RSV: "Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können"

Stand: 02.12.2022 20:50 Uhr

Intensivmediziner schlagen Alarm: Die Versorgung von Kindern mit RS-Virus wird immer schwieriger. Personalmangel führe dazu, dass teils 40 Prozent der Kinder-Intensivbetten außer Betrieb sind.

"Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können", sagte der Leitende Oberarzt der Kinderintensivmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover, Michael Sasse. Die Lage sei ohnehin schon prekär. Doch die enorme Welle von Infektionen mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) habe die Situation noch einmal verschlimmert. "Jetzt werden drei Jahrgänge von Kindern diese Infekte durchmachen, weil sie ohne Mundschutz durch die Gegend rennen", sagte Sasse mit Blick auf die aufgehobenen Corona-Beschränkungen. Das überfordere die Kliniken in "totaler Weise". Inzwischen würden Kinder auf Normalstationen behandelt, die eigentlich auf Intensivstationen gehörten.

Michael Sasse © Screenshot
AUDIO: "Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können" (1 Min)

RS-Virus: Krankes Kind aus Hannover nach Magdeburg verlegt

Weil alle Betten voll waren, wurde aus der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in der Nacht zu Freitag ein Kind nach Magdeburg verlegt: Entfernung rund 150 Kilometer. "Meine Kollegen hatten 21 Kliniken angerufen", berichtete Gesine Hansen, Ärztliche Direktorin der MHH-Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie. Das etwa einjährige Kind hatte eine RSV-Infektion, die vor allem für die Jüngsten und Kinder mit Vorerkrankungen lebensbedrohlich werden kann. Es würden aber keine Kinder in einem sehr schlechten Gesundheitszustand verlegt, betont Hansen. Dann müsse ein Kind, dem es besser geht, an seiner Stelle verlegt werden.

Weitere Informationen
Ein Kind liegt in einem Krankenhausbett. © picture alliance / dpa Foto: Marijan Murat

Sterben Kinder an RSV? Zitat von Oberarzt schlägt hohe Wellen

"Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können", sagte MHH-Oberarzt Sasse. Das alarmierte auch Ministerin Behrens. (02.12.2022) mehr

Niedersachsen: Gesundheitsministerin lehnt Maskenpflicht ab

"Es ist eine ausgesprochen ernste Lage und die Kinderkrankenhäuser sind stark belastet", sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). Von 241 betreibbaren Intensivbetten für Kinder seien am Donnerstag noch 66 Betten frei gewesen, die meisten davon für Neugeborene, sagte Behrens im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Trotzdem hält sie die Lage weiterhin für gut beherrschbar. "Wir kennen die Kapazitäten unserer Kliniken aus der Corona-Zeit sehr gut und gehen - Stand heute - auch nicht davon aus, dass wir zukünftig regelmäßig Patienten in andere Bundesländer verlegen müssen." Forderungen von Medizinern nach einer Rückkehr zur Maskenpflicht, um RSV-Infektionen einzudämmen, lehnte Behrens ab: "Ich glaube nicht, dass wir dieses Fass aktuell wieder aufmachen sollten." Auch flächendeckende Kita-Schließungen, um die Kleinsten zu schützen, seien kein Thema. "Darüber denken wir nicht nach."

Für wen ist RSV gefährlich?

Aktuell erkranken mehr Menschen an Atemwegsinfekten als vor der Corona-Pandemie. Das geht aus dem Wochenbericht des RKI "Aktuelles zu akuten respiratorischen Erkrankungen" vom 24. November hervor. Es kommen demnach mehr Menschen - und damit auch mehr Kinder und Kleinkinder - mit schweren akuten Atemwegsinfekten in Kliniken. Mit RSV kann man sich grundsätzlich in jedem Alter infizieren. Meist löst das Virus eine einfache Atemwegsinfektion aus. Aber auch schwere Verläufe bis hin zum Tod sind möglich. Zu Risikopatienten zählt das RKI Frühgeborene und Kinder mit Lungen-Vorerkrankungen, aber auch generell Menschen mit Immunschwäche oder mit durch Medikamente unterdrücktem Immunsystem. In den kommenden Wochen sei mit weiter steigenden Zahlen zu rechnen.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach stellt auf einer Pressekonferenz die Ergebnisse einer Corona-Kita-Studie vor. © IMAGO / Emmanuele Contini
AUDIO: Prekäre Lage in Kinderkliniken: Lauterbach verkündet Sofortmaßnahmen (4 Min)

Divi: Durch Personalmangel können 40 Prozent weniger Intensivbetten betrieben werden

Ein am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkranktes Kind liegt auf einer Kinderstation einer Klinik in einem Krankenbett. © Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat
Intensivbetten für Kinder sind knapp - insbesondere, weil an vielen Kliniken Personal fehlt. (Archivbild)

Die aktuelle Welle von Atemwegsinfekten bringt Kinderkliniken in ganz Deutschland an ihre Grenzen. Von einer "katastrophalen Lage" auf den Kinder-Intensivstationen spricht deshalb auch die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi). Laut einer Umfrage der Divi unter 110 Kinderkliniken waren am 24. November vor allem wegen Personalmangels 40 Prozent der Kinderintensivbetten nicht in Betrieb. "Aus den 607 Betten wurden 367", sagte Hoffmann. Um diese Betten konkurrierten kleine Patienten aus der Notaufnahme oder von den Rettungsdiensten. Hinzu kämen Anfragen von Kliniken mit einer geringeren Versorgungsstufe. "Dass Kinderleben im Moment in Gefahr sind, das hat die Politik zu verantworten", sagte Jakob Maske, Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte. Früher seien ganz andere Kriterien an die Wirtschaftlichkeit von Kinderheilkunde gestellt worden. "Jetzt muss Medizin profitabel sein, nicht Krankheiten heilen, sondern Geld bringen."

Brandbrief aus Hannover an Lauterbach

"Wir müssen derzeit damit rechnen, dass sich die Lage zuspitzt - daher ist es nötig, dass wir jetzt handeln, damit alle Kinder medizinisch versorgt werden können", sagte die Vorständin des Kinder- und Jugendkrankenhauses Auf der Bult in Hannover, Agnes Genewein. Dort würden aktuell täglich 20 bis 25 Kinder mit schweren Atemwegsstörungen aufgenommen. Hannovers Regionspräsident Steffen Krach (SPD) sagte: "Die Unterfinanzierung der Kliniken führt inzwischen zu massiven Problemen." Bund und Land müssten die Krankenhausfinanzierung grundsätzlich ändern. In einem Brief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) fordern sie, dass den Kliniken wie bei Corona eine Freihaltepauschale für Betten bezahlt wird. Denn: Die Kliniken bekommen weniger Geld für die Behandlung von RSV als für andere, planbare Eingriffe. Die müssen auch Auf der Bult schon verschoben werden.

Pflegekräfte sollen auf Kinderstationen verlegt werden

Lauterbach hat angekündigt, dass die Krankenhäuser zum Beispiel Pflegekräfte von den Erwachsenenstationen auf die Kinderstationen verlegen sollen. Außerdem sollen die Kassen kurzfristig eingestellte Pflegekräfte finanzieren, so der Bundesgesundheitsminister. Heute soll zudem der Bundestag zwei Finanzspritzen beschließen. Für Kinderkliniken soll es nach den Gesetzesplänen der Ampel-Koalition in den kommenden zwei Jahren jeweils 300 Millionen Euro mehr geben. Außerdem sollen Geburtshilfestandorte mit je 120 Millionen Euro zusätzlich ausgestattet werden. Die Finanzierung soll so auch unabhängiger von der jetzigen, leistungsorientierten Logik werden. An der Einführung der Fallpauschale war Lauterbach seinerzeit beteiligt.

Keine genauen Fallzahlen: RSV nicht meldepflichtig

Anders als Corona oder Grippe ist RSV in Deutschland nicht meldepflichtig, wie der Sprecher des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA), Holger Scharlach, erklärte. Um eine annähernd genaue Vorstellung davon zu bekommen, wie viele Kinder infiziert sind, sammelt das NLGA jede Woche Proben aus 40 Arztpraxen im Land, meist Kinder- und Hausarztpraxen. Die Proben stammen von Patienten mit Atemwegsinfekt-Symptomen. "Diese Proben untersuchen wir bei uns im Labor und schauen, welche Erreger wir finden", sagte Scharlach. Das Ergebnis: In jeder dritten Probe (33 Prozent) seien vergangene Woche RS-Viren nachgewiesen worden. Eine Woche zuvor waren demnach 28 Prozent der Proben positiv.

Weitere Informationen
Ein am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankter Patient liegt auf einer Kinderstation ©  +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Marijan Murat

RS-Virus: Welche Symptome verursacht die Atemwegsinfektion?

Die Kinderkliniken sind derzeit überfüllt. Ein Grund: das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV). Was Eltern wissen müssen. mehr

Ein Mädchen schnupft sich aus. © Colourbox Foto: Phovoir

Keine "Immunschuld" als Folge der Pandemie-Schutzmaßnahmen

Atemwegserkrankungen von Kindern in Schulen und Kitas häufen sich derzeit. Das hat laut Medizinern aber nur indirekt mit Corona zu tun. (24.11.2022) mehr

Ein Kind wird von einem Arzt untersucht. © Sebastian Gollnow Foto: picture alliance/dpa

Viele Kinder mit Atemwegsinfekten in Niedersachsens Kliniken

Laut Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte trifft es vor allem Kinder unter sechs Jahren. (04.10.2021) mehr

Erkältete Frau mit dampfenden Tee und Thermometer im Mund. © fotolia Foto: Fabian Faber
AUDIO: Immunitätslücke durch Corona-Maßnahmen? (17.11.2022) (11 Min)

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 01.12.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Immunsystem

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Fahrradfahrer fährt während einer Demonstration des neuen Abbiegeassistenten neben einem Lastwagen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Tödliche Fahrrad-Unfälle mit Lkw: Technik könnte sie verhindern

Es gibt Abbiege-Assistenzsysteme - die sind bisher aber nur für einen kleinen Teil der Lkw und Busse Pflicht. mehr