Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS

Schulen in MV wollen Omikron mit Drei-Phasen-Modell begegnen

Stand: 04.01.2022 05:10 Uhr

Die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sollen mit einem Drei-Phasen-Modell auf die erwartete Omikron-Variante des Coronavirus reagieren. Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke) stellte das Modell am Montag vor. Es räumt den Schulen eigenständige Entscheidungskompetenz ein. GEW sowie Landeseltern- und -schülerrat sind zufrieden.

Die drei Phasen beschreiben, wie viele Lehrkräfte einer Schule noch zur Verfügung stehen und was dann zu tun ist. Erwartet wird, dass sich mit der Ausbreitung der Omikron-Variante wesentlich mehr Menschen zeitgleich infizieren könnten und damit auch Lehrer-Kollegien nur noch begrenzt einsetzbar wären. Dann können Schulleitungen selbständig entscheiden, wie sie den Unterricht für ihre Schülerinnen und Schüler organisieren.

Weitere Informationen
Kinder in der Grundschule halten Fragezeichen in die Luft. © picture alliance / Zoonar Foto: Robert Kneschke

Ministerin Oldenburg zum Schulstart: Präsenzunterricht als oberstes Ziel

Mit Tests und Bescheinigungen beginnen die Schülerinnen und Schüler in Mecklenburg-Vorpommern das Jahr 2022. mehr

Entscheidung donnerstags, welches Modell in der kommenden Woche gilt

Entscheidendes Kriterium dafür ist der Grad der Einschränkung des Lehrkräfteeinsatzes. "Jede Schule entscheidet für sich, wann arbeite ich in welcher Phase", sagte Oldenburg. So sollen die Schulen in die Lage versetzt werden, möglichst anforderungsgerecht auf die jeweilige Situation an den einzelnen Einrichtungen reagieren zu können. Konkrete Zahlen, wann welche Phase gilt, teilte Oldenburg nicht mit. Diese Einstufung soll von den einzelnen Schulen vorgenommen werden. Die Entscheidung, welches Phasenmodell in der kommenden Sculwoche gilt, soll stets donnerstags getroffen werden. Die Schulen werden die Eltern dann informieren. "Präsenzunterricht hat in allen Phasen Vorrang", so Oldenburg.

Phase 1 - Lehrkräfteeinsatz nicht eingeschränkt:

  • alle Schüler im Präsenzunterricht

Phase 2 - Lehrereinsatz leicht eingeschränkt:

  • Klasse 1bis 6: Präsenzunterricht

  • Abschlussklassen: Präsenzunterricht

  • ab Klasse 7: Wechselunterricht (Schüler werden in zwei Gruppen geteilt: Die eine Gruppe hat Präsenzunterricht tage- oder wochenweise, die andere Gruppe erledigt von zu Hause aus Hausaufgaben)

Phase 3 - Lehrereinsatz sehr stark eingeschränkt:

  • Klasse 1 bis 6: Präsenzunterricht (Wenn dies nicht möglich ist: Notbetreuung für Kinder mit Eltern in systemrelevanten Berufen, Kinder mit Förderbedarf sowie Kinder, die die Schule für Tagesstruktur brauchen)

  • Abschlussklassen: Präsenzunterricht

  • ab Klasse 7: Distanzunterricht (maximal vier Stunden pro Tag im Durchschnitt. Aufgabenpakete sollen 14 Tage vorher vorbereitet sein)

Phasenübergreifend gilt in Schulen vorerst bis zu den Winterferien:

  • drei Tests pro Woche
  • Schülerausweis als Testzertifikat
  • Hygienevorschriften
  • Lüften
  • Förderstunden immer in Präsenz

Die Schulleitungsvereinigung Mecklenburg-Vorpommern hat das Modell mitentwickelt, aus der Erfahrung heraus, dass die Lage an jeder Schule anders ist oder sich entwickeln kann. "Wir sind damit gut vorbereitet. Mehr können wir im Moment kaum machen", sagt die Landesvorsitzende der Vereinigung, Heike Walter.

Zustimmung bei GEW sowie Schüler- und Lehrervertretern

Das Drei-Phasen-Modell stößt bei Schüler- und Elternvertretern sowie der Bildungsgewerkschaft GEW auf weitgehende Zustimmung. "Wir haben jetzt Leitplanken, in denen wir uns bewegen können. Wir haben die Möglichkeit, regional zu entscheiden. Es gibt einen klaren Fahrplan. Das begrüßen wir", sagte Landeselternratsvorsitzender Kay Czerwinski bei NDR MV Live. "Es gibt Handlungsspielräume, auf die entsprechenden Situationen reagieren zu können", sagte die GEW-Pressereferentin Michaela Skott. Die Landesschülerrats-Vorsitzende Paula Szumotalski sprach von "großer Erleichterung" darüber, dass dem Präsenzunterricht Priorität eingeräumt werde.

Weitere Informationen
In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-News-Ticker: Laut Umfrage hohe Zustimmung zu Schutzmaßnahmen

Im ARD-Deutschlandtrend halten 45 Prozent der Befragten die Regeln für angemessen. 27 Prozent gehen sie nicht weit genug. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Ein PCR-Test wird bei der Firma Centogene in Rostock ausgeführt.

Viele Labore wegen PCR-Tests am Limit

Zwei- bis dreimal so viele Tests müssen die Labore in MV im Vergleich zur vergangenen Corona-Welle auswerten. Es fehlt an Personal. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 20. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.137 Neuinfektionen - vier weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 662. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr

Landesinnenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Christian Pegel (SPD)  Foto: Screenshoot

Rechtsextremisten und Reichsbürger nutzen Corona-Demos

Wutbürger trifft Reichsbürger: Verfassungsschutz hat auch Extremisten im Blick, die sich durch die Corona-Proteste ermutigt fühlen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 04.01.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein PCR-Test wird bei der Firma Centogene in Rostock ausgeführt.

Viele Labore wegen PCR-Tests am Limit

Zwei- bis dreimal so viele Tests müssen die Labore in MV im Vergleich zur vergangenen Corona-Welle auswerten. Es fehlt an Personal. mehr