Grevesmühlen: Weitere Optionen für Flüchtlings-Unterkünfte gesucht

Stand: 10.02.2023 05:22 Uhr

In Grevesmühlen haben sich elf Bürgermeister aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg mit Landrat Tino Schomann (CDU) getroffen. Sie sprachen darüber, wie Flüchtlinge im Kreis solidarischer verteilt werden können. Die Sitzung wurde von Protesten begleitet.

In Upahl im Landkreis Nordwestmecklenburg entsteht ein Containerdorf für bis zu 400 Flüchtlinge. Aber auch das wird nach Einschätzung der Kreisverwaltung in absehbarer Zeit ausgelastet sein. Landrat Tino Schomann (CDU) rechnet damit, dass die Unterbringung Ende April voll sein wird. Deshalb hat er mit Bürgermeistern und Amtsvorstehern über die Unterbringung von Flüchtlingen im Landkreis beraten. Einen Beschluss hat es bei dem Treffen in Grevesmühlen nicht gegeben. Es soll aber nach Liegenschaften gesucht werden, um dauerhafte Gemeinschaftsunterkünfte zu bauen.

Entlastung für Upahl

Damit solle auch die Möglichkeit geschaffen werden, Upahl nach einem Jahr abzubauen, so Schomann am Abend. Perspektiven für andere Flächen würden im Lauf der nächsten Woche geprüft und am 20. Februar bei einem weiteren Treffen in derselben Runde vertieft. Upahls Bürgermeister Steve Springer sagte, er gehe mit dem Gefühl aus dem Gespräch, Upahl werde nicht allein gelassen.

Videos
Polizeifahrzeuge stehen auf dem Gelände der Malzfabrik Grevesmühlen vor der nicht-öffentlichen Kreis-Ausschusssitzung zu Upahl. © dpa Foto: Frank Hormann
8 Min

NDR MV Live: Krisentreffen in Grevesmühlen

Nordwestmecklenburgs Landrat berät mit mehreren Bürgermeistern über neue Unterbringungsmöglichkeiten. 8 Min

Proteste in Grevesmühlen

Am Rande der nicht-öffentlichen Kreis-Ausschusssitzung hatten sich rund 550 Menschen zur friedlichen Demonstration versammelt. Sie forderten auf Transparenten, dass an der Entscheidung zum bereits laufenden Bau der Containerunterkunft in Upahl noch etwas geändert wird. Das aber hatte der Landrat schon vor dem Treffen ausgeschlossen.

Die Polizei ermittelt gegen einen 41-jährigen Mann aus dem Landkreis. Er soll bei der Versammlung in Grevesmühlen einen Hitlergruß gezeigt haben. Auf die kurzfristige Ankündigung im 500-Einwohner-Dorf Upahl 400 Geflüchtete unterzubringen, hatte es schon in den vergangenen Wochen heftige Reaktionen der Bürger gegeben.

Verständnis für Entscheidung, aber auch für Protestierende

Im Rahmen des Treffens zeigten sich einige Bürgermeister wenig überrascht von der heftigen Reaktion der Bürger in Upahl: "Also wenn man das in den letzten Jahren verfolgt hat, dann kann das nicht überraschen. Das ist im Moment nun mal so, wie die Gesellschaft reagiert und das macht sie nicht erst seit Upahl, das macht sie seit Jahren. Upahl könnte genauso auch in Neukloster sein oder in Glasin oder Zurow sein", so Neuklosters Bürgermeister Frank Meier (parteilos).

Weitere Informationen
Eine Frau sitzt mit dem Rücken zur Wand und hält ihre Hände abwehrend vor das Gesicht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Fremde nebenan: Woher kommt die Angst vor Geflüchteten?

Professor Borwin Bandelow, Psychiater und Neurologe vom Universitätsklinikum Göttingen, erklärt, wo die Ursachen liegen. mehr

Lars Prahler (parteilos), Bürgermeister von Grevesmühlen, verteidigte Landrat Schomanns Entscheidung für die Gemeinschaftsunterkunft in Upahl. Dieser habe gar keine andere Möglichkeit gehabt. "Er hat sich nicht Upahl ausgesucht, weil er meinte, Upahl ist besonders geeignet. Nein, es liegt einfach daran, dass er dort die Flächen zur Verfügung hat."  In Upahl gehört das Grundstück einer Gesellschaft des Kreises selbst.

Transparente Prozesse und Ausbau der Infrastruktur gefordert

Für die Zukunft forderten die Stadtoberhäupter transparente Prozesse bei der Schaffung von Gemeinschaftsunterkünften. Notwendig seien Gesamtkonzepte, die beispielsweise Aspekte wie die ärztliche Versorgung, Beschäftigung, Bildung oder öffentliche Verkehrsmittel für Geflüchtete berücksichtigen. Freie bestehende Immobilien für die Unterbringung seien im prosperierenden - im stetig wachsenden - Kreis ohne nennenswerte Liegenschaften wie Kasernen oder ähnlichem Mangelware. Schnell verfügbar seien oftmals nur Flächen in Gewerbegebieten.

Weitere Informationen
Muhamed Alahmed im Portrait. © NDR

Muhamed aus Syrien - Integration als Erfolgsgeschichte

Vom syrischen Kriegsflüchtling zur Fachkraft in der IT-Branche und zum aktiven Ehrenamtler in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

 

Weitere Informationen
Proteste vor Flüchtlingsunterkunft in Teterow © Screenshot

Teterow: Landkreis will Unterkunft für alle Flüchtlinge öffnen

Dagegen gab es am Dienstag Proteste vor der Unterkunft. Aktuell sind in Teterow ausschließlich Ukrainer untergebracht. mehr

Zaun für die Flüchtlingsunterkunft in Upahl © NDR Foto: Christoph Woest

Upahl: Bauarbeiten für Flüchtlingsunterkunft haben begonnen

Anwohner in Upahl planen weitere Protestaktionen. Auch in Neubrandenburg laufen Planungen für eine Gemeinschaftsunterkunft. mehr

Innenminister Christian Pegel (SPD) im Interview. © Screenshot

Flüchtlingsgipfel: Innenminister Pegel hofft auf Hilfe für MV

Ein Katalog mit konkreten Forderungen der Landesregierung ist bislang noch nicht formuliert. Ideen gibt es aber genug. mehr

Bei einem Vor-Ort-Termin wird eine neue Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Rostock-Marienehe vor ihrer Eröffnung vorgestellt. © Bernd Wüstneck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Bernd Wüstneck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Unterbringung von Geflüchteten: Flüchtlingsrat MV warnt vor Rassismus

Allerdings müsse die Zahl der Untergebrachten in angemessenem Verhältnis zur Einwohnerzahl stehen. Die Kreise seien am Limit, so der Landkreistag MV. mehr

Das Ortseingangsschild von Upahl. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Flüchtlingsunterkunft Upahl - eine Lösung, die keiner will

Im 500-Einwohner-Dorf Upahl wird ein Containerdorf für bis zu 400 Flüchtlinge errichtet. Wie ist es zu dieser Entscheidung gekommen? mehr

In Grevesmühlen demonstrierten vor der Sondersitzung des Kreistags rund 700 Menschen gegen ein geplantes Flüchtlings-Containerdorf in Upahl. © NDR

Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte: Pegel verurteilt "Eskalation"

Meinungs- und Demonstrationsfreiheit seien zentrale Grundrechte, so der Innenminister. Es sei aber nicht hinnehmbar, wenn Rechtsextreme versuchten, solche Veranstaltungen zu okkupieren. mehr

In Grevesmühlen demonstrierten vor der Sondersitzung des Kreistags rund 700 Menschen gegen ein geplantes Flüchtlings-Containerdorf in Upahl. © NDR

Flüchtlingsunterkunft in Upahl kommt - Tumulte vor Kreistag

Der Kreistag von Nordwestmecklenburg hat mit knapper Mehrheit für den Bau eines Containerdorfs für Flüchtlinge in Upahl gestimmt. Demonstranten versuchten, in das Gebäude einzudringen. mehr

Versammlung in Loitz © NDR Foto: NDR

Loitz: Hitzige Diskussion über Flüchtlingsunterkunft

In Loitz haben rund 200 Menschen über eine Flüchtlingsunterkunft diskutiert. Vorausgegangen war ein Brief mit der Forderung nach mehr Sicherheit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 09.02.2023 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Migration

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Trainer Bernd Hollerbach © picture alliance/dpa/Belga

Hansa Rostock: Bernd Hollerbach wird neuer Trainer

Der Coach soll den Neustart der Mecklenburger in der 3. Liga mit vorantreiben. Der Ex-Trainer des HSV folgt auf Mersad Selimbegovic. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?