Stand: 06.07.2019 11:09 Uhr

"Nordkreuz": Morde in ganz Deutschland geplant

Unter den "Nordkreuz"-Mitgliedern sind auch Ehemalige und ein aktives Mitglied des Spezialeinsatzkommandos. (Archivbild)

Die rechtsextremistische Gruppe "Nordkreuz" aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg hat offenbar politisch motivierte Morde in ganz Deutschland geplant. Das Netzwerk habe auf seinen "Todeslisten" Namen und Adressen von politischen Gegnern bundesweit gesammelt, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) unter Verweis auf Vernehmungsprotokolle des Bundeskriminalamtes.

Videos
06:25
Panorama 3

SEK-Skandal: Neue Details zum Munitionsdiebstahl

18.06.2019 21:15 Uhr
Panorama 3

Der Gründer der rechten "Prepper"-Gruppe "Nordkreuz" ist festgenommen worden. Zusammen mit drei weiteren Polizisten soll er Munition aus Polizeibeständen entwendet und gehortet haben. Video (06:25 min)

Daten von fast 25.000 politischen Gegnern entdeckt

Demnach geht die Bundesanwaltschaft davon aus, dass die Rechtsextremisten nicht nur Personendaten aus ihren Regionen zusammengetragen haben. Bei Durchsuchungen bei "Nordkreuz"-Mitgliedern fanden die Ermittler auf elektronischen Datenträgern Namen und Adressen von fast 25.000 politischen Gegnern aus dem gesamten Bundesgebiet. Bislang war angenommen worden, "Nordkreuz" habe sich auf Personen im direkten Umfeld seiner gut 30 Angehörigen beschränkt.

Nach RND-Informationen verfügt "Nordkreuz" demnach über mindestens zwei weitere Ableger: "Südkreuz" und "Westkreuz". Auch in und um Berlin soll eine Unterstützergruppe tätig sein. Laut den Angaben hat "Nordkreuz" überwiegend Daten von Personen aus dem linken politischen Spektrum gesammelt. Die meisten von ihnen hätten sich positiv über Geflüchtete und Asylsuchende geäußert.

Bundeswehr-Passierscheine für Liquidierungen?

Nach Einschätzung von Ermittlern planten die Rechtsextremisten, politische Gegner gezielt zu töten. So habe Horst S., ehemals Vizechef im Reservistenverband des Landes, ausgesagt, die Listen mit "linken Persönlichkeiten" hätten dem Ziel gedient, diese "im Konfliktfall" zu liquidieren.

Laut BKA plante ein weiteres "Nordkreuz"-Mitglied, der Rostocker Rechtsanwalt Jan Hendrik H., seine Komplizen ab dem "Tag X" mit Bundeswehr-Passierscheinen auszustatten, um schneller in die "Einsatzgebiete" für geplante Liquidierungen zu kommen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt seit 2017 gegen Mitglieder des Netzwerks wegen des Verdachts der Vorbereitung einer terroristischen Straftat.

Weitere Informationen

Todesliste? Prepper wollten Leichensäcke bestellen

28.06.2019 13:00 Uhr

Rechtsextremisten aus MV haben Angriffe auf politische Gegner offenbar bis ins kleinste Detail geplant. Dafür haben die Prepper 200 Leichensäcke und Ätzkalk bestellen wollen. mehr

Rechte Terrorpläne: "Zielperson" erhebt Vorwürfe

28.06.2019 17:00 Uhr

Rechtsextremisten haben offenbar geplant, ihre politischen Gegner zu beseitigen. Nun erhebt Eva-Maria Kröger als "Zielperson" schwere Vorwürfe gegenüber Innenminister Caffier. mehr

02:22
Nordmagazin

Vier Beamte der Landespolizei festgenommen

12.06.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin

Vier Beamte der Landespolizei sind festgenommen worden, sie alle sind bzw. waren SEK-Mitglieder Der Vorwurf: Sie sollen Munition an sogenannte Prepper weitergegeben haben. Video (02:22 min)

Caffier lässt Spezialeinsatzkommando prüfen

21.06.2019 18:00 Uhr

Innenminister Caffier hat die jüngsten Polizei-Skandale als beschämend bezeichnet. Er kündigte an, das SEK durch eine unabhängige Untersuchungskommission prüfen zu lassen. mehr

Polizei-Skandal ist Thema im Landtag

21.06.2019 07:00 Uhr

Der Polizei-Skandal um festgenommene Beamte des Spezialeinsatzkommandos SEK beschäftigt heute den Landtag. Die Linke verlangt von Innenminister Lorenz Caffier (CDU) Aufklärung. mehr

Polizei-Skandal: GdP warnt vor Vorverurteilung

14.06.2019 14:00 Uhr

Der Skandal um drei ehemalige und einen aktiven SEK-Beamten belastet zunehmend die Polizei. Der MV-Chef der Polizei-Gewerkschaft warnte vor einer Vorverurteilung der Polizei. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.07.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:40
Nordmagazin