Zukunftsrat setzt auf Klima, Umwelt und Wasserstoff

Stand: 20.03.2021 10:45 Uhr

Der Zukunftsrat für Mecklenburg-Vorpommern hat seinen Abschlussbericht vorgelegt. Darin gibt er der Landesregierung einige Aufgaben mit auf den Weg.

Der von der Landesregierung im Herbst 2020 berufene Zukunftsrat hat die Politik in Mecklenburg-Vorpommern zu raschem Handeln und grundlegenden Reformen aufgefordert. "Wenn Zukunft anders aussehen soll, müssen wir jetzt, da die Zeit drängt, damit beginnen, Dinge anders zu tun", heißt es in dem am Freitag in Schwerin vorgelegten Abschlussbericht. Zu den größten Herausforderungen zählt das 49-köpfige Gremium den Klima- und Artenschutz, die Gestaltung der Digitalisierung und die Sicherung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. "Die Politik muss Nachhaltigkeit zur Allgemeinnorm machen", betonte die Greifswalder Landschaftsökologin Franziska Tanneberger, die den Zukunftsrat gemeinsam mit dem Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Henning Vöpel, geleitet hatte.

Für Jugendbeteiligung und Waldaktie

So schlägt der Zukunftsrat die Verabschiedung eines Jugendbeteiligungsgesetzes und eines Klimaschutzgesetzes vor - beides Vorhaben, auf die sich die aktuellen Regierungspartner SPD und CDU noch nicht einigen konnten. Staatliche Aufträge sollten an Kriterien des Gemeinwohls geknüpft werden. Zudem fordert der Rat ein Strukturwandelstärkungsgesetz, das vor allem dafür sorgen soll, dass ländliche Regionen nicht weiter ausbluten und wieder an Attraktivität gewinnen. Die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft soll stärker gefördert und der Wandel in Land- und Forstwirtschaft mit Ökozertifikaten wie der bereits genutzten Waldaktie unterstützt werden.

"Neue Wege beschreiten"

"Die große Chance des Landes liegt darin, sich an die Spitze von verschiedenen Bewegungen zu setzen", sagte Vöpel. Doch dafür müssten jetzt die Weichen gestellt und neue Ziele gesetzt werden. Als ein Beispiel nennt der Zukunftsrat die Nutzung des aus Ökostrom gewonnenen Wasserstoffs. "Wir müssen den Mut haben, neue Pfade zu beschreiten", betonte Vöpel.

Schwesig: Keine Vorentscheidung für Rot-Rot-Grün

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, das Gremium habe ein innovatives und zielführendes Zukunftsprogramm vorgelegt. Die Vorschläge etwa für die forcierte Entwicklung von Wasserstofftechnologien würden in die aktuelle Politik mit einfließen. "Und es gibt viele Impulse, die sicherlich nach der Mecklenburg-Vorpommern-Wahl am 26. September in Koalitionsverhandlungen eine Rolle spielen", so Schwesig. Eine Vorfestlegung auf ein denkbares rot-rot-grünes Regierungsbündnis sei damit aber nicht verbunden. SPD und CDU hätten gemeinsam die Einsetzung des Zukunftsrats, bestehend aus Wissenschaftlern, Unternehmern, Schülern und Kulturschaffenden beschlossen und würden nun gemeinsam beraten, wie welche Ideen umgesetzt werden können.

Weitere Informationen
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig eröffnet die erste Sitzung des MV Zukunftsrates. © ndr Foto: Jette Studier

Zukunftsrat soll Landesregierung beraten

Das neue Gremium ist nicht das einzige, das in Mecklenburg-Vorpommern dem Landtag Konkurrenz macht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.03.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Jacken und Rucksäcke von Kindern hängen an einer Garderobe. © imago/Thomas Müller

Corona in MV: Öffnungen für Schulen, Gastronomie und Tourismus

Am 17. Mai öffnen die Schulen und Kitas. Danach folgen Gastronomie, Einzelhandel, körpernahe Dienstleistungen und Hotels. mehr