Robert Habeck, Familienunternehmerpräsident Reinhold von Eben-Worlee und Christian Lindner stehen bei den Familienunternehmer-Tagen 2022 im Expowal auf dem Podium. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Habeck: Staat kann Firmen nicht alle Belastungen abnehmen

Stand: 05.05.2022 19:12 Uhr

Die Bundesregierung weist Forderungen aus der Wirtschaft nach mehr Entlastungen wegen gestiegener Energiepreise zurück. Robert Habeck sagte am Donnerstag, man dürfe nicht alle Marktsignale zerstören.

Robert Habeck (Grüne) spricht bei den Familienunternehmer-Tagen 2022 in Hannover. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte
Robert Habeck (Grüne) spricht bei den Familienunternehmer-Tagen 2022 in Hannover.

Es sei wichtig, dass Unternehmen überleben könnten, aber der Staat könne ihnen nicht jede Belastung abnehmen. Dies würde den Druck nehmen, dass sich Firmen innovativ aufstellten, so der Wirtschaftsminister am Tag der Familienunternehmer in Hannover. Die Bundesregierung hatte für Firmen, die von Folgen des Ukraine-Kriegs belastet sind, ein Hilfspaket beschlossen. Dieses sieht unter anderem ein Sonderkreditprogramm über die staatliche Förderbank KfW sowie unter engen Voraussetzungen direkte Energiekosten-Zuschüsse für Firmen vor.

Mangel an Fachkräften als großes Problem

Viele Familienunternehmen stehen derzeit aufgrund der hohen Energie- und Rohstoffpreise massiv unter Druck, gerade auch in der Zulieferindustrie in Niedersachsen. Habeck erklärte, eine "totale Kostenübernahme" durch den Staat gebe es nicht. Im nächsten Jahr werde es sogar weniger Wirtschaftshilfen geben als in diesem Jahr.

Finanzminister Christian Lindner, der ebenfalls beim Verbandstag zu Gast war, sagte, er müsse "auf die Staatskasse aufpassen". Ausgefallene Rendite könne der Staat nicht ersetzen. Die Staatsausgaben dürften nicht schneller als die Wirtschaft wachsen. "Der Appetit der Wirtschaft und insbesondere der Konzerne auf Staatshilfe muss gezügelt werden", sagte Lindner.

Flüssiggas-Terminals in Wilhelmshaven als Positivbeispiel

Ein großes Problem ist für Habeck der Mangel an Fachkräften. Dieser könnte sich in den kommenden Jahren verschärfen. Es gehe zum Beispiel darum, Qualifikationen in Deutschland und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erhöhen. Zum anderen müssten Hürden für Zuwanderung gesenkt werden.

Eine weiterer Lösungsansatz könnte darin liegen, Bürokratie abzubauen und für beschleunigte Verfahren zu sorgen. Ein Positivbeispiel sollten die Flüssiggas-Terminals in Wilhelmshaven werden. Das Problem langer Genehmigungsprozesse beklagte auch Reinhold von Eben-Worlée, Präsident der Familienunternehmer. Sie stünden Investitionen in Deutschland entgegen, sagte dem NDR Niedersachsen.

Weitere Informationen
Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, nimmt mit Bernd Althusmann (CDU), Wirtschaftsminister von Niedersachsen, an einer Bootstour zum zukünftigen Anleger für das FSRUs (floating Storage and Regasification Units) für den Flüssiggasimport nach Deutschland teil. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt/dpa

Bau des LNG-Terminals Wilhelmshaven: Habeck warnt vor Klagen

Der Wirtschaftsminister fürchtet sonst um die Versorgungssicherheit. Auch Stade ist für ihn ein geeigneter LNG-Standort. mehr

Schild mit der Aufschrift "Symrise" vor dem Verwaltungsgebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Auf Kurs: Symrise profitiert von Corona-Lockerungen

Der Umsatz sei deutlich gestiegen. Das Unternehmen aus Holzminden strebt 2022 ein Wachstum von bis zu acht Prozent an. mehr

Ein VW-Mitarbeiter mit einem Mund- und Nasenschutz steht in der Produktion neben einem Auto im Werk in Wolfsburg. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Knappe Rohstoffe, teure Energie: Wirtschaft warnt vor Risiken

Der Optimismus vom Jahresbeginn in Niedersachsens Wirtschaft ist verflogen. Grund: die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder - der Tag | 05.05.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Energie

Haushaltspolitik

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Razzia in Hannover (AfD).  Es geht um die Parteispenden-Abrechnungen von Ansgar Schledde. © NDR Foto: Johannes Koch

Razzia bei AfD in Niedersachsen: Partei bestreitet Vorwürfe

Im Fokus der Ermittlungen in Niedersachsen: AfD-Landes-Vize Ansgar Schledde. Die AfD Niedersachsen bestreitet die Vorwürfe. mehr