitmachen und kreativ mit Daten von Museen und Bibliotheken arbeiten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen