Stand: 06.07.2020 14:45 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Rostock: Amazon-Ansiedlung könnte 1.200 Jobs bringen

Die geplante Ansiedlung Amazons im Raum Rostock stößt auf Pro und Contra. (Archivbild)

Der Online-Versandhändler Amazon will sich in Mecklenburg-Vorpommern an zwei Standorten langfristig ansiedeln. Im Rostocker Nordosten und in der Gemeinde Dummerstorf könnten dadurch insgesamt mehr als 1.200 Arbeitsplätze entstehen, wie Amazon-Sprecher Stephan Eichenseher auf Anfrage von NDR 1 Radio MV mitteilte. Im Rostocker Güterverkehrszentrum unweit des Überseehafens ist laut Amazon ein Verteilzentrum "für den letzten Kilometer" geplant. In diesem sollen dann rund 150 Mitarbeiter und bis zu 200 Fahrer dafür sorgen, dass die Pakete straßengenau sortiert und schließlich ausgefahren werden.

Amazon plant Logistikzentrum bei Rostock

Nordmagazin -

Amazon plant den Bau eines riesigen Logistikzentrums mit 1.200 Arbeitsplätzen am Rande von Rostock. Die ersten Pakete sollen schon an Weihnachten von dort aus versendet werden.

3,12 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schwierige Verhandlungen über Flächen-Kauf

Gebaut werden soll das Zentrum auf einer rund zehn Hektar großen Fläche. Über die wird aber noch verhandelt, sagte die Sprecherin des kommunalen Immobilienunternehmens KOE, Josephine Rosse. Ein Problem bei den Verhandlungen: Darf die Stadt diese Fläche verkaufen oder nur in Erbpacht zeitlich begrenzt vergeben? Das müsse die Stadtpolitik entscheiden, sagte Rosse. Im Herbst könne es so weit sein. Sollte die Ansiedlung länger dauern, könnte eine Übergangslösung greifen. Dafür habe sich Amazon bereits eine fünf Hektar große Fläche per Pachtvertrag für fünf Jahre gesichert. Wie Amazon bestätigte, könnte dort ein temporäres Zentrum bereits zum Weihnachtsgeschäft starten.

In Dummerstorf soll Logistikzentrum entstehen

Unabhängig davon sei in Dummerstorf, kaum zehn Kilometer südlich, die Errichtung eines größeren Logistikzentrums mit rund 1.000 Arbeitsplätzen vorgesehen. Wann dort der Betrieb aufgenommen werden kann, ist nach Angaben des US-Konzerns aber noch nicht klar. Dummerstorf wäre dann eines von 13 solcher Zentren in Deutschland.

Logistik bei Amazon

Amazon gliedert sein Logistiknetzwerk in verschiedene Typen. In einigen Logistikzentren werden vor allem kleinere Kundenbestellungen wie Bücher, Spiel- und Haushaltswaren zusammengestellt, verpackt und verschickt, in anderen sperrige Ware wie Gartengeräte. Neben Spezialzentren, in denen sich die Mitarbeiter zum Beispiel um besonders nachgefragte Waren kümmern, gibt es auch Sortier- und Verteilzentren.

Dummerstorf: Amazon will offenbar 20 Hektar große Fläche kaufen

Es wird derzeit davon ausgegangen, dass Amazon rund 20 Hektar für die Ansiedlung hinter dem Norma-Logistikzentrum kaufen will. Bürgermeister Axel Wiechmann hat großen Gefallen an diesem Projekt gefunden. Wenn es nach ihm ginge, könnte es bald losgehen. Wiechmann denkt auch schon daran, dass dann Wohnungen gebaut werden und Kindergartenplätze geschaffen werden müssten.

Nordosten weißer Fleck auf Amazons Logistik-Landkarte

Für die geplanten Ansiedlungen im Raum Rostock dürfte in erster Linie die gute Verkehrsanbindung mit zwei Autobahnen, einem Güterverkehr-Drehkreuz sowie dem Überseehafen ausschlaggebend sein. Hinzu komme, dass der Nordosten immer noch ein weißer Fleck auf Amazons Logistikkarte ist und Rostock als größte Stadt im Land einiges an Kunden zu bieten hat, hieß es von Amazon.

Amazon weist DGB-Kritik zurück

Unumstritten ist die Ansiedlung aber nicht. Der DGB-Regionsgeschäftsführer Fabian Scheller kritisiert, dass es bei Amazon keinen Tarifvertrag und keine betriebliche Mitbestimmung gebe. Auch Leih- und Zeitarbeit sind aus Sicht der Gewerkschaft ein Problem. Die Rostocker SPD geht noch weiter und bezeichnet Amazon als Lohndrücker der Branche. Amazon-Sprecher Eichenseher wies die Kritik zurück: Es gebe in den Logistikzentren keine Leiharbeiter. Es stimme zwar, das es keinen Tarifvertrag gebe, viele Mitarbeiter würden aus seiner Sicht von einem solchen aber auch nicht profitieren. Es würden bereits gute Löhne gezahlt, es gebe eine Reihe von zusätzlichen Leistungen und der Job bei Amazon sei - gerade auch in Corona-Zeiten - sicher, so Eichenseher weiter.

Weitere Informationen

Winsen: Amazon verschrottet containerweise Neuware

20.12.2019 09:07 Uhr

Im Amazon-Logistikzentrum in Winsen wird containerweise Neuware verschrottet. Das geht aus Greenpeace-Recherchen hervor. Die Bundesregierung will gegen die Vernichtung vorgehen. (20.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 06.07.2020 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:03
Nordmagazin
02:49
Nordmagazin