Erster Rammschlag für neues LNG-Terminal in Niedersachsen

Stand: 20.01.2023 15:36 Uhr

In Stade haben Niedersachsens Hafenminister Olaf Lies (SPD) und Umweltminister Christian Meyer (Grüne) den Bau des neuen LNG-Terminals symbolisch gestartet. Die Arbeiten laufen seit November.

Zum Jahresende sollen an der mehr als 600 Meter langen Anlegestelle im Stader Nordhafen die ersten LNG-Tanker anlegen. "Die gesamte Anlage wird 'Green Gas Ready', da hier in Zukunft auch grüne, klimaneutrale Gase anlanden werden", sagte Umweltminister Meyer. Die Terminals in Wilhelmshaven und jetzt in Stade seien wichtig, "um die Versorgungssicherheit der deutschen Wirtschaft und genauso der Haushalte zu gewährleisten“, sagte Lies auf der Veranstaltung.

Festes Terminal kommt 2027

Die Kosten für die Hafenanlagen im Seehafen Stade sind auf 300 Millionen Euro gestiegen - das teuerste Projekt in der Geschichte der Landeshafengesellschaft Niedersachsen Ports (NPorts). Der LNG-Anleger soll gleich so gebaut werden, dass dort ab 2027 auch die Flüssiggastanker über das feste Terminal der Firma Hanseatic Energy Hub (HEH) abgefertigt werden können. Dieses soll das schwimmende Terminal ersetzen.

"Höegh Gannet" legt in Brunsbüttel an

Am Freitagvormittag ist mit der "Höegh Gannet" ein weiteres LNG-Terminal im Industriehafen von Brunsbüttel in Schleswig-Holstein eingetroffen. Es soll in Kürze in Betrieb gehen. Die Terminals in Wilhelmshaven und Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) wandeln bereits Flüssiggas in Gas um. Wilhelmshaven, Lubmin und Brunsbüttel können bei Auslastung etwa zehn Prozent des deutschen Gasbedarfs decken.

Weitere Informationen
Die "Höegh Gannet" liegt im Hafen Brunsbüttel. © dpa bildfunk Foto: Marcus Brandt

Großer Empfang für schwimmendes LNG-Terminal in Brunsbüttel

Die Politik verbindet mit dem Schiff große Hoffnungen in der Energiekrise. Für die Polizei ist die Lage vor Ort ruhig. (20.01.2023) mehr

"LNG Powered" steht auf dem Rumpf eines beladenen Containerschiffs © picture alliance Foto: Christian Charisius

LNG: Fakten zu Flüssigerdgas und Projekten in Norddeutschland

LNG soll Deutschland aus der Energiekrise helfen. Im Norden entstehen dafür die erste Terminals. Welche Vor- und Nachteile gibt es? (20.01.2023) mehr

Eine Luftaufnahmen zeigt das LNG-Terminal in Wilhelmshaven. © NPorts/Wolfhart Scheer Foto: Wolfhart Scheer

LNG-Terminal in Wilhelmshaven startet in den Regelbetrieb

Die Systeme arbeiten zuverlässig, heißt es vom Betreiber Uniper. Am Montag ist ein weiterer LNG-Tanker angekommen. (17.01.2023) mehr

An dem zukünftigen Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) finden Bauarbeiten statt. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

100 Millionen für LNG-Terminal in Stade: Finanzierung steht

Zusammen mit den 100 Millionen vom Bund ist jetzt die Finanzierung für ein LNG-Terminal in Stade gesichert. (13.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 20.01.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Wolf läuft über eine Wiese. © Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Wolf auf Norderney: Insel "zu wuselig" für das Raubtier?

Die Kreisjägerschaft geht davon aus, dass das Tier nicht mehr vor Ort ist. Man kann laut Kurdirektor Loth beruhigt Urlaub machen. mehr