Nach Großbrand in Alt Tellin: Backhaus in der Kritik

Stand: 31.03.2021 18:42 Uhr

Nach dem Großbrand in der Schweinezuchtanlage Alt Tellin (Kreis Vorpommern-Greifswald) wächst die Kritik an Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD). Der BUND wirft ihm vor, Großanlagen dieser Art in der Vergangenheit nicht verhindert zu haben. Der Verband fordert Konsequenzen.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Am Tag nach dem Brand in Europas größtem Schweinezucht-Betrieb läuft die Ursachenforschung. Knapp 60.000 Schweine sind am Dienstag in den Flammen verendet. Die Kadaver müssen jetzt entsorgt werden. Nach Angaben des Kreises Vorpommern-Greifswald sind mit den Tieren viele Kunststoffteile wie etwa die Spaltböden verbrannt. Daher sei noch unklar, ob die toten Tiere in die Tierkörperbeseitigung kommen, oder ob sie als Sondermüll entsorgt werden müssen.

Weitere Informationen
In einem großen Schweinezuchtbetrieb in Alt Tellin (Kreis Vorpommern-Greifswald) ist ein Feuer ausgebrochen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Alt Tellin: Mehr als 55.000 Schweine fielen Großbrand zum Opfer

Nach Angaben des Betreibers der abgebrannten Schweinezuchtanlage konnten nur rund 1.300 Tiere gerettet werden. mehr

BUND: Backhaus' Behörde hätte für Brandschutz sorgen müssen

Agrarminister Backhaus sprach schon am Tag des Brandes von einer "Tragödie". Er habe immer gesagt, das Mecklenburg-Vorpommern solche Anlagen nicht wolle, erklärte er per Pressemitteilung. Der BUND wirft dem Minister doppeltes Spiel vor. Seine zuständige Behörde hätte für ausreichenden Brandschutz in der Anlage sorgen müssen. Bedenken gegen Alt Tellin habe es seit Jahren gegeben, so BUND-Geschäftsführerin Corinna Cwielag im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Gülle sei leicht entzündlich. "Da reicht eine achtlos weggeworfene Kippe eines prekär Beschäftigten", so Cwielag.

Mastanlage in Suckwitz auf den Weg gebracht: "Inkonsequentes" Verhalten

Außerdem handele Backhaus gegen die eigenen Aussagen. In Suckwitz bei Krakow am See (Landkreis Rostock) habe Backhaus erst jüngst eine große Schweinemastanlage möglich gemacht. Die Backhaus unterstellte Landgesellschaft habe Flächen an den Betreiber verpachtet. "Inkonsequent" sei dieses Verhalten, so Cwielag. Backhaus könne sich nicht auf fehlende Gesetze des Bundes berufen. Er habe die Genehmigungspraxis im Land in der eigenen Hand, beuge sich aber oft dem Druck des Bauernverbandes. Für Alt Tellin müsse die Genehmigung sofort entzogen werden, so Cwielag, die außerdem akuten Handlungsbedarf sieht: Wegen der verbrannten Kunststoffe in den Ställen müsse der Boden dort ausgetauscht werden.

Linke: Backhaus' Aussagen ein "Hohn"

Auch die AfD-Fraktion äußerte Zweifel. Mit Blick auf Backhaus erklärte die Fraktion: "Wer die Agrarstrukturen in unserem Bundesland seit mehr als zwei Jahrzehnten maßgeblich mitgestaltet hat, sollte sich in Zurückhaltung üben." Wahlkampfgetöse sei völlig unangebracht, so der Abgeordnete Ralf Borschke. Die Linksfraktion forderte von Backhaus, "derartige überdimensionierte Tierzucht- und Mastanlagen nicht mehr zu genehmigen". Solche Ställe dürften auch nicht länger betrieben werden, erklärte die Abgeordnete Jeannine Rösler. Probleme mit dem Brandschutz seien nicht der einzige Grund, der gegen die Anlage spreche. Hinzu kämen Tierschutz- und Umweltaspekte und die massiven Beeinträchtigungen der umliegenden Gemeinden. Backhaus' Äußerungen zum Brand in der Anlage seien vor diesem Hintergrund "ein Hohn und nichts weiter als Krokodilstränen."

Grüne kritisieren Minister: Nur verbales Mitgefühl und folgenlose Absichtserklärungen

Die Grünen erklärten, Backhaus müsse mehr liefern als nur verbales Mitgefühl und folgenlose Absichtserklärungen. "Er kommentierte den Brand in Alt Tellin, als sei er ein Unbeteiligter", so die Grünen-Spitzenkandidatin Anne Shepley. Sie erinnerte an den jüngsten Brand in einer Schweinemastanlage in Kobrow (Kreis Ludwigslust-Parchim). In dem zum Rethmann-Konzern gehörenden Betrieb verendeten vor vier Wochen 3.000 Schweine.

PETA erstattet Anzeige gegen Betreiberfirma LFD

Die Betreiberfirma in Alt Tellin - die Landwirtschaftliche Ferkelzucht Deutschland (LFD) - dankte den Feuerwehren per Pressemitteilung. Zur Schadenshöhe machte das Unternehmen keine Angaben. Die Tierschutz-Organisation PETA hat gegen die LFD Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg gestellt. Wegen mutmaßlich unzureichender Brandschutzmaßnahmen sei möglicherweise billigend in Kauf genommen worden, dass die Schweine qualvoll erstickten oder bei vollem Bewusstsein verbrannten.

Backhaus weist Kritik zurück

Agrarminister Backhaus wies den Vorwurf zurück, dass sein Ministerium den großen Zuchtbetrieb in Alt Tellin genehmigt habe. Die Genehmigung sei damals vom Wirtschaftsministerium gekommen, so Backhaus.

Weitere Informationen
In einem großen Schweinezuchtbetrieb in Alt Tellin (Kreis Vorpommern-Greifswald) ist ein Feuer ausgebrochen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Alt Tellin: Ermittlungen nach Brand von Schweinezuchtanlage

Beim Großbrand einer Schweinezuchtanlage in Alt Tellin bei Jarmen sind am Dienstag Zehntausende Tiere verendet. mehr

Schweinemastanlage in Alt Tellin aus der Vogelperspektive

Frühere Straathof-Mastbetriebe verkauft

Drei Schweinemastbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern, die früher dem Niederländer Straathof gehörten, haben einen neuen Eigentümer. Um die Anlage in Alt Tellin wird derweil weiter gestritten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.03.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Innenstadt von Schwerin ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

MV zieht die Notbremse: Die neuen Corona-Regeln

Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr