Stand: 30.06.2019 21:21 Uhr

Waldbrand bei Lübtheen: Katastrophenalarm ausgerufen

Der Waldbrand bei Lübtheen (Landkreis Ludwigslust-Parchim) hat sich weiter rasant ausgebreitet. Landrat Stefan Sternberg rief nach einer Lagebesprechung am Sonntagabend um 18.45 Uhr den Katastrophenalarm für die Region aus. "Wir haben es mit einem Waldbrand über 300 Hektar zu tun, der sich schnell ausbreitet, und wir müssen einfach weitere Maßnahmen ergreifen", sagte Sternberg dem NDR Nordmagazin.

Weitere Informationen

Waldbrand Lübtheen: Mehr Hubschrauber angefordert

Bei Lübtheen kämpfen die Einsatzkräfte weiter gegen den größten Waldbrand in der Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns. Die Zahl der Hubschrauber und Wasserwerfer soll deutlich erhöht werden. mehr

Der starke Wind, der tagsüber die Flammen in Richtung Jessenitz und Trebs gepeitscht hatte, drehte am Abend zwar weg von den Dörfern in Richtung ehemaliger Truppenübungsplatz, doch aufgrund der starken Ausbreitung des Feuers am Boden ordnete der Landkreis am Abend die Evakuierung von zwei Ortschaften an. In Alt Jabel sind 280 Einwohner und ein Ferienlager mit hundert Kindern betroffen. In Hohen Woos sollten 30 Menschen ihre Häuser verlassen.

Erneut Löschpanzer angefordert

Das Verhängen des Katastrophenalarms bedeutet, dass die Verantwortung und die Koordination für den Löscheinsatz auf den Landkreis übergeht. Am Abend waren 210 Feuerwehrkräfte im Einsatz. Sie wässerten die Ringstraße auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz, um eine Ausbreitung der Flammen zu verhindern. Da es sich um munitionsbelastete Fläche handelt, gilt ein Sicherheitsabstand von 1.000 Metern. Wie schon Mitte der Woche, als es in der Region zum ersten Mal brannte, wurde ein Löschpanzer angefordert.

Bürgerhotline eingerichtet

Am Nachmittag waren Anwohner in Jessenitz und Trebs wegen der starken Rauchentwicklung gebeten worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Es wurde ein Bürgerhotline unter (038855) 787 44 eingerichtet. In der Nacht sollte der Wind abflauen.

Brandstiftung vermutet

Wie die Einsatzleitung mitteilte, besteht der Verdacht der Brandstiftung. Landrat Sternberg bestätigte diese Einschätzung nach der Lagebesprechung am Abend. Die Krimininalpolizei ermittelt.

Erst am Dienstagnachmittag war in einem benachbarten Waldstück bei Lübtheen eine etwa 6,5 Hektar große Fläche in Brand geraten.

Weitere Informationen

Waldbrandeinsatz bei Lübtheen beendet

28.06.2019 06:30 Uhr

Das Feuer auf dem munitionsbelasteten Waldgebiet bei Lübtheen ist gelöscht. Am Donnerstagabed hatten sich erneut Glutnester entzündet. Der Brand dehnte sich aber nicht aus. mehr

Beide Brände in Militärgebieten gelöscht

27.06.2019 14:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern ziehen sich die Feuerwehren auf Usedom und bei Lübtheen bis zum Abend zurück. In beiden Fällen hatten es die Einsatzkräfte mit munitionsbelasteten Flächen zu tun. mehr

Waldbrand bei Lübtheen: Löschpanzer im Einsatz

26.06.2019 15:00 Uhr

Der Brand im Wald bei Lübtheen ist eingegrenzt. Mit einem Löschpanzer bekamen die Einsatzkräfte das Feuer am munitionsbelasteten ehemaligen Truppenübungsplatz unter Kontrolle. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.06.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern