Stand: 25.07.2020 09:57 Uhr

Europäische Auster soll wieder angesiedelt werden

Europäische Austern liegen im Wasser eines Beckens.
Wissenschaftler wollen die Europäische Auster wieder in der Nordsee ansiedeln. (Themenbild)

Mit Europäischen Austern im Aquarium und einem detailgetreuen Modell eines Austernriffs informiert der "Zoo am Meer" seit Freitag in Bremerhaven über die Bedeutung der Muschelart. "Die Europäische Auster ist gut für die Wasserqualität und auch als Laichgrund für viele Organismen von großer Bedeutung", sagte die Leiterin der deutschen Wiederansiedlungsprojekte am Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven, Bernadette Pogoda, dem NDR. Die neue Ausstellung solle Hintergrundinformationen zu der Art geben, die im Rahmen von wissenschaftlichen Projekten wieder in der Nordsee angesiedelt werden soll.

Intensive Fischerei brachte das Aus

Früher bedeckten Austerngründe weite Bereiche der Nordsee. Intensive Fischerei brachte aber das Aus für die Art - seit Mitte des 20. Jahrhunderts gilt die Europäische Auster in der deutschen Nordsee als ausgestorben. Zwei vom Bundesamt für Naturschutz koordinierte Projekte sollen die Voraussetzungen für die Wiederansiedlung schaffen. Dafür werden am AWI-Standort Helgoland Austern gezüchtet. Jüngst wurden die ersten Jungaustern zum Pilotausternriff im Meeresnaturschutzgebiet Borkum Riffgrund gebracht.

Weitere Informationen
Europäische Austern liegen im Wasser eines Beckens.

Auster soll wieder in der Nordsee siedeln

Wissenschaftler auf Helgoland wollen die in Deutschland fast ausgestorbene Europäische Auster wieder in der Nordsee ansiedeln. Wenn das Projekt Erfolg hat, profitiert die Nordsee davon. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 24.07.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild weist auf die bestehende Maskenpflicht und das Abstandsgebot hin. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Landkreise verhängen wegen Corona strengere Auflagen

In der Region Hannover gilt nun eine verschärfte Maskenpflicht. Andernorts dürfen weniger Menschen zusammen feiern. mehr

Ein Mitarbeiter gießt flüssiges Gusseisen im Werk eines Autozulieferers. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsens Wirtschaft fürchtet Lockdown

Zwar hat sich die Lage vieler Unternehmen laut einer Umfrage sichtbar verbessert. Doch die Sorge vor der Zukunft bleibt. mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Kultusminister Tonne stellt Pläne für Schulstart vor

Trotz weiterer Corona-Fälle plant er ab Montag Präsenzunterricht. NDR.de zeigt die Pressekonferenz heute live. mehr

Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Wer zahlt für Corona-Schließungen? Gastronomen klagen

Das Landgericht Aurich muss die Fälle von zehn ostfriesischen Betrieben prüfen, die Geld von Versicherungen fordern. mehr