Stand: 11.09.2020 14:36 Uhr

Nord Stream 2: Schwesig besucht Sassnitz-Mukran

Rohre für die Pipeline Nord Stream 2 werden verlegt.
Um die Pipeline fertigzustellen, müssen noch rund 150 Kilometer Rohre auf dem Grund der Ostsee verlegt werden.

Mitten im Streit um den Weiterbau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 hat Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) den Hafen Sassnitz-Mukran auf Rügen besucht. Nach der Teilnahme an einer Mitarbeiterversammlung forderte Schwesig die Bundesregierung auf, sich zur Fertigstellung der Pipeline zu bekennen und US-amerikanische Sanktionsdrohungen zurückzuweisen. Unabhängig von der Debatte um die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny müsse die grundsätzliche Frage beantwortet werden, "ob Deutschland zulassen kann, dass die USA aus wirtschaftlichem Interesse Unternehmen und Arbeitsplätze in Deutschland bedrohen."

Hafen kein "Spielball der Weltpolitik"

Außerdem dürfe der kleine Hafen Sassnitz-Mukran nicht Spielball weltpolitischer Interessen werden. Der Hafen, seine Eigentümer und Mitarbeiter würden seit Wochen von US-Politikern unter Druck gesetzt, sich nicht am Weiterbau der Ostsee-Pipeline von Russland nach Deutschland zu beteiligen. Die US-Politiker wollten allein aus wirtschaftlichen Interessen die Pipeline verhindern, damit mehr sogenanntes Fracking-Gas aus den USA nach Europa verkauft werden kann, unterstellte Schwesig.

Energie-Expertin: Nord Stream 2 nicht notwendig

Die Energie-Expertin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Claudia Kemfert, hält Nord Stream 2 unterdessen aus deutscher Sicht nicht für unbedingt notwendig. Es gebe eine existierende Infrastruktur, die genutzt werden könne, sagte sie dem NDR Nordmagazin. Außerdem werde der Erdgas-Bedarf sinken, wenn die Klimaschutz-Ziele, die sich Europa gesetzt habe, ernst genommen werden. "Deshalb brauchen wir keine neue fossile Erdgas-Infrastruktur", so die Professorin. Europa habe sich vorgenommen, aus vielen Ländern Gas zu beziehen, "so dass wir auch stärker auf die Diversifikation der Erdgas-Importe setzen sollten". Ein Aus für Nord Stream 2 hätte unmittelbare Folgen für die beteiligten Unternehmen, weil sie Abschreibungen vornehmen müssten, räumte Kemfert ein. Es würde aber vor allem auch die russische Seite treffen, "weil man dort auf die Einnahmen aus dem Erdgasverkauf sehr stark angewiesen ist".

Verlegeschiffe warten im Hafen

Der Streit um die Pipeline hatte sich in den vergangenen Tagen nach der Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny noch einmal verschärft. Im Hafen Sassnitz-Mukran wurden die Rohre für die Pipeline mit Beton ummantelt. Dort liegen noch immer mehr als 1.000 Rohre, mit denen die letzten 150 Kilometer des insgesamt 2.360 Kilometer langen Stranges vollendet werden sollen. Im Hafen ankern inzwischen zwei Wohnschiffe für Arbeiter der Verlegeschiffe, die derzeit jedoch noch nicht wieder im Einsatz sind.

Druck von US-Senatoren

Auch die Bürgermeister von Sassnitz und Lubmin, wo das Gas angelandet wird, hatten jüngst gefordert, die Pipeline von Russland nach Deutschland fertigzustellen. Frank Kracht (Sassnitz/parteilos) und Axel Vogt (Lubmin/CDU) meinten, das Projekt dürfe nicht auf der Zielgeraden stehen bleiben. Anfang August hatten drei US-Senatoren dem Hafen Sassnitz-Mukran - wie auch anderen Firmen - die "wirtschaftliche Zerstörung" angedroht, sollte er weiterhin den Bau der Pipeline unterstützen. Sie beriefen sich dabei auf US-Gesetze vom vergangenen Dezember, die den Pipeline-Bau zum Erliegen gebracht hatten. Diese würden ermöglichen, dass Vorstandsmitgliedern und leitenden Angestellten die Einreise in die Vereinigten Staaten untersagt und jegliches Eigentum, auf das die USA Zugriff haben, eingefroren wird.


Daten zur Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

  • Gesamtinvestitionen: ca. 8 bis 10 Milliarden Euro
  • Bauzeit: 2018 bis 2020 (geplant) Länge: ca. 1.230 Kilometer (weitgehend parallel zu den bestehenden Leitungen)
  • Ausgangspunkt: Narwa-Bucht bei Ust-Luga an der russischen Ostseeküste
  • Endpunkt: Lubmin bei Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern
  • Betreiber: Nord Stream 2 AG
  • Kapazität: Durch die zwei Röhren können bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Jahr geliefert werden
  • Die Pipeline liegt größtenteils auf dem Meeresboden auf, 200.000 betonummantelte Rohre (jedes 24 Tonnen schwer) werden verlegt. In Flachwasserbereichen, wie dem Greifswalder Bodden, sind die Rohre eingegraben.

Links
Lothar Lenz, Redakteur im WDR Studio Köln © WDR/Thomas Ernst

Streit mit Russland: Nord Stream 2 beenden - geht das?

Seit dem Fall Nawalny wird darüber diskutiert, das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 zu beenden. Doch es gibt juristische und politische Hürden - und große finanzielle Risiken für Deutschland. extern

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig zu Nord Stream 2: "Knallharte US-Wirtschaftsinteressen"

Im Streit um die Ostsee-Erdgasleitung Nord Stream 2 spielen nach Einschätzung von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig wirtschaftliche Interessen der USA eine wesentliche Rolle. mehr

Mit einem Spezialkran werden im Hafen von Sassnitz-Mukran Rohre der Erdgastraße Nord Stream auf einem Lagerplatz transportiert. (Archiv 06.12.2016) © dpa-Zentralbild Foto: Jenns Büttner/dpa

Nawalny und Nord Stream: Reaktionen aus dem Norden

Die Attacke auf den russischen Kreml-Kritiker Nawalny schlägt weiter hohe Wellen. Norddeutsche Politiker von SPD und CDU wollen die Gas-Pipeline Nord Stream 2 aber nicht infrage stellen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.09.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Reinhard Meyer © picture alliance / dpa Foto: Horst Galuschka

Corona-Krise: Landesregierung beschließt Rekord-Neuverschuldung

Die Landesregierung will mit einer Rekord-Neuverschuldung die Folgen der Corona-Krise abfedern. Das Kabinett hat sich auf zusätzliche Kredite in Höhe von 2,15 Milliarden Euro verständigt. mehr

Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

MV: Zwölf neue Corona-Infektionen, 1.181 insgesamt

Bis Dienstagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern zwölf weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. mehr

Rostock: Auf den Gleisen vor dem Depot der Rostocker Straßenbahn steht ein Schild mit der Aufschrift "Streik". © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Warnstreik im Nahverkehr - Zehntausende in MV betroffen

Busse und Bahnen sind heute morgen vielerorts in Mecklenburg-Vorpommern in den Depots geblieben. Ver.di hatte zum Warnstreik im Nahverkehr aufgerufen. Seit 9 Uhr rollt der Verkehr wieder an. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Regeln

Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern lehnt bundesweite Corona-Feierregeln ab: Ministerpräsidentin Schwesig sagte, Alltagsfragen könnten viel besser in den Ländern festgelegt werden. mehr