Stand: 24.03.2020 05:49 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Milliarden-Schutzfonds für die Wirtschaft in MV

Bild vergrößern
Das Land Mecklenburg-Vorpommern habe Rücklagen für Notfälle wie diesen gebildet, so Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD).

Um den Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern durch die Corona-Krise zu helfen, legt die Landesregierung einen Schutzfonds im Umfang von 1,1 Milliarden Euro auf. Das Kabinett verständigte sich am Dienstag darauf, 700 Millionen Euro für Darlehen und Zuschüsse bereitzustellen. Um 400 Millionen Euro soll der Bürgschaftsrahmen für Bankkredite erweitert werden. Mit den Landeshilfen solle insbesondere Klein- und Kleinstfirmen schnell unter die Arme gegriffen werden, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Die Finanzierung der umfangreichen Hilfen soll durch einen Nachtragshaushalt beschlossen werden.

Corona: Milliarden-Schutzfonds für Unternehmen

Nordmagazin -

Mit 1,1 Milliarden Euro will Mecklenburg-Vorpommern die Wirtschaft vor den Corona-Folgen schützen: 700 Millionen für Darlehen und Finanzspritzen, 400 Millionen für Bürgschaften.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Soforthilfe kann ab sofort beantragt werden

Für den Schutzfonds werde die Schuldenbremse ausgesetzt, sagte Schwesig weiter. Um dieses Hilfspaket zu finanzieren, werde vom Land ein Kredit aufgenommen. Ab heute kann die Soforthilfe beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern beantragt werden - Unternehmen mit 1-5 Arbeitnehmer: 9.000 Euro, 6-10 Arbeitnehmer: 15.000 Euro, 11-24 Arbeitnehmer: 25.000 Euro und Unternehmen mit 25-49 Mitarbeiter: 40.000 Euro. Das Geld sei vorhanden, denn das Land habe Rücklagen für Notfälle wie diesen gebildet, erklärte die Ministerpräsidentin.

Weitere Informationen

Corona-Krise in MV: Glawe beantwortete Ihre Fragen

Die Auswirkungen der Corona-Krise bringt viele Unternehmen in Not. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe hat bei NDR 1 Radio MV wichtige Fragen beantwortet. mehr

Vier Schwerpunkt-Kliniken für Covid-19-Patienten in MV

Fieberzentren, Reha-Einrichtungen als Hilfskrankenhäuser, regionale Schwerpunkt-Kliniken: Mecklenburg-Vorpommern wappnet sich für zunehmende Fallzahlen von Covid-19-Patienten. mehr

Wo wird trotz Corona noch gearbeitet?

Nordmagazin -

In einigen Branchen muss die Arbeit in Zeiten von Corona normal weitergehen, etwa beim Straßenbau oder bei der Stadtreinigung. Doch auch hier werden Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

3 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Tourismus fordert schnelle Hilfe in der Coronakrise

Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern leidet massiv unter der Coronakrise. Nur die wenigsten Betriebe können länger ohne Gäste überleben. Der Branchenverband fordert schnelle Hilfen. mehr

Coronavirus: Glawe bietet Wirtschaft Soforthilfe an

Die Landesregierung will die Wirtschaft mit einem Kreditprogramm vor negativen Folgen der Coronakrise schützen. Finanzielle Hilfen sollen in einem vereinfachten Verfahren verfügbar sein. mehr

Corona-Folgen: Wirtschaft in MV verlangt Hilfen

Das Wirtschaftsministerium in MV will Betriebe unterstützen, die wegen der weltweiten Corona-Krise wirtschaftliche Problemen bekommen. Bislang gebe es aber erst vereinzelt Schwierigkeiten. mehr

Schwesig: Familien können noch nach draußen

MV-Ministerpräsidentin Schwesig hat die verschärften Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verteidigt. Für die Wirtschaft im Land stellte sie weitere Hilfen in Aussicht. mehr

Coronavirus: Keine Ausgangssperre, aber Kontaktverbot

Keine Ansammlungen von mehr als zwei Personen, mehr Geschäftsschließungen: Bund und Länder haben sich im Kampf gegen das Coronavirus auf zusätzliche Maßnahmen geeinigt. Sie gelten ab Montag. mehr

NDR Info

Coronavirus-Live-Ticker: Anzeige gegen Heim-Betreiber

NDR Info

Mehr als 11.900 Menschen im Norden wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Der Landkreis Oldenburg stellte Strafanzeige gegen die Betreiber eines Heims in Wildeshausen. Weitere News im Live-Ticker. mehr

Corona-Krise in MV: Caffier beantwortete Ihre Fragen

Die Auswirkungen der Corona-Krise werfen bei den Menschen im Nordosten viele Fragen auf. Innenminister Lorenz Caffier stand in einer Sondersendung Rede und Antwort. mehr

Coronakrise MV: Mediziner vorsichtig optimistisch

Angesichts der Corona-Neuinfektionen zeigen sich Ärzte in MV vorsichtig optimistisch. Demnach haben sich in dieser Woche weniger Menschen infiziert als noch vergangene Woche. mehr

Rostock: Wiro stundet Miete für Corona-Notfälle

Beim Rostocker Wohnungsunternehmen Wiro laufen seit Montagmorgen die Telefone heiß. Grund: Mieter, die wegen der Coronakrise in Not geraten sind, können ihre Miete stunden. mehr

Rostock testet vorsorglich auf Coronavirus

Besonders gefährdete Arbeitskräfte wie Pflegekräfte und Feuerwehrleute werden in Rostock vorsorglich auf das Coronavirus getestet. Gegebenenfalls sollen sie frühzeitig aus dem Betrieb genommen werden. mehr

Bahnverkehr wird wegen Corona-Pandemie ausgedünnt

Aufgrund der Corona-Pandemie wird der Bahnverkehr in Mecklenburg-Vorpommern auf einzelnen Strecken eingeschränkt. Betroffen sind zunächst zwei Linien von und nach Stralsund. mehr

Coronavirus: Krankenhäuser in MV fordern mehr Geld vom Bund

Die Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern üben scharfe Kritik am Gesetzentwurf des Bundes zur Finanzierung der Coronakrise. Die vorgesehenen Gelder reichten bei Weitem nicht aus, so ein Vorwurf. mehr

Betrüger versuchen Coronakrise auszunutzen

Polizei und Verbraucherschutzzentralen warnen vor Kriminellen, die die Coronakrise für ihre Zwecke nutzen. So haben sich Betrüger in Schutzanzügen als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgegeben. mehr

Einreisekontrollen durchbrochen: Ermittlungen gegen Autofahrer

Seit Beginn der Einreisekontrollen der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern sind mehr als 700 Autos abgewiesen worden. Zwei Fahrer durchbrachen die Kontrollen. Gegen sie wird nun ermittelt. mehr

Coronavirus: Das öffentliche Leben in MV flaut ab

Verwaiste Innenstädte, leere Strände, aber viel Betrieb in Baumärkten: Das öffentliche Leben in Mecklenburg-Vorpommern verlagert sich in der Coronakrise vermehrt in die eigenen vier Wände. mehr

Bürgertelefone zum Coronavirus

Zentrale Hotline des Wirtschafts- und Gesundheitsministeriums:
(0385) 588 - 5888
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 15 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Hotlines des Sozialministeriums:
(0385) 588 - 1999-7 und (0385) 588 - 19999 für Fragen rund um Krippen, Kindergärten, Horte und Kindertagespflegestellen
(0385) 588 - 19995 und (0385) 588 - 19997 für Fragen zu Pflege- und sozialen Einrichtungen
Mo. - Fr. 9 bis 18 Uhr

Hotline vom Kinderschutzbund für gestresste Eltern:
(0385) 479 - 1570
Mo. - Fr. 14 bis 17 Uhr

Seelsorge-Hotline der Nordkirche für Alte und Kranke:
(0800) 454 0106
täglich 14 bis 18 Uhr

Hotline des Landwirtschaftsministerium:
(0385) 588 - 6599
Mo. - Fr. 8 bis 17 Uhr

Gesundheitsamt Landkreis Mecklenburgische Seenplatte:
(0395) 57087 - 5330

Landkreis Vorpommern-Greifswald:
(03834) 8760 - 2300
Mo. - Fr. 8 - 20 Uhr, Sa. + So. 9 - 12 Uhr

Landkreis Vorpommern-Rügen:
(03831) 357 - 1000
E-Mail: corona-fragen@lk-vr.de

Landkreis Nordwestmecklenburg:
(03841) 3040 - 3000
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 17 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Landeshauptstadt Schwerin:
(0385) 545 - 3333
Mo. bis Do. 8 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 12 Uhr

Landkreis Rostock:
(03843) 7556 - 9999
Von 7 bis 22 Uhr geschaltet

Landkreis Ludwigslust-Parchim:
(03871) 722 - 8800
Mo. bis Do. 8 -12 Uhr/13 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 13 Uhr, Sa. und So. 9 - 16 Uhr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.03.2020 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:43
Nordmagazin
02:35
Nordmagazin
02:16
Nordmagazin